Willkommen beim Shakespeare Festival im GLOBE Neuss

Hier gibt es Stücke des elisabethanischen Meisters authentisch und hautnah – mit dabei ist das in Potsdam beheimatete Theater Poetenpack mit „Romeo und Julia“ vom 08. bis 10. Juli Shakespeare forever! Alle Jahre wieder lädt Shakespeare nach Neuss ins nachgebaute Globe Theatre. Inszenierungen aus aller[…]

Share
weiterlesen …

Fight Club im Düsseldorfer Schauspielhaus

Man ist ja schon froh, wenn in der Flut von Novitäten auf deutschsprachigen Bühnen ein Stoff auftaucht, der Ansätze zu einer kritischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Entwicklungen offeriert. Insofern ist dieser Uraufführung von vornherein Zuspruch sicher. Die Inszenierung von Roger Vontobel, Hausregisseur in Düsseldorf, hat den[…]

Share
weiterlesen …

Schwejk (nach Jaroslav Hašek) am Düsseldorfer Schauspielhaus

Man kennt sie, die großen Schelme der Literatur: den Simplicissimus, Till Eulenspiegel, Don Quijote, Schwejk … Die Namen sind bekannt. Die Bücher aber, in denen ihre Abenteuer geschildert werden, gehören wohl kaum noch zum allgemeinen Lesestoff. Auf der Großen Bühne des Central lässt sich nun[…]

Share
weiterlesen …

Bertolt Brechts „Mann ist Mann“ am Düsseldorfer Schauspielhaus

Eine Produktion der Schauspielstudent*innen am D’haus | Premiere am 19. Januar 2019 | Kleine Bühne im Central Studierende werden am Düsseldorfer Schauspielhaus gut und kontinuierlich betreut. (An vielen Theatern der Republik geschieht das nur sporadisch oder gar nicht.) Jüngstes positives Beispiel: die Inszenierung von Bertolt[…]

Share
weiterlesen …

Don Karlos und Peer Gynt am Düsseldorfer Schauspielhaus

Theater mit Nachklang Kann Theater über sich selbst hinaus wirken, hinein in die Gesellschaft? Das ist – wenn es um Schauspielkunst geht – eine der Fragen des Publikums als auch der Theaterleute. Das D’haus, das Düsseldorfer Schauspielhaus, jetzt in der dritten Spielzeit unter der glücklichen[…]

Share
weiterlesen …

Viel gut essen im Hans-Otto-Theater Potsdam

Das Potsdamer Hans Otto Theater gehört derzeit zu den spannendsten Bühnen in Deutschland. Immer wieder überraschen künstlerisch originelle und politisch wache Angebote. Jüngster Clou: „Viel gut essen“ von Sibylle Berg. Zunächst wähnt man sich in der Reithalle, der kleineren Spielstätte des Theaters, in gutbürgerlicher Behaglichkeit.[…]

Share
weiterlesen …

William Shakespeares „Macbeth“ am Berliner Ensemble

Zu den Standards des Aberglaubens an den Theatern gehört, dass es Unglück bringe, Shakespeares „Macbeth“ zu inszenieren. Regisseur Michael Thalheimer hat’s nun dennoch in Berlin, am Berliner Ensemble, gewagt. Anders, als vor gar nicht langer Zeit in einer glücklosen Fassung am deutschen Theater Berlin überrascht[…]

Share
weiterlesen …

Othello am Hans Otto Theater Potsdam

Mut als Motor Großkritiker hierzulande gehen am liebsten in die Großtheater. Dabei sind es oft die „kleinen“ Bühnen fern der Metropolen, auf denen Großes passiert. Aktuelles Beispiel: das Potsdamer Hans Otto Theater. „Theater mit Haltung!“ – Mit diesem Slogan ist die neue Intendantin Bettina Jahnke[…]

Share
weiterlesen …

Der Meister und Margarita am Theater Rudolstadt

Manuskripte brennen nicht – nur Menschen Michail Bulgakows „Der Meister und Margarita“, das erst knapp 30 Jahre nach dem Tod des Schriftstellers erscheinen durfte, war im deutschen Osten ein Kultbuch. Nun setzt sich das Theater Rudolstadt mit dieser teuflischen Geschichte auseinander. Zwei Menschen, ein Mann,[…]

Share
weiterlesen …

Absolut sehenswert: „Die Kameliendame“ in Berlin

Das Schlosspark Theater in Berlin bietet mal wieder einen Coup Uff – der alte Schinken? Genau, eine Adaption des Romans von Alexandre Dumas d. J. Von alt kann allerdings nicht die Rede sein. Die Theaterfassung von Ulrich Hub ist nicht nur relativ neueren Datums, sie[…]

Share
weiterlesen …

Theater wider die Dummheit

Es muss nicht immer laut und vordergründig zugehen, wie in „It Can’t Happen Here“ auf der Bühne der Kammerspiele des Deutschen Theaters Berlin, um sich mit gesellschaftspolitisch brisanten Fragen der Gegenwart auseinanderzusetzen. Anders als diese Stückfassung des Romans von Sinclair Lewis, womit am DT die[…]

Share
weiterlesen …

It’s Time To Say Goodbye!

