Grit Lemke über Dokumentarfilm

Dr. Grit Lemke ist Autorin, Kuratorin und Leiterin Dokumentarfilmprogramm DOK Leipzig

[media id=34 width=640 height=360]

Interview: 18.10.2010, Leipzig

Grit Lemke

Geboren 1965 in Spremberg/Niederlausitz. Nach einer Baufacharbeiterlehre und Arbeit im Theater- und Kulturbereich Studium der Kulturwissenschaft, Ethnologie und Germanistik in Leipzig. Seit 1993 freie Journalistin für Printmedien und TV. Promotion in Europäischer Ethnologie, Veröffentlichungen zu Biografieforschung und Volkskultur. Seit 1991 beim Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm tätig, u.a. als Pressesprecherin, seit 2004 als Mitglied der Auswahlkommission und seit 2008 als Programmerin. 2001-2003 Auswahlarbeit für das Sheffield International Documentary Festival. Seit 1998 in verschiedenen Funktionen für das Festival des osteuropäischen Films Cottbus tätig. Projektmanagement und Kuration von Filmreihen, darunter die Retrospektive „Spurensuche“ zum 50. Jahrestag von DOK Leipzig 2007 und „Crossing 68/89“ in der Akademie der Künste Berlin 2008. Lehraufträge im Bereich Visuelle Anthropologie.


DOK Leipzig

Das Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK Leipzig) ist das größte deutsche und eines der führenden internationalen Festivals für künstlerischen Dokumentar- und Animationsfilm.

Gegründet wurde das Festival 1955 vom Club der Filmschaffenden der DDR als „Gesamtdeutsche Leipziger Woche für Kultur- und Dokumentarfilm“ und stellte damit das erste unabhängige Filmfestival der DDR dar.
In Zeiten des Kalten Krieges ein einzigartiger Ort der Begegnung und des Austauschs von Filmemachern aus Ost und West, hat sich das Leipziger Festival nach dem Fall der Mauer mit einem qualitativ hochwertigen Programm und seit 2004 mit neuen Branchenangeboten zu einem der dynamischsten Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm entwickelt. 

Bereits seit Jahrzehnten integraler Teil des Festivals, ist der künstlerische Animationsfilm seit 1995 mit einem eigenständigen Wettbewerb vertreten. Als Zwei-Sparten-Festival ist Leipzig damit in seiner Art einzigartig

In seiner Tradition steht das Leipziger Festival für Filme, die sich für den Frieden und die Würde des Menschen einsetzen. Im Angesicht seiner wechselvollen Geschichte feiert das Festival den freien Geist, das freie Wort und das bewusst gesetzte Bild. Hohe künstlerische Qualität, erzählerische Meisterschaft, kritischer Blick, feine Beobachtung, historische Spurensuche und die Erforschung des „Gedächtnisses der Bilder“ machen die Vielfalt und den Charakter des Leipziger Festivals aus.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere