Margret Franzlik: Erinnerungen an Wolfgang Hilbig

Wolfgang Hilbig war ein beliebter Autor: Produktiv, mit Preisen überhäuft, aber auch eine problematische Natur. Jetzt erinnert sich seine langjährige Partnerin Margret Franzlik an die gemeinsame Zeit.

Sie lernten sich 1969 in dem Ausflugslokal „Nonnenmühle“ am Tollensesee kennen. Wolfgang Hilbig arbeitete dort als Abräumer, Margret Franzlik als Küchenhilfe. Sie hatte gerade das Abitur gemacht und begann dann ein Studium der Journalistik; er war der Arbeiterdichter aus Meuselwitz, der wegen seiner Sympathien für den Prager Frühling aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen worden war und mit Veröffentlichungen in der DDR nicht mehr rechnen konnte. Bis 1982 waren Franzlik und Hilbig ein Paar, lebten zunächst in Leipzig, bis er ihr nach Berlin folgte. 1980 kam ihre Tochter zur Welt. (Deutschlandradio Kultur)

 

Das Gute entdecken
Von Jörg Magenau

BEITRAG HÖREN

Buchempfehlung; Deutschlandradio Kultur vom 30.04.2014
Download und Wiedergabe erfolgen hier direkt vom Server des Anbieters

 

 

hilbig320

Margret Franzlik: Erinnerung an Wolfgang Hilbig

Transit, Berlin 2014

104 Seiten, 16,80 Euro

 

bei amazon kaufen

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere