Prometheus – Dunkle Zeichen (Ridley Scott)

Lauer Sommerabend – Freiluftkino – Pop-Corn-Seeligkeit: dafür ist dieser Film die perfekte Empfehlung. Anders als „The Dark Knight Rises“, der jüngste Batman-Blockbuster, nervt hier nämlich kein dröger Patriotismus, werden uns die USA nicht als globaler Heilsbringer empfohlen, darf sich kindlicher Spaß an überzogenen Phantasien geradezu[…]

Share
weiterlesen …

Der Vorname (Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière)

Adaption eines Bühnenerfolgs um Erwachsene, die sich kabbeln und streiten – „Der Gott des Gemetzels II“? Im ersten Moment sieht es so aus, als wolle sich „Der Vorname“ tatsächlich an Roman Polanskis erfolgreiche Verfilmung von Yasmina Rezas Theaterhit anhängen. Doch dem ist nicht so. Denn[…]

Share
weiterlesen …

Entre les Bras – 3 Sterne. 2 Generationen. 1 Küche. (Paul Lacoste)

Seit einigen Jahren überschwemmen mehr oder weniger schwachsinnige Koch-Shows auch die deutsche Fernsehlandschaft. Leute mit Grips können sich da nur noch erbrechen. Die Chancen für eine Koch-Doku stehen also erst einmal nicht besonders günstig. Doch wer die Kunst des Kochens schätzt, sollte diesen Film unbedingt[…]

Share
weiterlesen …

Faschismus ist keine Privatsache!

Die Straße frei den Neonazis. So jedenfalls kann man einen Beschluss der Behörden ansehen, der vergangene Woche eine Kundgebung der NPD auf dem Münchner Rotkreuzplatz erlaubte und dafür den dort ansässigen Obstständen und den Cafés  die Öffnung untersagten. Eine Entschädigung wurde für den Verdienstausfall nicht[…]

Share
weiterlesen …

Schafft das Feuilleton ab!

Warum sind die Kulturseiten so unerträglich borniert geworden? Eine Erklärung Das Feuilleton ist seit Beginn der hohen Phase des bürgerlichen Zeitalters, seit Mitte des 19. Jahrhunderts also, eines der fünf Ressorts einer Zeitung, die dem Bürger entspricht: POLITIK, WIRTSCHAFT, KULTUR, LOKALES und SPORT. Diese Ressorts[…]

Share
weiterlesen …

Carlton Mellick III – an author of bizarro fiction

Willkommen auf Mellick III Und dann geschieht es, und das, obwohl wir längst nicht mehr damit gerechnet haben. Plötzlich – die Sonden des Literaturbetriebs sausen seit Jahrzenten unaufhörlich durch das Weltall auf der Suche nach bewohnbaren Planeten – taucht ein pinkfarbener Gesteinsbrocken im Portland-Nebel auf.[…]

Share
weiterlesen …

Hermann Hesse kauft eine Schreibmaschine

Das ist Hermann Hesses Schreibmaschine – eine Smith Premier 4. Auf dieser Maschine schrieb er fast alle seine Erzählungen, Essays und Romane sowie zehntausende Briefe. Heute ist sein 50. Todestag, deshalb klebe ich mal eine kleine Geschichte rein, die ich vor einer Weile geschrieben habe. Bitte[…]

Share
weiterlesen …

Jegliches hat seine Zeit

Es war ein schöner Sommerabend. Und wir beschlossen, ihn noch weiter zu verschönern. Nostalgisch: Im Erfurter Kulturhof Krönbacken zeigte Dagmar Wagenknecht „Die Legende von Paul und Paula“. Wir wären, dachte ich, bestimmt die Ersten, die auf Einlass warteten. Wir waren aber nur die zweiten .[…]

Share
weiterlesen …

Über dem Haus: das Meer

Die Kamera ist an einem Seil befestigt, dient so als Lot, als Tiefenmesser, den wir in den Hof hinablassen, in dieses Becken, das von einem blauen Himmel gedeckelt wird, der uns Angst macht, der wie ein Meer über unseren Köpfen schaukelt, und wir flüstern, weil[…]

Share
weiterlesen …

Tatort-Regisseur Lars Krause über Krimis – Ein Interview

„Deutsche Ermittler sind sehr altbacken“ Ku-Klux-Klan-Anhänger bei der Polizei? Für einen „Tatort“ ist so etwas zu ernst, sagt Regisseur Lars Kraume. Dafür tut die Frankfurter Kommissarin Conny Mey viel für die Emanzipation.   Ines Kappert: Herr Kraume, jüngst kam raus, dass zwei schwäbische Polizisten, die[…]

Share
weiterlesen …

Kleine Documenta in Wien: Mutatis Mutandis (29. 06. – 02. 09. 2012)

Mit den Kanarienvögeln flöten Hinter kalter Sachlichkeit haust die Magie: Die Wiener Secession erlaubt sich mit der von Catherine David kuratierten „Mutatis Mutandis“ eine kleine Documenta. Kassel ist zwar weit weg von Wien, aber derzeit spielt die Wiener Secession mit einem gewissen Kassel-Flair, denn sie[…]

Share
weiterlesen …

Malerei-Ausstellungen in Frankfurt am Main

Auf der Suche nach dem Ausdruck Zwei ziemlich unterschiedliche Ausstellungen in Frankfurt beweisen die ungebrochene Attraktivität eines in Verruf geratenen Mediums „Paint’less“. Der Satz auf Joseph Kosuth’s Fotografie kann vieles heißen. Vielleicht wollte der amerikanische Konzeptkünstler seinen Kollegen sagen: „Malt weniger“. Oder aber: Die Welt[…]

Share
weiterlesen …

dOCUMENTA (13): Halbzeit

Ästhetische Mischkalkulation Die Besucherzahlen der Documenta stimmen, ihr Kernthema aber irritiert. Hunde und Erdbeeren werden auch nach dem Ende der Kunstschau kein Wahlrecht erhalten. 378.000 Besucher zur Halbzeit, mehr als 10.000 verkaufte Dauerkarten. Ökonomisch gesehen war die Documenta 13 bislang ein Erfolg. Misst man sie[…]

Share
weiterlesen …