Regisseur Frank Castorf hat ein letztes Mal unter Volksbühnen-Intendant Frank Castorf inszeniert   Die ersten drei Stunden dieses Theaterabends dem Titel „Ein schwaches Herz“ sitzt man, und leidet und schwitzt und langweilt sich und ist genervt. Und dann macht’s Klick. Und man ist hingerissen und sogar etwas traurig, wenn die[…]

Share
weiterlesen …

Deutsches National Theater Weimar: Hamlet

Robert Schuster inszeniert in Weimar einen Abend mit Theorie und Gasmasken Die Luft, sie ist vergiftet (oder: Die Jugend ist wütend) Weimar, 26. Februar 2017. Doch, hier muss was faul sein im Staate. Mindestens die Luft ist vergiftet. Die Männer, die hier die Wache haben,[…]

Share
weiterlesen …

Theater Altenburg: Der Hauptmann von Köpenick

Die Altenburger Besetzung mit einem schwarzen Schauspieler ist nicht spektakulär, nur gut Diese Normalität, diese Selbstverständlichkeit Altenburg, 27. Februar. Er rüttelt heftig an den Türen, eine öffnet sich, da stürzt der Mann schwer atmend, hechelnd auf die Bühne. Betrachtet das Haus, betrachtet uns: und lächelt.[…]

Share
weiterlesen …

Sehenswert: „Minna von Barnhelm“ an Hallervordens Schlosspark Theater in Berlin

Lessings Lustspiel ist nicht klein zu kriegen. Der Gedanke schießt mancher und manchem wohl als erstes in den Kopf, wenn das Stück mal wieder auf einem Spielplan auftaucht. Nun also in Berlin, in dem von Dieter Hallervorden geleiteten Schlosspark Theater. Der Schauspieler führt das Haus[…]

Share
weiterlesen …

Shakespeares „Romeo und Julia“ am Düsseldorfer Schauspielhaus

Triumph der Dummheit Bisher galt Shakespeares Tragödie als einer der kraftvollsten Beispiele für ein Theater, das Vernunft und Verstand preist. In Düsseldorf ist nun zu erleben, dass es auch anders geht, ganz anders. Zunächst mutet es interessant an, dass Regisseurin Bernadette Sonnenbichler in ihrer Inszenierung[…]

Share
weiterlesen …

Am Berliner Maxim Gorki-Theater: „Musa Dagh – Tage des Widerstands“

Letzte Artikel von Ingo Arend (Alle anzeigen)

An den Grenzen der Zeugenschaft 100 Jahre Völkermord an den Armeniern Hans-Werner Kroesingers Inszenierung „Musa Dagh – Tage des Widerstands“ nach Franz Werfels Roman über den Völkermord an den Armeniern ist Teil eines Gedenkprogramms am Gorki-Theater in Berlin Eine „ungeheure Verantwortung hängt daran“. Mit quälenden[…]

Share
weiterlesen …

Besser geht’s nicht! – Peter Claus über das aktuelle Angebot des Hans Otto Theaters Potsdam

Wer als Berliner gutes Theater sehen möchte, muss reiselustig sein. Ein wenig zumindest. Denn das kontinuierlich qualitativ überzeugendste Theater weit und breit wird in Potsdam am Hans Otto Theater offeriert. Natürlich gibt es auch hier Ausrutscher, wie etwa im Sommer die zur Comedy vermurkste Freiluft-Version[…]

Share
weiterlesen …

Shakespeare Festival im Globe Neuss 2014

Seit nun schon 24 Jahren gehört das Shakespeare Festival im Globe Neuss für Theaterfans zu den wichtigen Terminen. Alljährlich locken in- und ausländische Schauspieltruppen mit Novitäten. Wie’s so ist bei einem Festival: Nicht jedes Angebot trifft den Geschmack von jedem. Doch eines ist sicher: Jeder[…]

Share
weiterlesen …

Komödie der Verführung – am Hans Otto Theater in Potsdam

Das Hans Otto Theater hat durch seine Lage einen Vor- und Nachteil zugleich: die Nähe zu Berlin. Der Nachteil: die Konkurrenz ist enorm. Potsdamer Theaterbegierige reisen schnell mal in die Hauptstadt und zurück. Die Berliner reisen ungern. Es dürften weniger sein, die von dort nach[…]

Share
weiterlesen …