Es gibt Gesichter. Und es gibt Namen. Wie es ist, wenn man die beiden einfach nicht zusammen bringt.

Vor mir steht ein Mann. Er kennt meinen Namen. Er kennt mich. Er umarmt mich euphorisch. Ich tue, was ich in solchen Fällen tun muss: Ich strahle ihn an, als hätte ich ihn schon lang vermisst, und umarme zurück. Ich habe keine Ahnung, wer er ist. Aber ich vermute, dass ich ihn eventuell kennen könnte. Sehr theoretisch  … (Simone Meier) weiterlesen auf watson.ch

 

 

Share