Ein Wabern (Die deutschen Farben 3)

Haben Sie einen Augenblick Zeit? Interessiert Sie, was Ihre Mitbürger so denken? Schön. Das Folgende schrieb der Anonymus „nerz“ im Internet zu dem Artikel „Die deutschen Farben“. Nämlich.

„Eine etwas unbedarfte Person, mein Gott, auch noch im ZDF hat sich einen Scherz erlaubt und Goldberg hat es gemerkt. Jetzt wird aber wieder drauf gehauen auf die Deutschen! Zur Beachtung: Goldberg ist ein besonderer Deutscher. Goldberg, Sie manipulieren diese Gesellschaft nach Ihrem seltsamen Weltbild. Könnte es sein, dass diese Gesellschaft überhaupt nicht gedankenlos ist?? Ist Ihnen vielleicht mal aufgefallen (außer wenn Sie unser Land schlecht machen), dass diese Gesellschaft nicht informiert wurde/ist?? Sie erdreisten sich diese Gesellschaft durch die Bank gedankenlos zu beschimpfen! Ich behaupte, Sie lügen, Sie lügen mit Absicht! Die jetzigen Generationen erfahren kaum etwas über unsere Vergangenheit in der Öffentlichkeit, der Schule und und und! Und es sollte dabei bleiben! Sonst sind solche Leute, wie Sie noch in 50 Jahren vorhanden. Solche Leute, wie Sie sind aber auch dann nicht daran interessiert Aufklärung zu betreiben, zu versöhnen usw. Ihr Werdegang der letzten Jahre steht dafür den Generationen nach Adolf auf immer ein schlechtes Gewissen einzureden und wie die Vergangenheit zeigt, dieses im Rahmen der jüdischen Verbände gut bezahlen lassen! Goldberg, Sie jammern immer über wenig Akzeptanz gegenüber den Juden. Richtig. Mal ein Beispiel. Ich war vor 4 Jahren für einige Zeit in Polen. Ist Ihnen bekannt, dass mit Eintritt Polens in die westliche Gemeinschaft Juden in polnische Städte und Dörfer „eingefallen“ sind, einschließlich der Vertreterorganisationen der Juden zur Besichtigung jüdischen Eigentums oder was diese Klientel dafür hielt? Die Polen wurden in Angst und Schrecken versetzt.

Sie sind in dieser Gesellschaft eine Belastung, natürlich auch für die Leser dieser Zeitung! Wie wäre es, wenn Sie mit Ihrem Kenntnisstand Israel helfen würden? Dieser Staat entstanden aus Terrorismus, regiert von den damaligen Terroristen, der seit Jahrzehnten seine Nachbarn drangsaliert und bis heute terrorisiert braucht Ihre Hilfe. Dieser Staat, der meint auf seine Vergangenheit unter den Nazis ständig und zu recht hinweisen zu können, hat eines nicht begriffen: Die Juden haben unsäglich gelitten unter Adolf! Deshalb ist es unverständlich, weshalb sie aus dieser Zeit nichts gelernt haben und andere Völker weiterhin drangsalieren! Ganz vergessen, wenn Sie meinen Rat auf nach Israel annehmen, so finden Sie sicher eine unterhaltsame Reisebegleitung im Freiheitskämpfer NOSSEN!“

Na, hats Ihnen gefallen?

Es gab mehrere Kommentare zu meinem Beitrag, überwiegend polemisch. Ähnliche Beiträge anderer deutscher Zeitungen wurden ähnlich kommentiert. Wenn etwa eine Theaterkritik in Rede gestanden hätte, wäre das ein normaler Vorgang gewesen.

Es ist aber nicht normal. Das war ein sachlicher Artikel, der mit dem Satz eingeleitet wurde, es gäbe keinen Grund zur Hysterie. Aber es ist, als suchten viele Menschen mit hysterischer Lust einen Anlass, dies endlich einmal zu sagen, laut und deutlich: Lasst uns in Ruhe mit diesem Hitler-Scheiß. Und die wenigsten sind so traurig behindert wie unser Gastautor, die meisten sind, nun ja: normal.

Manchmal denke ich, die von mir ohne Einschränkung geteilte Kritik an der Gaza-Politik Israels und ihren Folgen legitimiert für manchen auch dieses Gefühl: Endlich! Endlich ein legitimer Grund. Er ist tatsächlich legitim, doch wächst ein schwer bestimmbares, wiewohl deutlich empfundenes Unbehagen über die politisch und moralisch notwendige Kritik am jüdischen Staat auch aus solchen Reaktionen. Es ist nicht greifbar, aber es ist da, es wabert. Hier, durch Deutschland.


Autor: Henryk Goldberg

Text erschienen in Thüringer Allgemeine, 19.06.2010

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere