Eins auf die Presse, mein Herzblatt

bild-teaserMit der Lektüre der Bild Zeitung (hier: 17. März 2015) wird man nicht nur blöde und niederträchtig, man wird auch auf eine merkwürdige Zeitreise geschickt. Man lebt in der zeitlosen Parallelwelt des deutschen Untertanen. Der über sexuell ausgebeutete Sekretärinnen lacht, sich von einem Griechen keinen Stinkefinger zeigen lässt, und im Osten so gern zurückschießen will. Seit ungefähr dreihundert Jahren.

weiterlesen EINS AUF DIE PRESSE, MEIN HERZBLATT (von Georg Seeßlen)

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere