roma900

3 Tage in Quiberon (Regie: Emily Atef)

Marie Bäumer als Romy Schneider

„Min Kamp“, mein Kampf – Romy Schneider hätte ihre Autobiografie auch so betiteln können. Denn ihr gesamtes, nicht eben langes Leben war wirklich ein einziger Kampf: gegen eine ehrgeizige Mutter mit ins Stocken geratener Film-Karriere, gegen das übermächtige Sissi-Image, gegen Depressionen […]

Share
bild3-900

Lasst tausend Drachen steigen

Letzte Artikel von Ingo Arend (Alle anzeigen)

Die Kunstbiennale in Pakistans Kulturstadt Lahore ist ein Zeichen für die Explosion kultureller Bedürfnisse in einem traumatisierten Land.

Allahu Akbar! Die Szene hatte etwas Symbolisches. „Lahore steht am Scheideweg“, hatte Mohsin Hamid gerade ausgerufen. Das alte Fort in seinem Rücken war festlich illuminiert. Hunderte Gäste saßen […]

Share
transit 900

Transit (Regie: Christian Petzold)

Christian Petzolds Thema sind Gespenster, Geschöpfe des „Nicht-Mehr“ oder „Noch-Nicht“. Immer wieder geht es in seinen Filmen um ein Leben im Schwebezustand, in Zwischenzonen. Unfälle, Verwechslungen oder falsche Entscheidungen machen seine Figuren zu Getriebenen oder Verfolgten, zu Menschen, die aus einer (sozialen) Ordnung und aus […]

Share
Mutterzunge-Bild B

Ein unendliches Gespräch

Letzte Artikel von Ingo Arend (Alle anzeigen)

In seinem Projekt „Mutterzunge“ hat der Kurator Misal Adnan Yıldız erstmals die vielen Fäden der türkischen Kunst-Community in Berlin zusammengeführt.

„Irgendwann habe ich gemerkt, dass meine Fehler meine Identität sind. Und dass daraus eine neue Sprache entstanden ist.“ Emine Sevgi Özdamars Satz stammt aus dem Jahr […]

Share
Ludwig_Binder_Haus_der_Geschichte_Studentenrevolte_1968_900

Christina von Hodenberg: Das andere Achtundsechzig, Gesellschaftsgeschichte einer Revolte. | Gretchen Dutschke: 1968. Worauf wir stolz sein dürfen.

Christina von Hodenberg erinnert an die Aktivistinnen der Studentenbewegung, aber darüber verwässert sie die Ereignisse und nachhaltigen Wirkungen jener Zeit – Gretchen Dutschke spricht hingegen vom Stolz auf 1968

Die Stunde der Frauen von 68

Zwischen dem bierseligen „Gaudeamus igitur“ eines singenden Fackelzugs von 200 Studenten […]

Share
Florida project 900

The Florida Project (Regie: Sean Baker)

Das deutsche Plakat zum Film lässt die Erwartung an eine locker-flockige Komödie aufkommen. Man sieht eine junge, attraktive Frau in aufreizend-knappen Shorts, die fröhlich ein Kind in einem Einkaufswagen durch die Gegend schiebt. Schaut man auf das Bild, fragt man sich, ob die weltweit ernsthaft […]

Share
Bild 2-900

Die Kolonisierung der Welt

Letzte Artikel von Ingo Arend (Alle anzeigen)

Mit „colony“ zeigt das Berliner Schwule Museum eine anspruchsvolle Schau aus der Türkei, der es um die Dekonstruktion von Normativität geht.

Leichenteile? Neugeborene? Fleischreste? Schwer zu sagen, was die rosa Masse darstellen soll, über die man auf dem scheußlichen Terrazzo-Boden des Schwulen Museums fast stolpert: seltsam […]

Share
lucky2-900

Lucky (Regie: John Carroll Lynch)

Über diesen Film könnte man dicke Bücher schreiben, über den raffinierten Schnitt, den kunstvollen Musikeinsatz, die kluge Dialogführung, die Schauspielführung. Ein Kleinod.
Die Ballade über ein paar Tage im Leben des 91-jährigen Titelhelden, irgendwo im Südwesten der USA, in einem Kaff am Rande der Wüste, ist in […]

Share
CALL ME BY YOUR NAME 900

Call me By Your Name (Regie: Luca Guadagnino)

Der mit Geld aus vier Ländern produzierte Roman-Adaption geht ein Ruf wie Donnerhall voraus – getragen von Erfolgen auf vielen Festivals. Besonders das Schauspiel wird gefeiert.
Und ja. Die Darsteller tragen diese Literaturverfilmung vor allem. Da ist als erster der jetzt 22-jährige New Yorker Timothée Chalamet […]

Share
Bild 1-900

Little Mother is watching you

Letzte Artikel von Ingo Arend (Alle anzeigen)

Nilbar Güreş ist eine der interessantesten zeitgenössischen Künstlerinnen der Türkei. Jetzt zeigt die Galerie Tanja Wagner ihre erste Einzelausstellung in Berlin.

Eine Gestalt mit übergroßen Füßen, die einen Brautschleier trägt, halb Mann, halb Frau. Schwer zu sagen, warum das Bild „Frozen Zebra“ heißt. Vielleicht weil die […]

Share
Bundesarchiv_Bild_183-K0930-502,_Wahlplakat_der_NSDAP_zur_Reichstagswahl

Buchkritik | Dietmar Süß: “Ein Volk, ein Reich, ein Führer”: Die deutsche Gesellschaft im Dritten Reich

Viel Volk und wenig Hitler

Dietmar Süß liefert eine quellenreiche Erfahrungsgeschichte der deutschen Gesellschaft im Dritten Reich. Dabei bleiben der Führer und seine Faszinationskraft auf die Deutschen blass.

