Hubert Dreyfus, Sean Dorrance Kelly: Alles, was leuchtet


The_Mutiliation_of_Uranus_by_Saturn-680
Giorgio Vasari und Cristofano Gherardi: Die Entmannung des Uranos (16. Jh.)
Cronus (Saturn) castrates his father Uranus, the Greek sky god (before Zeus)

Vom Polytheismus der Antike bis zu Nietzsches Kampfansage vom Tod Gottes: Hubert Dreyfus und Sean Dorrance Kelly unternehmen einen Parforce-Ritt durch die Philosophie- und Literaturgeschichte – und erzählen dabei vom Verschwinden der Götter.

Der Sinn einer Sache oder gar des Lebens ist nichts, was man den Sätzen wie Rahm abschöpfen könnte oder was auf der Sprache liegt wie die Butter auf dem Brot. Sinn ist auch nichts, was sich einfach mal so erklären ließe, als stünde er fix und fertig bereit und müsste den Begriffsstutzigen nur noch plausibel gemacht werden. Insofern führt der deutsche Untertitel „Wie große Literatur den Sinn des Lebens erklärt“ in seiner Ratgeberhaftigkeit gründlich in die Irre. Er zeigt das Risiko an, das bei der Popularisierung philosophischer Theorie besteht. (Deutschlandradio Kultur)

 

Der Verlust der Götter
Von Jörg Magenau

BEITRAG HÖREN

LESART Deutschlandradio Kultur vom 21.07.2014
Download und Wiedergabe erfolgen hier direkt vom Server des Anbieters

 

alleswasleuchtet320Hubert Dreyfus, Sean Dorrance Kelly: Alles, was leuchtet

Wie große Literatur den Sinn des Lebens erklärt

Aus dem Amerikanischen von Yvonne Badal

Ullstein, Berlin 2014

364 Seiten, 19,99 Euro  Gebundene Ausgabe

16,99 Euro  Kindle Edition

 

bei amazon bestellen

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere