Dieser Film ist die Ehrenrettung von Rocky Balboa und von Sylvester Stallone auch. Diese Figur, die Stallone der amerikanischen Kultur schenkte, war immer dann stark, wenn sie der Underdog war. Und genau da, am Anfang holt Stallone die Figur zum Ende wieder ab. Diesem Mann mit seinem florierendem Restaurant passiert nichts mehr, aber mit ihm passiert auch nichts mehr. So kämpft der alte Mann gegen den jungen Weltmeister.

Stallone thematisiert mit diesem Film auch sein eigenes Altern, er polemisiert auch, als Schauspieler der körperlichen Präsenz, gegen die Virtualisierung des Lebens.

Dieser Film ist so glaubwürdig, weil Stallone mit dem Bewusstsein, sich als alternder Body-Star im Ring der Lächerlichkeit überliefern zu können, die Situation der Figur mit allem Risiko trifft. So gibt er seiner Schöpfung die Würde zurück. Weil er selbst bestanden hat

Henryk Goldberg

Text erschienen in Thüringer Allgemeine (TV-Kritik 17.06.11)

Bilder: Fox

Share