„Ein Volk, ein Reich, ein Führer.“ Diesen Propaganda-Dreiklang des Nationalsozialismus, der nach dem „Anschluss“ Österreichs groß in Mode kam, […]

Share
Familienleben 900

Berlinale 2018 – Familien-Dokus im Panorama

Familienleben | Deutschland 2018 | Regie: Rosa Hannah Ziegler
Alfred kann brüllen und mühelos 130 Kilo stemmen, wenn ihn die Wut packt. Er wohnt mit Biggi und ihren zwei Töchtern auf einem heruntergekommen Bauernhof in Sachsen-Anhalt. Alfred hat kein schönes Leben hinter sich, Heimaufenthalte, Drogen, Knast, […]

Share
Ex Shaman 900

Berlinale 2018 – Filme aus Brasilien

Ex Pajé | Brasilien 2018 | Regie: Luiz Bolognesi
Die Kultur der indigenen Völker ist überall auf der Welt bedroht. So auch im brasilianischen Regenwald. Seit 1969 sind die im Amazonasbecken lebenden Indianer mit den sogenannten Errungenschaften der westlichen Welt konfrontiert. Statt mit der Natur zu leben […]

Share
Kad budem mrtav i beo | When I Am Dead and Pale. Forum. YUG 1967. von- Živojin Pavlović. Dragan Nikolić, Ružica Sokić. © Yugoslav Film Archive

Berlinale 2018 – When I am Dead and Pale (Regie: Zivojin Pavlovic | Serbokroatien 1967)

Dieser Film ist eine atemberaubende Wiederentdeckung. Er spielt in einem Land, welches heute nicht mehr existiert.

Jimmy ist die Hauptfigur, ein Herumtreiber, ein Kleinkrimineller, der mit miesen Tricks diejenigen bestiehlt, die ihr spärliches und hart verdientes Einkommen schlecht hüten. Auch läßt er keine Gelegenheit aus […]

Share
Premières Solitudes

Berlinale 2018 – Zwei französische Filme über das Leben junger Menschen

Premières Solitudes | Frankreich 2018 | Regie: Claire Simon
Die französische Regisseurin, Drehbuchautorin, Kamerafrau und Schauspielerin Claire Simon liebt Experimente. Und ihr gelingt in „Premières Solitudes“ ein kleines Juwel innerhalb der schier unüberschaubar gewordenen Masse an Filmen der Berlinale.
Tessa, Manon, Elia, Catia oder Hugo heißen einige […]

Share
Bildinformation
Das Logo der 68. Internationalen Filmfestspielen in Berlin. - ARD-Foto.de Button
© rbb/Berlinale 2018, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter rbb-Sendung und bei Nennung "Bild: rbb/Berlinale 2018" (S2+). rbb Presse & Information, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin, Tel: 030/97 99 3-12118 oder -12116, pressefoto@rbb-online.de

Berlinale 2018 – Wettbewerbsfilme aus Italien (Figlia mia), Schweden (Toppen av ingenting) und Frankreich (La Prière)

Figlia mia / Daughter of Mine | Italien | Regie: Laura Bispuri
Ein Film, der die konfliktreiche Geschichte eines 10-jährigen Mädchens auf Sardinien erzählt, ist schon eine kleine Überraschung. Denkt man bei Insel-Melodram doch sofort an Liebesgeschichten à la Ingrid Bergman auf Stromboli. In Laura Bispuris Film – […]

Share
riots-kalahat-anger-at-the-speed-of-fright-90

Riots: Allmähliches Aufkündigen der Zukunft

Letzte Artikel von Ingo Arend (Alle anzeigen)

Der kommende Aufstand

„Riots“- Die ifa-Galerie spürt in einer spannenden Themen-Ausstellung sozialen Aufständen und ihrem Echo in der Kunst nach.

Demonstrationszüge mit weißen Fahnen, kaum verschleierte Frauen mit erhobenen Fäusten, Männer im Tränengas. Als im Iran vor kurzem wieder einmal die Menschen auf die Straßen gingen, waren […]

Share
freiheit 900

Freiheit (Regie: Jan Speckenbach)

Sperrig, schräg, staubtrocken: der 47-jährige Autor und Regisseur Jan Speckenbach hat Mut. Er traut sich, das Publikum herauszufordern. Er setzt, das hat Seltenheitswert, in seinem neuen Spielfilm nicht auf eine lineare Erzählung. Zudem verzichtet er darauf, jede Situation, jeden Gedankengang, jedes Gefühl auszubuchstabieren. Ein Film […]

Share
die-liebe-zur-malerei_900

Isabelle Graw: Die Liebe zur Malerei. Genealogie einer Sonderstellung.

Letzte Artikel von Ingo Arend (Alle anzeigen)

Das ewige Leben. Eine Ware der besonderen Art – In ihrem neuen Buch versucht die Kunsttheoretikerin Isabelle Graw, das Geheimnis der immerwährenden „Liebe zur Malerei“ zu lüften.

Painting forever! Als die Berliner Art-Week vor vier Jahren unter diesem effekthascherischen Motto antrat, rollte die Kritik mit den […]

Share
licht_900

Licht (Regie: Barbara Albert)

Sehen kann wehtun ….

Der Film handelt von zwei Menschen, die im Rokoko vermutlich über 200 Jahre zu früh lebten. Die blinde Pianistin Maria Theresia Paradis (1759–1824) hat es wirklich gegeben, sie war ein Wunderkind am Klavier, eine großartige Komponistin und vermutlich die erste sogenannte Musikpädagogin. […]

Share