Frau Yadigar ist schön. Ihr Laden auch. Anmerkungen zu einer leicht zu übersehenden Schönheit an Berlins Kottbusser Tor.

Frau Yadigar680
Frau Yadigars Blumen. Irgendwann ist jeder Berliner schon einmal an dem 45 Quadratmeter-Glasverschlag in der Fußgängerebene des U-Bahnhofs Kottbusser Tor vorbeigekommen. Seit 33 Jahren steht Yadigar Igde in dieser floralen Zwischenwelt, 14 Stunden am Tag. „Frau Yadigars Blumen“, die temporäre Installation, mit der die Galerie Maifoto vergangene Woche diese prekäre Existenz am Rand ins Rampenlicht der Kunstwelt rückte, war Soli-Aktion, Kontextverschiebung und Perspektivwechsel zugleich. Frau Yadigar, sichtlich aufgeregt und verlegen, wickelte allen Gästen einen wunderschönen Blumenstrauß fachgerecht in Spezialpapier. Die Komposition von Fotografin Ute Langkafel zeigt Bilder des Ladens mit den Namen aller Blumensorten, die die 55-Jährige in ihrem Laden verkauft. Für einen Abend wurde deren Arbeit zur Performance. Und die Frau, die „immer unten“ ist, kam mal „nach oben“. Sie haben die Aktion verpasst? Kein Problem. Einfach zum Kotti fahren, eine Etage hinabsteigen. Dann kann man sich täglich von dem überzeugen, was die Autorin Mely Kiyak in einem eigens für den Abend verfassten Langpoem „Frau Yadigars Blumen“ so beschrieben hat: „Frau Yadigar ist schön. Ihr Laden auch“.

Ingo Arend

Foto: Ute Langkafel/Maifoto

Share

Letzte Artikel von Ingo Arend (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere