Autoren über Kunst und Leben

Autor Marcus Stiglegger

Teorema (Pier Paolo Pasolini)

Die Wiederkehr von Teorema Pier Paolo Pasolinis großer Klassiker ist wieder erhältlich In jenem gesellschaftlichen Schlüsseljahr 1968, das das Ende des Bürgertums beschwören wollte, schuf Pier Paolo Pasolini seine ganz persönliche Vision vom Ende der Bourgeoisie: Er lässt Gott in… Weiterlesen →

Share

Souveränität, Transgression und Transzendenz als Fluchtpunkte einer anderen Moderne

Mythos | Moderne   1. Das Projekt Moderne Im akademischen Konsens haben sich Mythos und Moderne als unvereinbares Gegensatzpaar etabliert. Dabei kommt gerade das Schlüsselwerk der aufgeklärten Moderne, Adornos und Horkheimers Dialektik der Aufklärung, nicht ohne den Begriff des Mythos’… Weiterlesen →

Share

9/11 und der amerikanische Polit-Thriller

von Marcus Stiglegger New York im Ausnahmezustand Wir schreiben das Jahr 1999. Der Ausnahmezustand beherrscht New York und die restliche Ostküste. Die Stadt wird von einer Reihe islamistisch motivierter Attentate in Atem gehalten. Während der afroamerikanische Polizist Hubbard (Denzel Washington)… Weiterlesen →

Share

Nazi-Chic

Atavismen der Nazi-Ära in der Modewelt Auszug aus dem Buch: Marcus Stiglegger: Nazi-Chic & Nazi-Trash. Faschistische Ästhetik in der Populärkultur. Berlin: Bertz + Fischer 2011. Vorab-Publikation mit freundlicher Genehmigung des Autors. Das Buch erscheint Ende September 2011. Was ist Nazi-Chic?… Weiterlesen →

Share

Anmerkungen zur Gattungspoetik des Films

„Das Publikum erzwingt sich die Filme, die es haben will.“ Genre gehört zu jenen Verständigungsbegriffen, deren jeweiliges Verständnis am unmittelbarsten mit dem populären Verständnis vom Film verbunden scheint. Doch dieses landläufige Verständnis von einem vermeintlichen Kanon der Filmgenres macht die… Weiterlesen →

Share

The Dead will walk the Earth…

Zur ewigen Wiederkehr der Zombies 1. Tradition Der wiederkehrende Tote ist eine Konstante der unheimlichen Phantastik, die sich in zahlreichen Konzepten und Subgenres verdichtete. Dabei besteht eine unleugbare Verwandtschaft zwischen den Kreaturen jenes Reiches zwischen Leben und Tod: dem blutsaugenden… Weiterlesen →

Share

Ein Genre unter Verdacht: Terrorkino

Der Siegener Filmwissenschaftler Dr. habil. Marcus Stiglegger spricht über so genannte „Torture Porns” und den Zusammenhang von Ästhetik und Rezeption filmischer Gewaltdarstellung. Marcus Stiglegger: Ein Genre unter Verdacht: Terrorkino from T3XT3.DE on Vimeo. Share

Share

John Wayne – „The Shootist“

bei amazon kaufen Das Ende einer reaktionären Ikone Don Siegel war bereits fortgeschrittenen Alters, als er in der Blüte des New Hollywood-Kinos der frühen 1970er Jahre einige moderne Klassiker schuf. Dazu gehören Dirty Harry (1971), Der große Coup (1973) und… Weiterlesen →

Share

Medusas Spiegel

Überlegungen zu einer Ästhetik des Bösen im Film Das Böse ist in den letzten Jahren zu einem Modebegriff geworden, der sich in unterschiedlichsten Bereichen ausbreitet. In der populistischen politischen Rhetorik taucht er ebenso als Schlagwort auf („Achse des Bösen“) wie… Weiterlesen →

Share

J-Horror im Westen

Zum Einfluss shintoistischer Motive auf den westlichen Genrefilm 1. J-Horror: Schwarze Haare, weißes Gewand Mitten in einem Wohnzimmer ereignet sich das Unfassbare: Eine bizarre weibliche Gestalt kriecht langsam aus der flimmernden Bildröhre des Fernseher und bewegt sich in unnatürlich ruckartigen… Weiterlesen →

Share

Auf dem Weg zum „embedded filmmaker“

Anmerkungen zum Kino als Homemovie und Brian de Palmas Redacted In seinem letzten Aufsatz „Warum ist nicht alles schon verschwunden?“ hat sich der französische Philosoph Jean Baudrillard des digitalen Bildes angenommen. Er konstatiert aufbauend auf Günther Anders These von der… Weiterlesen →

Share

© 2021 getidan — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