BLUE

Well, it’s one for the money, two for the show, 
Three to get ready, now go, cat, go. 


Okay, machen wir. Allerdings:

But don’t you step on my 
Blue suede shoes. 


Auf blaue Wildlederschuhe kann man entweder aus Versehen treten, beim Tanzen, zum Beispiel. Oder man macht es mit Absicht, und dann gibt’s wirklich Ärger.

You can do anything but lay off of my 
Blue suede shoes. 


Das Lied basiert auf einer Geschichte von Johnny Cash. Während seiner Stationierung in Landsberg am Lech hatte Cash einen Vorgesetzten namens O.V. White. Dieser legte sehr viel Wert auf sein Äußeres und fragte immer wieder nach, ob er auch gut aussehe. Wenn er weiterging, sagte er zum Abschied immer „Just don’t step on my blue suede shoes“. (Tritt mir bloß nicht auf meine blauen Velourslederschuhe). Jahre später erzählte Cash diese Geschichte Carl Perkins.[1] Einige Tage später fiel Perkins ein junger Mann auf, der versuchte, seine Freundin beim Tanzen auf Distanz zu halten, damit diese nicht auf seine neuen Schuhe trat. Carl Perkins schrieb das Lied über beide Begebenheiten.

Well, you can knock me down, step in my face, 
slander my name all over the place. 
Do anything that you want to do, 
but uh-uh, honey, lay off of my shoes 
Don’t you step on my 
Blue suede shoes. 
You can do anything but lay off of my 
Blue suede shoes. 
Burn my house, steal my car, 
Drink my liquor from my old fruitjar, 
Do anything that you want to do, 
but uh-uh, honey, lay off of my shoes 
Don’t you step on my 
Blue suede shoes. 
You can do anything 
but lay off of my 
Blue suede shoes.

SUEDE

Suedeheads sind die Abspaltung der Skinheads, die seit Mitte der siebziger Jahre ganz im Gegensatz zu ihren Wurzeln und ihrer Musik, der Ska-Musik der karibischen Einwanderer, von den Neofaschisten unterwandert und schließlich mehr oder weniger als gewaltbereiter, prolliger Teil des Nazi-Movements gelten. Während die „Redskins“ dezidiert politisch in ihrer Abgrenzung waren, aber das Outift weitgehend beibehielten, grenzten sich die Suedeheads auch in ihrem Haarschnitt (kurzhaar aber keine Glatze) und in ihrer Kleidung (Hemden) und durch ihre Musik (Soul) ab, ohne in jedem Fall politisch zu sein.

Was immer man einfügt, anmerkt, vorhält oder bezeichnet, man kann es in zwei Kategorien einteilen, in die „polemische“ und in die „anschlussfähige“. Die polemische Art zeigt die Differenz zum Adressaten, die anschlussfähige ist eine Einladung zum Mitmachen.

Suede bedeutet eine sonderbare Mischung aus beidem. Es ist eine Mischung aus Regression, die aber mit einer Aggression im äußersten Fall droht. (Interessant, wie sich das von Carl Perkins zu Elvis Presley verschiebt, nur zum Beispiel.) Anschlussfähigkeit und Polemik im Zeichen des Wildleders.

SHOES

Als Veloursleder werden zwei Sorten von Leder bezeichnet, zum einen die nach unten weg gespaltene, beidseitig velourige Oberfläche einer Lederhaut (auch Fleischspalt genannt) und die nach oben verarbeitete, unbeschichtete Rückseite einer Lederhaut. Im Gegensatz zum sehr samtigen Nubuk ist das Veloursleder deutlich aufgerauter. Im englischen Sprachraum wird dieses Leder als „Suede“ bezeichnet.

Am häufigsten taucht Veloursleder im Haushalt bei Turnschuhen auf, aber auch bei Arbeitshandschuhen. In beiden Fällen spielen die Schutzfunktion und die starke Atmungsaktivität dieser Lederart eine Rolle. Veloursleder ist sehr offenporig, und Schweiß kann daher sehr gut hindurch wandern. Da Hände und Füße besonders schnell schwitzen, spielt dieser Vorteil eine große Rolle. Veloursleder ist aber auf diesen klein vernähten Flächen angebracht, um Füße oder Hände vor Verletzungen zu schützen.

„Veloursleder“ taucht in der Literatur mit der Schreibweise mit und ohne „s“ auf. Traditionell verwenden die Ledertechniker und Gerbereien die Schreibweise ohne „s“. Daher wird in der Leder- und Gerbereiliteratur „Veloursleder“ stets „Velourleder“ geschrieben. Korrekt laut Duden ist aber nur die Schreibweise mit dem „s“.

Weitere Informationen zur Schreibweise finden Sie in der Lederpedia des Lederinstituts Gerberschule Reutlingen

Georg Seeßlen in BUILD

[media id=103]

Share
Letzte Artikel von Georg Seeßlen (Alle anzeigen)