Blue Jasmine (Woody Allen)

Woody Allen hat in den letzten Jahren viele nette Filmchen gedreht, sehr unterhaltsam, charmant inszeniert, von tollen Schauspielstars geprägt. Jetzt legt er einen Spielfilm hin, der all das an künstlerischer Kraft und philosophischer Tiefe weit überragt. In der Grundkonstellation auffallend an Tennessee Williams Bühnenhit „Endstation[…]

Share
weiterlesen …

Ich fühl mich Disco (Axel Ranisch)

Nach seinem Sensationserfolg „Dicke Mädchen“ muss Regisseur Axel Ranisch nun erleben, was schon viele vor ihm erlebt haben: der zweite Film wird von einigen Kritikern bejubelt, von einigen anderen eher nörgelnd zur Kenntnis genommen. Es ist zu hoffen, dass er sich davon nicht verunsichern lässt![…]

Share
weiterlesen …

Master of the Universe (Marc Bauder)

Ein Investmentbanker erzählt. 90 Minuten lang spricht Rainer Voss, durch seine jahrelange Tätigkeit im Bankgewerbe ein Kenner, von dem, was hinter den Kulissen passiert. Regisseur Marc Bauder konnte dafür in Locarno auf dem Festival den Preis in der Sektion „Woche der Kritik“ entgegen. Tatsächlich bietet[…]

Share
weiterlesen …

Andrea Berg – Die Queen der neuen Volksmusik

Millionenmal Du Andrea Berg singt über die Liebe in den Zeiten der prekären sexuellen Ökonomie Nach Max Weber werden „Klasse und Stand“ durch Ökonomie und Kultur bestimmt. Dabei ist Ökonomie nicht einfach der Grund und Kultur die Wirkung, beides ist ineinander verspiegelt. Die Kulturware sucht[…]

Share
weiterlesen …

MOVING QUEER PICTURES INTO THE MAINSTREAM

Queerness ist keine Privatsache Ein kluger Mensch, leider habe ich vergessen, wie er heißt, antwortete einst auf die typische liberale Toleranzerklärung: „Ihr queeren Leute seid doch genau so wie wir gewöhnliche Heteros, nur der Sex ist anders“, mit einer überraschenden Volte: „Der Sex ist so[…]

Share
weiterlesen …

Where’s the Beer and when do we get paid? (Sigrun Köhler und Wiltrud Baier)

Ein internationaler Heimatfilm über Sex, Drugs, Rock’n Roll und keine Rente Jimmy Carl Black war der Indianer der Gruppe. Sein Schlagzeugspiel war zweckdienlich, uneitel, und manchmal klang es wirklich nach Kriegstrommeln und zu viel Feuerwasser. Frank Zappa war der Antreiber (und der Ausbeuter) der Mothers[…]

Share
weiterlesen …

Straßen in Flammen (Walter Hill) – jetzt auf Blu-ray

Rock’n‘Roll-Action Mit Straßen in Flammen wollte Action-Regie-Legende Walter Hill (Warriors, Nur 48 Stunden) den perfekten Film machen, so wie er ihn gerne als Teenager gesehen hätte. Das Meisterwerk floppte und erstrahlt nun Jahrzehnte später auf Blu-ray.  „Tonight is what is means to be young“ ist[…]

Share
weiterlesen …

Eine Schule des Sehens – Das offene cineastische Projekt der „Berliner Schule“

  I Das Wichtigste vorweg: Eine Berliner Schule gibt es nicht. Es gibt weder ein Manifest, noch ein regelmäßiges Treffen, weder einen cineastischen Code noch eine „Mitgliedserklärung“. „Berliner Schule“ ist ein Label, das einer Gruppe von Filmemachern verliehen wurde, die an einem bestimmten Punkt der[…]

Share
weiterlesen …

I baci più dolci del vino (Marcello Malobertis öffentlicher Lustgarten)

Echt süß. Am Fuß der Alpen schuf Marcello Maloberti einen öffentlichen Lustgarten, der die norditalienische Provinz mit Kunst versöhnen soll. Kann ein Künstler, der seine Arbeit “Küsse süßer als Wein” nennt, eigentlich noch alle Ferrero-Küsschen im Schrank haben? Marcello Maloberti nimmt man solchen Schmalz ab. Kitsch[…]

Share
weiterlesen …

Willkommen in der Connywelt

Für Roy Bean “Wir machen dich glögglich.” Aus einer Ikea-Werbung Die Nacht ist nicht nur zum Schlafen da. Auch zum Ficken. Zum Löcher ins Dunkel starren. Zum Wälzen. Die Nacht ist zum Üben da. Zum Toter Mann üben. Man muss es doch mal wissen. Irgendwann. Wie wird das[…]

Share
weiterlesen …