Keine Ehre für einen Kriegsverbrecher

jodlblutaktion-800

Ein Grabkreuz auf einem Gemeindefriedhof auf der Fraueninsel im Chiemsee erinnert mit einer Inschrift an den Nazi-General Alfred Jodl. Der im Nürnberger Prozess als Kriegsverbrecher verurteilte Jodl wurde 1946 hingerichtet und seine Asche in die Isar gestreut.

Der Münchener Aktionskünstler Wolfram Kastner sieht das Kreuz mit der Inschrift als unerträgliches Ehrenmal für einen Kriegsverbrecher – denn Jodl ist dort nicht beerdigt.

“Das Ehrenkreuz für Jodl ist vielen Menschen und insbesondere Besuchern der Fraueninsel ein unerträgliches Ärgernis und eine Provokation, die schon viel zu lange existiert und umgehend beseitigt werden muss.” Aktionskünstler Wolfram Kästner in einem Schreiben an Innenminister Joachim Herrmann (CSU)

Kastner hat das Kreuz bemalt, darum steht er wegen Sachbeschädigung und Störung der Totenruhe vor Gericht.

Am 2. Mai 2017 findet eine weitere Verhandlung statt …

____                                                                         

Einladung zum

DENK-, LERN- und SCHAUprozess

am 2. Mai 2017 um 9.00 Uhr im Amtsgericht Rosenheim, Bismarckstr. 1, Raum 021

wegen angeblicher “Nötigung”, “Diebstahl” und doppelter “Sachbeschädigung” am jODL-Kreuz im Klosterfriedhof der Fraueninsel im Chiemsee/Bayern.

Das jODL-Amtsgericht erließ auf Antrag des jODL-Staatsanwalts und auf Anzeige des jODL-Witwen-Neffen Fieser einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe von 10.500 €. Das jODL-Richterin Wand bezeichnet das rechtswidrige Ehrenkreuz (ohne Leiche und Asche) für den Hitler-General und in Nürnberg verurteilten Hauptkriegsverbrecher jODL fälschlicherweise als “Grabmal”.

Der jODL-Staatsanwalt “bejaht überdies das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung und hält ein Einschreiten von Amts wegen für geboten.”

Mit meinem Anwalt Hartmut Wächter habe ich Widerspruch eingelegt und nun kommt es also zu einer voraussichtlich denkanstößigen, lehrreichen, anschaulichen und unterhaltsamen Hauptverhandlung, an der “das besondere öffentliche Interesse” des Staatsanwalts besteht.

Verhandelt werden die Freiheit der Kunst gegen die rechtswidrige öffentliche Verehrung des NaziGenerals, Massenmörders, verurteilten und hingerichteten Kriegsverbrechers Alfred jODL.

Auf treten bei diesem rechtsSpektakel:

die jODL-Amtsrichterin Wand

die jODL-Staatsanwaltschaft N.N.

der beschuldigte Künstler Wolfram P. Kastner

der Rechtsanwalt Hartmut Wächtler

evtl. als Zeugen:

KHK Schmid, KPI Rosenheim – K5 (Sachbearbeiter

der jODL – InselBürgermeister Georg Hermann Huber

Dr. Carolin Therese Hübenett

der jODL-WitwenNeffe Torsten Johannes Fisser

KKin Schrembs, Kriminalfachdezernat 4, K43 München

die jODL-Schützer Dietmar und Evelyn Amann

und “das besondere öffentliche Interesse”

 

Wir laden Sie/Dich mit Freude und allerherzlichst zu diesem justizTheater ein und wünschen viel Vergnügen.

Eintritt frei (Personalausweis erforderlich)

 

Mit freundlichen Grüßen

Institut für Kunst und Forschung

München

18.04.2017

Bild oben: Wolfram P. Kastner

MEHR INFORMATION

Das „J“ vom JODL ist weg!

www.ikufo.de

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.