Klein hat es getan

Klein hat es getan. Er steht mit hängenden Schultern vor den Polizisten. Er spricht leise. Er sucht nach den richtigen Worten für seine Tat. Was soll man in einem solchen Moment schon sagen? Ich habe sie mit einem Beil erschlagen.
Share

Share

Ludwig Lewisohn: Der Fall Crump

Dieses Buch ist ungerecht, einseitig, wütend und in seiner Konzentration auf das Hässliche im Menschen kaum zu ertragen. Von einem „Roman-Dokument des Lebens als Ehehölle“ sprach Thomas Mann, als Ludwig Lewisohns „Der Fall Crump“ 1928 zum ersten Mal auf Deutsch erschienen ist.
Ein Roman zwar, sagte […]

Share

Kurt Maetzig (*25.01.1911)

Der Anreger
DEFA-Regisseur Kurt Maetzig wird 100
Wer heute 100 wird, kann den ersten Weltkrieg noch erinnern, er war bereits erwachsen, als der zweite begann. Und manchmal sind diese Menschen tatsächlich Symbole vergangener Zeiten. So wie Kurt Maetzig. Kurt Maetzig steht für das Scheitern eines Kunstbegriffes, der […]

Share

Legal High

Pussy Dan hat es mitgebracht und nun hocken wir alle im Bad, versuchen unsere fünf Ärsche in die Wanne zu zwängen, weil besser geht’s nicht, unsere Hirne fliegen jeden Moment durch die schäbige Decke in dieser Mietskaserne. Dornbeck sagt, er könne schon das verfluchte Antlitz […]

Share

Mark Fisher: Kapitalistischer Realismus ohne Alternative? Symptome unserer kulturellen Malaise

Wo bleibt das Neue?
Der Kapitalismus scheint unangefochten. Welche kulturellen Folgen das hat, beleuchtet ein pointierter Essay von Mark Fisher
Kann es eine Alternative zum Bestehenden geben? Lange Zeit hing die Antwort darauf vom politischen Standpunkt ab. Heute, sagt der Kulturtheoretiker Mark Fisher, ist schon die Frage […]

Share

William Boyd: Nat Tate. Ein amerikanischer Künstler 1928-1960

1973 erschien in der kunsthistorischen Reihe “Idea Art” ein Text mit dem Titel “The Fake as More”. Die dreiseitige Abhandlung handelte von dem Künstler Hank Herron, der mit Repliken von Frank Stellas Gemälden in einer typischen New Yorker Galerie debütierte. Cheryl Bernsteins hochgestochene Rezension – […]

Share

Harte Nummer

Jetzt mal unter uns, sage ich zu ihm, er zündet sich mit seinem breiten Grinsen eine dieser penisgroßen Zigarren an, Gott, wie ich die Dinger liebe, ich sehe ihm beim Lutschen zu, denke, Mann, der kann ja nicht mal normal eine Zigarre rauchen, der ist […]

Share

Die Preise des 32. Filmfestivals Max Ophüls Preis

Die Jury des 32. Filmfestivals Max-Ophüls-Preis hat klug entschieden. Jung-Sein, eines der entscheidenden Auswahlkriterien des Nachwuchsfestivals mit Blick auf Autoren und Regisseure, das reichte nicht zur Auszeichnung. Handwerkliche Qualität, erzählerische Originalität und, vor allem, Wahrhaftigkeit der Filme – das war für die Jury entscheidend.
Share

Share

Scheunen sprengen

Und jetzt, schreit er, und dann wieder, und jetzt. Sie drängen den alten Mann auf die Seite, er solle sich nicht so anstellen, die Nachbarn beäugen ihn misstrauisch. Wir werden das Ding sprengen, erklärt einer der Polizisten. Sprengen, schreit er da. Ihr seid ja alle […]

Share

Der Affe im Film

Georg Seeßlen: 
King Kong, Cheeta und der Planet der Affen. Der Affe im Film
Vortrag im Affenhaus, Zoo Basel, 06.11.2008
Eine Veranstaltungsreihe von flyingscience.ch
Share

Share

Marquis (Topors Tierleben)

