Giardini Gardens – Alley towards the Central Pavilion (Scheidegger & Spiess | 2013)

Giardini Gardens – Alley towards the Central Pavilion (Bildquelle: Scheidegger & Spiess | 2013)

Ritueller Streit

Kunstbiennale 2013: Gabriele Basilicos Fotografien der 30 Nationalpavillons in den Giardini von Venedig

Relikte eines überlebten Nationalismus oder Puppenstube der Globalisierung? Alle zwei Jahre entbrennt in Venedig eine Diskussion um die Pavillons. Für die einen sind die seltsamen Gebäude in den Giardini ein Ärgernis, für die anderen das unverzichtbare Markenzeichen der ältesten Biennale der Welt.

Diesen rituellen Streit entscheiden will der Fotoband “Common Pavilions” nicht, der ein Projekt der Schweizer Architekten Diener&Diener für die Architekturbiennale im letzten Jahr dokumentiert. Auch wenn sich das Bildmaterial wie ein Plädoyer für die Pavillons lesen ließe. So würdevoll, fast überzeitlich wirken die Aufnahmen, mit denen Gabriele Basilico alle 30 ins Bild gerückt hat.

Die charakteristische Mischung aus metaphysischer Spannung und nüchterner Objektivität, mit denen der 1944 in Mailand geborene und zu Jahresbeginn gestorbene “Stadtfotograf” aus Mailand bekannt wurde, findet sich auch auf diesen Aufnahmen. Sie ruft aber auch ins Bewusstsein zurück, was im Biennale-Trubel oft übersehen wird: Die Architektur der Pavillons selbst. Das Foto der neo-byzantinischen Fassade des griechischen Pavillons von 1934 etwa, evoziert automatisch die Frage nach der Idee hinter dem Bauwerk.

Central Pavilion (Italian) – Exterior

Central Pavilion (Italian) – Exterior

Wie wenig im Umgang mit den Pavillons Stereotype taugen, zeigen die 30 Essays, die Kunsthistoriker, Schriftsteller und Künstler zu “ihren” Heimat-Pavillons beigesteuert haben. Paradebeispiel für das ideologische Schwanken zwischen Nationalismus und Internationalismus an der Lagune ist der belgische Pavillon. Der Kunsttheoretiker Bart Verschaffel zeichnet die verschiedenen Renovierungen des 1907, als erstem Pavillon errichteten Hauses nach: Von einem Art-Nouveau-Tempel für die Kunst über einen für die Nation bis zum neutralen White-Cube von heute. Aus dem ideologischen Dilemma “Nationalpavillons” entlässt der Band seine Leser aber nicht. Er kann es mit dem polnischen Kurator Adam Szymczyk halten, für den sie nur noch taugen, um sie “mit polemischem Inhalt füllen”. Oder sie, wie die serbische Architektin Milica Topalovic, für ein lohnendes “Instrument zur Auseinandersetzung mit Konzepten von Identität” halten.

Belgian Pavilion – Exterior

Belgian Pavilion – Exterior

“Common Ground” – mit dem Titel der Architektur-Biennale wollte Kurator David Chipperfield der Welt demonstrieren, dass sein Berufsstand mehr ist als ein Haufen von Egomanen, die nur sich selbst ein Denkmal setzen wollen. Diener&Diener’s und Basilicos eindrucksvolle Bestandaufnahme erinnert an noch eine schöne Nebenwirkung ihrer Hinterlassenschaften in den Giardini. Auch wenn so manche Architektur nationalen Geist atmet. Immerhin gibt dieser surreale Weltpark den “common ground” für eine gemeinschaftsbildende Anstrengung ab: Den Diskurs über Kunst.

Ingo Arend

Bildauswahl: „Common Pavilions: The National Pavilions in the Giardini of the Venice Biennale in Essays and Photographs“, © Scheidegger & Spiess

Hungarian Pavilion – Exterior

Hungarian Pavilion – Exterior

Austrian Pavilion – Interior

Austrian Pavilion – Interior

Swiss Pavilion – Exterior Terrace

Swiss Pavilion – Exterior Terrace

Book Pavilion – Interior

Book Pavilion – Interior

 

 

COMMON PAVILIONS

The National Pavilions in the Giardini of the Venice Biennale in Essays and Photographs

Herausgegeben von Diener & Diener Architekten mit Gabriele Basilico.
Fotografien von Gabriele Basilico

Scheidegger & Spiess, Zürich
1. Auflage, 2013
Text Englisch und 23 weitere Sprachen
Gebunden
288 Seiten, 67 Duplex-Abbildungen, 60 Pläne
ISBN 978-3-85881-734-1

Share