tanas1-680

Freee. Protest is Beautiful, 2007/2013. Postkarte. Foto: Ben Fitton, Courtesy: Freee

Der Umgang mit dem öffentlichen Raum ist Thema der „Agoraphobia“-Ausstellung in der Galerie Tanas.
Eine Schau, die sich mit den aktuellen Entwicklungen im Istanbuler Gezi-Park gleich noch zugespitzter guckt

Eine Frau in Arbeitshose, die eine Horde Männer auf allen Vieren, wie Schafe, über einen öffentlichen Platz führt. Selbst für europäische Verhältnisse wäre das Bild gewagt gewesen. Aber in Ägypten löste es wahre Tumulte aus. Als die Künstlerin Amal Kenawys 2009 ihre Performance “Silence of sheep” durchführte, kam es zu Protesten und Handgemengen. Auch für die  Staatsmacht war die Kunstaktion zuviel, die so unverblümt auf Codes wie Religion oder Nation anspielte. Und die so demonstrativ die Geschlechterrollen umkehrte. Kenawy wurde verhaftet. “Schande über dich” schrieen die aufgebrachten Zuschauer der Aktion.  Und: “ Was ist mit deinem ägyptischen Stolz?”.

Der öffentliche Raum als Dreh- und Angelpunkt sozialen Wandels. Man könnte die ambitionierte Ausstellung in der privaten Tanas-Galerie für türkische Gegenwartskunst, in der das Video der 2012 gestorbenen Künstlerin Kenawy derzeit zu sehen ist, als einen Versuch sehen, die These von den Facebook- und Twitter Revolutionen zu widerlegen. Wenn es keine physische Präsenz von Menschen auf öffentlichen Plätzen mehr gibt, so argumentiert Kuratorin Fulya Erdemci mit Blick auf eine berühmte Definition Hannah Arendts, bewegt sich überhaupt nichts.

Und wie sehr sie und ihre Mitkuratorin Bire Öger, Direktorin der Istanbuler Stiftung für Kunst und Kultur (IKSV) mit “Agoraphobia”, ihrem – übrigens schon vor Jahresfrist gewählten – Titel ins Schwarze der aktuellen Entwicklungen getroffen haben, zeigte sich fast zeitgleich zur Eröffnung der Schau. Denn genau diese “Angst vor dem öffentlichen Raum”, der das Frendwort bedeutet, demonstrierte die türkische Regierung 2300 Kilometer weiter südöstlich. Gerade die Härte, mit der sie die Proteste am und um den kleinen Gezi-Park im Herzen der türkischen Metropole  niederschlagen ließ, beweist diese Furcht.

Amal Kenawys Videoarbeit ist eine von elf Positionen der kleinen, aber konzentrierten Schau. Mal wird um den öffentlichen Raum getrauert. Wie in den Fotografien der amerikanischen Künstlerin Latoya Ruby Frazier. Mal wird er wertgeschätzt. Wie in den fotografischen Dokumentationen der hierzulande selten gezeigten New Yorker Künstlerin Mierle Laderman Ukeles. Die eine dokumentierte in einer Serie Schwarzweißaufnahmen den Abriss des kommunalen Krankenhauses in ihrer Heimatstadt Braddock im Us-Bundesstaat Pennsylvanien.

Die andere, Erfinderin der “Maintenance-Art”, drückte im selben Medium ihre Liebe zu aller Art von “Gemeingut” schon mal dadurch aus, dass sie symbolische Waschungen von Straßen oder Treppen durchführte. Oder 5000 Arbeitern der New Yorker Gesundheitsdienste in einer aufsehenerregenden Aktion per Handschlag persönlich für ihre Arbeit dankte.

Dass bei diesem Thema aktionistisch orientierte Kunst eine herausragende Rolle spielt, ist kaum verwunderlich. Erstaunlich ist es trotzdem, wie viele Arbeiten dem brisanten Thema so etwas wie einen Begriff von Schönheit abgewinnen können. Denn das Video “Confronto” der brasilianischen Künstlerin Cinthia Marcelles, in dem Polit-Kollektiv mit einer Feuerperformance auf einer viel befahrenen Kreuzung in Belo Horizonte den Verkehr zum Erliegen und die Polizei zum Eingreifen bringt, wirkt weniger wie ein Fanal zur Tat den als pyromanische Sinfonie.

Und der argentinische Künstler Lux Lindner hat die “psycho-politischen Untergrundenergien” von 200 Jahren Bürgerkrieg in dem Land in Miniatur-Piktogramme übersetzt – ein faszinierender Versuch, bedrückenden Verhältnissen eine neue Sprache abzugewinnen.

“Agoraphobia” war als intimer Prolog zur 13. Internationalen Istanbul-Bienale gedacht, die Mitte September am Bosporus eröffnet. Und seine abstrakte Fragestellung wirkt nun plötzlich wie die Blaupause für den Kampf, der vor wenigen Wochen dort begann. Schwer vorstellbar, dass die Biennale für ihre Schau und ihr, prophetisch “Public-Alchemy” genanntes Begleitprogramm wirklich den Gezi-Park wird nutzen dürfen, wie sie es eigentlich vorhatte. Aber mit unsicheren Verhältnissen kennen sich die Künstler in der Türkei aus.

Seit dem Militärputsch 1980 sind sie in der prekären Zwischenrolle geübt, für die der Istanbuler Künstler Sener Özmen das passende Bild gefunden hat. Auf einer fünfteiligen Fotoarbeit sieht man ihn selbst mit nacktem Oberkörper, grimmig verzerrtem Gesicht und einem Megafon auf dem Rücken – ein Zwitter zwischen dem politischen Aktivisten, der er sein muss und dem Lautsprecher seiner selbst, der er gern sein will. Wie immer man die Pose interpretieren mag: Angst vor der Öffentlichkeit hat er nicht.

Ingo Arend

AUSSTELLUNG: Agoraphobia

www.tanasberlin.de

logoTanas-Galerie, Heidestrasse 50, Berlin

Noch bis zum 27. Juli. Täglich 11-18 Uhr

Booklet mit Texten von René Block und Fulya Erdemci. 80 Seiten, 3 Euro

 

 

tanas2.680

Şener Özmen. Aus der Serie: Untitled (Megafon), 2005. C-Print.
Courtesy: Pilot Galeri, Istanbul, der Künstler

Share