wunderkammer60

The Archduke Leopold Wilhelm in His Gallery at Brussels by David Teniers the Younger (1610-1690) 1651.
Kunsthistorisches Museum, Vienna

Als der Sammler Thomas Olbricht 2010 in Berlin-Mitte sein Privatmuseum “me collectors” eröffnete, rümpften viele die Nase. In den Bau für eine der größten Kunstsammlungen Europas hatte der Mediziner auch eine permanente “Wunderkammer” mit Objekten aus Barock und Renaissance integriert: Ein Kokosnuss-Pokal Alexander von Humboldts stand neben einem präparierten Krokodil und alten Kabinettmöbel. Olbricht wollte die Besucher damit das Staunen lehren. Andere monierten die Wiederkehr einer vormodernen, dynastischen Öffentlichkeit.

Henning Ritter hätte das nicht gewundert. Denn die Wunderkammer ist der Dreh- und Angelpunkt des modernen Kunstsystems, dessen Herausbildung der 1943 geborene und 2013 verstorbene, ehemalige Redakteur der „FAZ“ in seinem postum erschienenen Buch über “Kunst und Künstler” nachzeichnet. (Deutschlandradio Kultur)

Vorläufer des Museums
Von Ingo Arend

Deutschlandradio Kultur vom 20.03.2014
BEITRAG HÖREN
Wiedergabe erfolgt direkt vom Server des Anbieters

Bildschirmfoto icon kritik

 

 

 

 

 

wunderkammer320

 

 

Henning Ritter:

Die Wiederkehr der Wunderkammer.
Über Kunst und Künstler


Hanser Berlin, Berlin 2014

256 Seiten, 19,90 Euro

LESEPROBE

 

 

bei amazon kaufen

 

 

 

 

 

Bild:  The Archduke Leopold Wilhelm in His Gallery at Brussels by David Teniers the Younger (1610-1690) 1651. Kunsthistorisches Museum, Vienna

 

 

 

 

 

 

Share