Geschichten aus einem buddhistischen Kloster

1. “Wenn wir essen, sollten wir schweigend essen, um es auch wirklich genießen zu können. Wir reden ja auch nicht während eines Konzerts”, sagte Meister Tan Ze eines Tages zu uns. Beim nächsten Essen schwiegen wir. Alle 200 Mönche. Es war nur das Schlucken und[…]

Share
weiterlesen …

Was darf Satire? (Im Labyrinth von Guido Rohm)

Satire war gerade in eine WG gezogen. Sie sah sich um, bis sie schließlich den Freund ihrer Mitbewohnerin Ilse entdeckte. Oh, der gefiel ihr. „Darf ich mit deinem Freund schlafen?“, fragte Satire. „Nein!“, schrie Ilse erbost. Fazit: Satire darf nicht mit Ilses Freund schlafen. (Sie[…]

Share
weiterlesen …

Im Labyrinth der PEGEDA-Bewegung (von Guido Rohm)

Dienstag, 20-01-2015 um 22:01 Uhr Auszug aus dem kommenden Großroman von Raimund Wendler „Als ich am Tatort ankam, tranken die Kollegen gerade einen Kaffee. Man hatte die Leiche eines jungen Mannes in einem Asylbewerberheim gefunden. „Natürliche Todesursache“, sagte Milbinger. „Und diese Wunden?“ Ich zeigte auf[…]

Share
weiterlesen …

Aus dem Tagebuch eines Süchtigen (Im Labyrinth von Guido Rohm)

14. Januar Zunächst einmal muss man sich seiner Sucht bewusst werden, bevor man sie bekämpft. „Du atmest viel zu viel.“ Es ist meine Frau, die es immer wieder sagt, die mich darauf hinweist, die mich anbettelt, endlich weniger zu atmen. Das Atmen sei noch mein[…]

Share
weiterlesen …

Was darf Satire? (Im Labyrinth von Guido Rohm)

Drei vorläufige Antworten Satire darf bei Olaf übernachten. Satire darf auf Bäume klettern. Satire darf mit Bettina schlafen. Guido Rohm Share

Share
weiterlesen …

Das Paradies kann warten (Im Labyrinth von Guido Rohm)

Ein Text von Guido Rohm Zwei Terroristen unterhalten sich: „Wir machen jetzt was?“ „Wir sprengen uns vor dem Regierungspalast in die Luft.“ „Jetzt? Ich meine, muss das sein? Ich habe mich noch nicht mal geduscht. Sollte man nicht wenigstens gut riechen, wenn man im Paradies[…]

Share
weiterlesen …

Die Nase

Damit hatte sie nun wirklich nicht gerechnet.
“Wir waren so gut drauf”, sagte sie zu dem Journalisten, der sie wegen der “Vorfälle” vor dem Tempel befragte.
Es war jetzt drei Tage her, aber der Shitstorm wollte und wollte sich nicht legen.
“Sie haben doch bestimmt gewusst, dass die[…]

Share
weiterlesen …

Die Krankenecke

Weil ich erkrankt war, stand ich in einer bestimmten Ecke des Zimmers, die wir vom Hund des Nachbarn hatten erschnüffeln lassen. Hunde sollen ja eine solche Begabung haben, einen Sinn für die atmosphärischen Zustände von Ecken; deshalb schnüffeln sie einen Raum auf dessen Reinheitscharakter ab,[…]

Share
weiterlesen …

Der Mann, der sein Rot nicht mehr sehen konnte – Eine Weihnachtsgeschichte

  So ist das. Die Zeiten ändern sich. Und keiner wird jünger. Auch der Weihnachtsmann nicht, der, gemessen an einem menschlichen Leben, schon so einige Jahre auf dem Buckel hat. Die Jahre und seinen Sack. Den mit den Geschenken. Der andere baumelt seit jeher unbenutzt[…]

Share
weiterlesen …

4. Advent

Die 4. Kerze einer Geschichte  Nichts von dem, was bisher erzählt wurde, stimmt. Harry Dekan ist ein erbärmlicher Langeweiler. Er lebt in einem kleinen Haus in einer kleinen Stadt. Er hat kleine Leidenschaften, pflegt seine kleinen Freuden, seinen kleinen Garten. Seine Frau heißt Claire. Sie[…]

