Mit „The Red Gaze“ eröffnet die Istanbuler Galerie Silbermann ihre Berliner Dependance

bild1-900

Töte nicht die Nachtigall

Ein hageres Gesicht, die Augen vor Entsetzen aufgerissen, die Lippen schmal zusammengekniffen. Ungefähr so könnte Arnold Schoenberg ausgesehen haben, als er sich 1933 entschloss, aus seinem damaligen Exil in Frankreich in die USA zu emigrieren. Europa fiel an den Faschismus, Juden, Linke, Akademiker, Künstler machten sich auf die Flucht. Das Entsetzen über die dramatische politische Lage ist dem Komponisten wie ins Gesicht geschrieben.

Der Künstler als Zeuge. Kaum ein Werk könnte die Idee der Ausstellung „Red Gaze“ deutlicher visualisieren als das ungelenke Selbstporträt, das der 1951 in Los Angeles gestorbene Künstler 1944 selbst schuf. Sie zieht sich wie ein Roter Faden durch die Themenausstellung der Galerie Zilberman. Zur Eröffnung ihrer Dependance an der Spree wollte das Istanbuler Haus ein programmatisches Zeichen setzen. „In Zeiten wie diesen“, erklärt Besitzer Motz Zilberman, „wollen wir mehr machen als das normale Galerie-Programm“. Zur Ausstellung gibt es auch ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Ihren Titel bezieht die Schau von einem früheren, expressionistischen Selbstporträt Schoenbergs aus dem Jahr 1910, dessen rot glühende Schatten über den Augen schon den Gedanken einer überzeitlichen Ausdruckskraft und der Bedeutung von Blickregimen ventilierten. Kuratorin A.S. Bruckstein Çoruh ist es gelungen, einen mit 14 Arbeiten zwar kleinen, aber hochrangig bestückten Parcours aus Bild, Schrift, Skulptur, Video und Audio zu inszenieren, der die Warburgsche Idee von der „Pathosformel“ variiert: Einer universell gültigen, diachron wiederkehrenden Formensprache.

Die Mimik des leidenden Zeugen lässt sich von dem schmerzensreich gekrümmten „Torso eines Cristo Vivo“ aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts aus Flandern über Schönbergs Porträt bis zu dem „Standing Man“ von Erdem Gündüz verfolgen. Im Juni 2013 stand der, während des Aufstands am Gezi-Park, acht Stunden auf dem Istanbuler Taksim-Platz – den Blick starr auf das Atatürk-Kulturzentrum gerichtet. In einer Audio-Datei ist die Stimme des Künstlers zu vernehmen.

Es dürfte kein Zufall sein, dass eine Istanbuler Galerie das Thema von Kunst und Zeugenschaft, Kunst und Widerstand zur Debatte stellt. In der Randlage des saturierten Berliner Westens entfaltet sie ihre besondere Kontrastwirkung. Und angesichts der zugespitzten Weltlage kann sich der Betrachter dem moralischen Druck der Idee, der Exponate und der Künstlerhaltungen auch nur schwer entziehen.

bild_2-900
Şükran Moral: Don’t Kill the Nightingale, Mischtechnik auf Papier, 2015. Courtesy: Şükran Moral and Zilberman Gallery Istanbul/Berlin.

As long as wars are still being waged in the name of religion, artists cannot keep quiet about it“ hat die türkische Künstlerin Şükran Moral auf die Wand geschrieben. Sich selbst hat die Altmeisterin der politischen Provokation auf der Wand gegenüber als Vogel im Käfig dargestellt, der das Blut vom Kopf strömt: „Don’t kill the nightingale“ hat sie die Zeichnung genannt. Überall waltet ein heiliger Ernst. Zudem ist die Ausstellung der im letzten Jahr einer AKP-Kampagne zum Opfer gefallenen Kunstbiennale im türkischen Çanakkale an den Dardanellen gewidmet.

Die Rollenzuweisung, auf die die Schau hinauswill, hat freilich ihre Tücken. Der Zeuge ist nämlich zur Wahrheit verpflichtet. Welch‘ grausige Züge das annehmen kann, zeigt Erkan Özgens Video „Wonderland“. Darauf erzählt der dreizehnjährige Muhammad, ein taubstummes Kind aus einem kleinen syrischen Dorf an der türkischen Grenze, pantomimisch nach, wie er Zeuge wurde, als seine Familie ermordet wurde – das Abschlagen der Köpfe seiner Cousins und das Aushöhlen ihrer Augen inklusive.

Künstler jedoch sind zur Fiktion verpflichtet. Nur wenigen gelingt es, das Reale des Entsetzens so zu verschlüsseln wie dem pakistanischen Künstler Imran Qureishi. In seinen Gouachen „Blessings Upon the Land of my Love“ deuten Flecken auf roter Wasserfarbe in einem Haus ohne Dach die Tragödie nur an, die sich hier abgespielt haben könnte.

bild_3-900
Memed Erdener (a.k.a. Extramücadele): The Truth and the Public, Brille, Blechtrichter, Eisenbügel, 2015. Courtesy: Memed Erdener and Zilberman Gallery Istanbul/Berlin.

Die schmerzhafte Ambivalenz der Zeugenrolle hat der türkische Künstler Mehmet Erdener alias Extramücadele in ein Kunstwerk gegossen, das beim bloßen Anschauen Schmerzen bereitet. Auf einem weißen Sockel hat er eine schwarze Brille gelegt, dessen Gläser aus zwei kleinen, spitz auf den Betrachter zulaufenden Blechtrichtern bestehen. „The Truth and the public“ hat Erdener die Arbeit nicht umsonst genannt.

Ingo Arend
taz- die tageszeitung vom 07.12.2016

Bild ganz oben: Erkan Özgen: Wonderland, Video, 2016. Courtesy: Erkan Özgen

AUSSTELLUNG

The Red Gaze

Gruppenausstellung in der Zilberman Gallery, Goethestrasse 82, 10623 Berlin

Kuratiert von: A.S. Bruckstein Çoruh

Noch bis zum 23. Dezember 2016.

Katalog 10 Euro

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.