Verzeih’n Sie mein Herr, fährt dieser Zug nach Kötzschenbroda?

Meldung Die Bahnstation Radebeul-West soll ab 2014 wieder Radebeul-Kötzschenbroda heißen. Die Station ist durch den Nachkriegsschlager „Verzeihn Sie mein Herr, fährt dieser Zug nach Kötzschenbroda“ bekannt. Das Lied sang der Westberliner Künstler Bully Buhlan 1946 nach der weltbekannten Swing-Melodie „Chattanooga Choo Choo“ von Glenn Miller. © dapd. 19.01.12

Alte Platten

Es muss so ungefähr die gleiche Zeit gewesen sein. Ich hörte damals dieses Lied auf einer alten Schallplatte meines Fräulein Mutter, der dazugehörige Abspielapparat wurde von der Energie einer zu drehenden Kurbel angetrieben. Später, als das Grammophon keine Töne mehr von sich gab, diente die Kurbel, im Zusammenspiel mit einer alten Kaffeemühle, zur Simulation eines Straßenbahnführerstandes.
Und ich las damals diese Bücher, auf Vermittlung der nämlichen Dame. Es gab in der DDR meiner Kindheit noch private Leihbüchereien, so hieß das. Karl May, wunderbar, die große, die weite Welt . 
Noch weiter als Kötzschenbroda, wovon dieses prima Lied erzählte. „Verzeih’n Sie mein Herr, fährt dieser Zug nach Kötzschenbroda?“ Und in Wusterhausen ließ man sich entlausen. Behauptete jedenfalls Bully Buhlan, und der Gedanke, dass es nicht mehr so sehr viele gibt, die diesen Namen noch kennen, ist schon etwas melancholisch. Jahre zuvor ging es zu dieser Melodie nach Chattanooga, Jahre später in einem Sonderzug nach Pankow. 
Was ich nicht kannte , war der Zusammenhang von Karl May und Bully Buhlan: Kötzschenbroda war nämlich Radebeul-West, und Radebeul ist Karl-May-Stadt. Jetzt nennen sie es wieder Kötzschenbroda. Kurz vor dem Ableben der letzten Kenner von Karl May und Bully Buhlan.

Henryk Goldberg, Thüringer Allgemeine 20.01.2012

Bild: Bahnhof Radebeul West, CC-BY-SA-3.0 Jbergner

Share

1 Gedanke zu „Verzeih’n Sie mein Herr, fährt dieser Zug nach Kötzschenbroda?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere