Autoren über Kunst und Leben

Beitragsformat Zitate

DAS PERVERSE ROTKÄPPCHEN

Eine Nachbetrachtung zu Nicolette Krebitz neuem Film „Wild“: Eine tabulose Parabel um den Preis von Freiheit und Glück in der Postmoderne

  „Wild“ ist von der deutschen Filmkritik bei seinem Kinostart Mitte April enthusiastisch begrüßt worden. Diese Zustimmung hat nicht wenig zu tun mit den bewusst gesetzten „speziesübergreifenden Sexszenen“, wie Tobias Kniebe in der SZ diesen Fall einer sachten Zoophilie vornehm umschreibt. Eine Normverletzung, ein Tabubruch, der so krass der auch im Kino gängigen Fernsehfilmdramaturgie widerspricht, dass sie allein schon als Wohltat empfunden werden. Zusätzlich beglaubigt wird diese Grenzüberschreitung durch ihren Naturalismus. Es handelt sich nicht um ein am Computer komponiertes und animiertes Kunstwesen. Nein, dieser Wolf existiert mit Haut und Haaren und die allmähliche Annäherung zwischen Tier und Schauspielerin hat tatsächlich stattgefunden. Über diese Begeisterung ist die analytische Beschäftigung mit Nicolette Krebitz’ Film vielleicht etwas zu kurz gekommen. Deshalb dieser Nachklapp zu einem bemerkenswerten Film, der nach zwei Wochen Kinoauswertung auf Platz fünf der deutschen Arthaus-Charts stand. (Achtung: Auf Spoiler wird im Text keine große Rücksicht genommen.) Der Wolf kommt zurück nach Deutschland. Seine Propagandisten sind Tierfreunde und Naturschützer. Die Medien orchestrieren mit Aplomb, wie sich ein gestern noch verfemtes Tier längst verloren geglaubtes Terrain wiedererobert. Erst wurde der Wolf nur in Brandenburg gesichtet, dann im Osten der Republik, schon gibt es Programme für seine Rücksiedlung im Rheinland. Nichts versinnbildlicht diese Sehnsucht nach einem Stück urtümlicher Wildheit inmitten unserer absterbenden, von sich selbst gelangweilten Zivilisation so treffend wie Nicole Kredits’ neuer Film, der karg vieldeutig „Wild“ heißt.

In einer rabiaten Umwertung der gängigen Märchenmythologie vom bösen Wolf, der das arme Rotkäppchen im Haus der Großmutter zu verschlingen droht, handelt es sich hier um eine junge Frau, die den Wo...

© 2021 getidan — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