Was ein Cocker Spaniel mit der Geburt der Freiheit zu tun hat, erklärt uns ein belgischer Tierfilm. “Marquis” von 1989 ist nun erstmals auf DVD erschienen
Es waren einmal zwei Igel
Die hatten einander so lieb
Da fuhren sie in den Urlaub
Mit ihrem Jeep
Hans Paetsch, […]

Share

Streitraum im besten Sinn

Der Freitag beim Filmfestival um den Max Ophüls Preis
Regisseur Andreas Kannengießer, dessen Spielfilm „Vergiss Dein Ende“ zu denen gehört, die von vielen im Publikum als Kandidat für eine Auszeichnung gehandelt werden, hat sich geärgert – über meinen gestrigen getidan-Report zum Festival. Und er ist mir […]

Share

Geisterstunde

Du bist noch wach. Das ist nicht weiter ungewöhnlich, leidest du in den letzten Tagen doch an einer sich langsam weitenden Schlafstörung, die sich allmählich bis in die frühen Morgenstunden dehnt. Du sitzt in deinem Sessel, der in einem gewissen Sinne tatsächlich dein Sessel ist, […]

Share

Ulrich Kriest (Hg.): Formen der Liebe. Die Filme von Rudolf Thome

Ein neues Buch über den Filmemacher Rudolf Thome
Dieses Buch – als Festschrift zum 70. Geburtstag von Rudolf Thome gedacht – kommt zwar mit Verspätung, dafür ist es eine „runde Sache“ geworden. Freunde und Fans des Regisseurs werden sich freuen. Aber auch für „Thome-Aversive“ dürfte das […]

Share

Ein Fest der Schauspielkunst

Wunderbare Akteure begeistern beim Filmfestival Max Ophüls Preis
Die 2011er Ausgabe des Saarbrücker Filmfestivals beweist wieder einmal, welch großes Heer an herausragenden Schauspielerinnen und Schauspielern im deutschsprachigen Raum agiert. Noch Unbekannte und schon Berühmte geben sich ein Stelldichein und prägen den Spielfilmwettbewerb entscheidend. Da hapert’s manchmal […]

Share

Die Illusion der reinen Information

Auf der  Webseite Edge stellen sich Wissenschaftler und Vordenker der Frage des Jahres  – was verbessert unsere Fähigkeit der Erkenntnis?
In der deutschen Kultur wird oft ein geradezu göttlicher Maßstab an die Wissenschaft gelegt: Man erwartet alles von ihr und gibt sich maßlos enttäuscht, wenn […]

Share

Jong Uk Yun: Die Spielfilme von Ken Loach – Perspektive eines realistischen Kinos

Ken Loach ist ein politischer Regisseur. Er hat Filme aus dem Herzen der britischen Arbeiterklasse gemacht, oder über die miserable Situation von Emigranten, die als Billigarbeiter eingesetzt werden, über die Privatisierung der britischen Bahn und über die Gefühlslage und das Dilemmata der einfachen Menschen, die […]

Share

Der Glaube an die Wissenschaft

Von Markus Metz und Georg Seeßlen
gesendet: 09.12.2010 auf SWR2 Wissen
Im 19. Jahrhundert wurde das magisch-religiöse Weltbild durch ein wissenschaftliches abgelöst. Nicht nur der Lauf der Planeten oder die Zusammensetzung der Stoffe, sondern auch die Seele des Menschen und der Fortgang der Geschichte sollten ausschließlich wissenschaftlich begründet […]

Share

Black Swan (Darren Aronofsky)

Schicke Leere
Was gab es nicht schon für wunderbare Ballettfilme, die hintergründig auch die Schattenseiten dieser Kunst beleuchteten?! „Die roten Schuhe“, ein Klassiker von 1948, fällt wohl jedem sofort ein. Auch „The Turning Point“ (1977). „Black Swan“ wird später einmal nicht zu den Titeln gehören, […]

Share

Im Alter von Ellen (Pia Marais)

Report einer Selbstbefragung
Die in Deutschland lebende, aus Südafrika stammende Regisseurin Pia Marais wurde durch „Die Unerzogene“ bekannt. Dieses Debüt brachte ihr vor drei Jahren beim Festival in Rotterdam gleich einen Preis. Darin entwirft sie über ein Gruppenporträt das vielschichtige Bild der westeuropäischen bürgerlichen Gesellschaft. In […]

Share