Dietmar Dath: Superhelden


superman-der-film-900

Warum wir Batman, Superman und Co. so lieben

Mit “Superhelden” ist Dietmar Dath ein überraschend pointiertes Buch gelungen, das den anhaltenden Erfolg von Superhelden-Geschichten erklärt. Nur die Ästhetik des visuellen Kosmos kommt leider etwas kurz.

“Unglücklich das Land, das Helden nötig hat”: Folgt man dem berühmten Satz Galileo Galileis aus Bertolt Brechts Drama “Leben des Galilei”, müssten die USA das unglücklichste Land der Welt sein. Denn was wären die Vereinigten Staaten ohne ihre Superhelden – fliegende Männer mit Masken und schmuckem Regencape, die die Welt mit übermenschlichen Kräften schützen?

In seinem neuen Buch rollt Dietmar Dath eines der faszinierendsten Phänomene der Populärkultur auf. An ihrer Spitze: “Superman” alias Clark Kent, und “Batman” alias Bruce Wayne, die für Dath die Extrema des Spektrums zwischen “Self Made Hero” und “Götterkind”, oder, sozialethisch gesprochen, zwischen “Selbstermächtigung und Auserwähltsein” markieren …

Ingo Arend

weiterlesen oder Beitrag hören

Quelle: Deutschlandradio Kultur | LESART | Ingo Arend | Beitrag vom 06.10.2016

Bild oben: Superman (© Warner)

bildschirmfoto-2016-10-11-um-21-12-43
Cover (Ausschnitt) @ Reclam

Dietmar Dath: Superhelden


Reclam Verlag


Stuttgart 2016,

100 Seiten
, 10 Euro

Share

Letzte Artikel von Ingo Arend (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.