Das Bush- Prinzip

Neues aus Hollywoods Ideologieproduktion: Vier Filme für den Präsidenten
“Oh Boy”, letzte Nacht habe er Rambo II gesehen, verkündete ein begeisterter Ronald Reagan kurz nach Beendigung der Geiselnahme von Beirut im Juni 1985. “Jetzt weiß ich, was ich tue, wenn das nächste Mal so etwas passiert.” […]

Share

Startup

Vorwärts in die Vergangenheit
Schon der Filmtitel bezeugt Aktualitätsbezug. Ein Thriller zur New Economy kündigt sich an, und das zu einer Zeit, in der dieser Wirtschaftszweig mit Massenentlassungen glänzt. So mag schon die Ausgangssituation von Peter Howitts Startup wie eine Erinnerung an »bessere« Zeiten erscheinen. […]

Share

Inschrift des Rausches, Passion oder Kreuzzug

Anmerkungen zu Drogen und Film
Unser Verhältnis zur Droge, als Individuum und als Kollektiv, ist ambivalent. Was eine Droge ist und was nicht, das wird in einer Gesellschaft immer wieder neu verhandelt, und ebenso wird neu verhandelt, mit welcher Droge eine Gesellschaft umgehen kann und mit […]

Share

Das Versprechen (Sean Penn)

Der Tod bei der Arbeit
Sean Penn verfilmt Dürrenmatts “Versprechen”
Dass das Kino eine Kunst sei, die dem Tod bei der Arbeit zusieht, ist einerseits vollkommen wahr und andererseits eine Phrase, die alles und nichts besagen kann. Wahrscheinlich nicht anders verhält es sich mit dem kleinen Bruder […]

Share

Rembrandt

Biografische Filme über Künstler wie Rembrandt, van Gogh oder Toulouse-Lautrec finden sich in allen Epochen der Filmgeschichte. Rembrandts Leben ist z.B. 1937 von Alexander Korda mit Charles Laughton verfilmt worden, 1942 im “Dritten Reich” von Hans Steinhoff mit Ewald Balser, schließlich […]

Share

Panic Room (David Fincher)

Hölle auf Erden
Alle Filme von David Fincher könnte man auch als listige, zynische und nihilistische Trash Movies erzählen. Der Unterschied ist, dass Fincher sie mit einem heiligen Ernst, mit tiefempfundenem Zorn, mit hohem ästhetischen Reflexionsgrad behandelt. Hier gibt es kein ironisches Augenzwinkern (»ist ja nur […]

Share

O Brother, Where Art Thou? (Joel Coen)

Einige der interessantesten Filme handeln von Filmen, die nicht zu Stande kommen, und einer der schönsten Filme dieser Art ist Sullivan’s Travels, den Preston Sturges 1941 drehte. Er erzählt von dem Filmregisseur John L. Sullivan (Joel McCrea), der es satt hat, den Leuten verlogene Filme […]

Share

Moulin Rouge! (Baz Luhrmann)

Mit Romeo und Julia (1996) hat der australische Regisseur Baz Luhrmann Shakespeare bei Teenagern populär gemacht, sein vorausgegangener Tanzfilm Strictly Ballroom (1991) war noch eher eine Talentprobe für Kenner. In seinem neuen, erst dritten Film in zehn Jahren, mit dem in diesem Jahr das Festival […]

Share