Share
weiterlesen …

3. Advent

Die 3. Kerze einer Geschichte  Harry liebte Claire. Und Claire liebte Harry. Er lag in ihren steifen Armen, die jeden Tag auf ihn warteten. Ihr Liebe wuchs, bis sie das ganze Haus ausfüllte. Harry beugte sich über sie und flüsterte, dass es ihm egal sei,[…]

Share
weiterlesen …

2. Advent

Die 2. Kerze einer Geschichte Am 2. Advent brannte Harry zwei Häuser nieder. Er liebte die Symmetrie dieser Tat. Er hatte sich im Griff. Zu gerne hätte er auch drei oder vier Häuser angezündet, aber nein, er hielt sich zurück. „Ich musste mich am Arm[…]

Share
weiterlesen …

1. Advent

Die 1. Kerze einer Geschichte  Harry Dekan war ein Feuerteufel. Er liebte es, wenn die Flammen züngelten, wenn sie ein Haus oder ein ganzes Viertel auffraßen. Er stand meist in der Nähe, an seinen Wagen gelehnt und genoss die Wärme, die wie Wasser über sein[…]

Share
weiterlesen …

Ungläubig? (Meine Woche – von Siggi Grabowski)

So, wieder ganz schön was los, kein Tag Ruhe auf der Erde. Ist ja auch kein Wunder, bei so vielen Leuten. Die müssen ja irgendwie miteinander auskommen, obwohl das gar nicht geht, weil die einen z.B. Superman mögen und die anderen Batman. Da ist der[…]

Share
weiterlesen …

Batman 75

Statement des echten Batman zum Wiegenfest: „Wissen Sie, was es bedeutet, wenn man seine müden Knochen kaum noch aus dem Bett bekommt? Ich liege da und starre an die Decke. Ich wünsche mir den Tod. Ich habe einmal zu oft gekämpft. Was bleiben wird, sind[…]

Share
weiterlesen …

Wahl 2014 in Sachsen: „Wie ist denn die Stimmung?“

  Grußwort von Helga Hagen zur Wahl in Sachsen „Der Deutsche, was soll ich sagen, der Sachse, der ja nahezu ein Deutscher ist, hat sich für die deutsche Sache entschieden, für die Brüder von der AfD (9,7 %) und der NPD (4,95 %), in der[…]

Share
weiterlesen …

Gort – Ein Autor für alle Fälle

Guido Rohms gestammelte Notizen Eine kleine Literaturgeschichte 1. Am Anfang steht der Wunsch. Dieser eine Wunsch. Da kann Gort noch nicht mal richtig lesen. Klein wie eine Maus ist er. Aber der Wunsch ist da. Schriftsteller will er werden. Nicht irgendein Schriftsteller, sondern der Schriftsteller,[…]

Share
weiterlesen …

Guido Rohms gestammelte Notizen

__________________ 23-04-2014 Auf der Suche… Wie man hört (man muss sich nur flach auf den Boden legen und das Ohr so lange gegen die Dielenbretter pressen, bis es rot ist und schmerzt), ist es möglich, mit Stammtischen Geld zu verdienen, so dem Stammtisch der Stammtischgruppe[…]

Share
weiterlesen …

Gildo&Rohm

________________________ 25.03.2014 Gildo&Rohm (17): Gourmets “Am liebsten esse ich die Gänsehaut”, sagte Robert und ließ sich einen Oberschenkel reichen, dessen Leichenstarre den Verzehr fast unmöglich machte. ________________________ 10.03.2014 Gildo&Rohm (16): Halbwesen Ich weiß gar nicht, was die Leute gegen uns haben, immerhin benötigen wir nur die eine[…]

Share
weiterlesen …

Neues vom Skandalkünstler Nathan Messe!

„Ich arbeite noch. Ja? Klar! An der Diktatur des Irrsinns. Irrsinnsdiktatur. Schmerzland. Deutschland ist Schmerzland. Landschmerz. Ja? Klar! Und wenn ich mich jetzt mit Mutter Gertrud in einen Affenkäfig sperren lasse, dann, um zu zeigen, dass der Käfig Affen verschmerzen kann. Uns-Affen. Wir-Affen. Große Kunst.[…]

Share
weiterlesen …