Mein Erbgut

Nein, ich war nicht beleidigt. Warum auch. Was soll beleidigend sein, wenn jemand sagt, ich teilte mit anderen Juden ein gewisses Erbgut? Was sonst sollte ich mit ihnen teilen?

Ich war nie religiös, ich bin nicht aufgewachsen in einer Tradition jüdischer Kultur, ich ehre den Schabbes nicht, ich esse nicht koscher. Viele Juden entsprechen einem bestimmten äußerem Typus, einem Erscheinungsbild. Warum? Weil wir die gleichen Bücher gelesen haben? Was also sollte mich zum Halbjuden machen wenn nicht das Erbgut? Helfe mir dieser und jener, aber ich kann mich beim besten Willen nicht beleidigt fühlen durch Thilo Sarrazin.

Aber es erklärt in gewisser Weise das Problem von Sarrazins öffentlicher Wahrnehmung, dass die Alarmglocken läuten, wenn einer dem „Juden“ das „Erbgut“ zum Nachbarn gesellt. Das hat Gründe und dass man da in Deutschland sensibler ist als anderswo, das hat gute Gründe. Nur, man darf das Maß nicht verlieren. Wenn jemand darauf verweist, dass bestimmte Ethnien sich voneinander unterscheiden, dass sie in sich ein gemeinsames Erbgut teilen, dann ist das nicht rassistisch. Es ist einfach eine simple Tatsache. Rassistisch wird es, wenn aus dieser ethnischen Beschreibung bestimmte Eigenschaften abgeleitet werden. Beleidigt wäre ich, das ist keine Ironie, wenn jemand sagte, Juden zum Beispiel seien intelligent, musisch und sensibel. Wenn sich erst einmal eines ableiten lässt, lässt sich alles ableiten. Das gab es schon.

Das hat Sarrazin nicht getan. Der Mann ist mir nicht sympathisch, viele Menschen, die mich in den letzten Tagen kritisierten, sind mir deutlich näher – aber ein Rassist ist er nicht. Viele Kommentatoren verfertigten aus guten Gründen schlechte Pamphlete. Die klügeren Kollegen sagten, das sei unklug gewesen und er hätte das Maul halten sollen. Nicht, weil es falsch oder rassistisch sei, aber weil man weiß, dass das in Deutschland so wirkt.

Thilo Sarrazin, schrieb ein Kollege, sei auf dem Wege, ein Held des Volkes zu werden. Der Antrag auf Entlassung aus der Bundesbank bringt ihm dem noch ein Stück näher. Und wenn er klagt, dann verlängert sich seine mediale Präsenz und er wird zum Märtyrer der freien Meinungsäußerung. Und vermutlich ist das eine weitere Auflage wert. Das ist nicht erfreulich, aber wir sind selber schuld, die Medien und die Politik. Nicht die öffentliche, aber die veröffentlichte Meinung hat sich sehr schnell auf den Mann eingeschossen, statt auf das Problem einzugehen. Und wo es um das Problem ging, da war es häufig genug ein hilfloses Beteuern.

Es wurde polemische Kraft verschwendet, um zu bezweifeln, was in der Wissenschaft als Stand der Dinge gilt, die teilweise Erblichkeit von Intelligenz. Dabei, niemand, auch Sarrazin nicht, hat ernsthaft bezweifelt, dass Intelligenz ein Potenzial ist, das sich verwirklicht in der sozialen Umwelt. Und niemand kann bezweifeln, dass Teile des gelebten Islam dieser Verwirklichung nicht förderlich sind. Der Eindruck, der letzthin aber mehrheitlich erweckt wurde, war dieser: Mit der Integration von Muslimen könnte es gar nicht besser sein, fast alle machen fast alles richtig.

Und genau das hat aus Sarrazin die große Nummer gemacht. Man füttert die Stammtische nicht, indem man diese Debatte führt, man füttert diese, indem man jene unterdrückt. Wollen wir die seriöse, problembewusste Debatte über den Islam in Deutschland wirklich der Rechten überlassen? Wenn Deutschlands Rechte in dieser Woche Boden gewonnen hat, dann ist der Grund dafür: die gut gemeinte Ignoranz.

Übrigens, wissen Sie, was schön ist? Falls Sie anderer Meinung sind als ich, dann dürfen Sie mich und andere das nur wissen lassen im Tone liebevollen Respektes.

Oder wollen Sie ein Antisemit sein?


Henryk Goldberg

Share

1 Gedanke zu „Mein Erbgut

  1. Bisher bin ich immer noch nicht dazu gekommen das Buch von Sarrazin zu lesen. Ist bei uns in Frankfurt leider immer noch nicht zu haben. Aufgrund der Medienberichte bin ich zwar skeptisch, aber ich will mir selbst ein Bild davon machen. Was mich aber extrem empört ist, dass Sarrazin jetzt Polizeischutz braucht. Das geht natürlich nicht, Wenn wir schon soweit sind, dann stimmt wirklich etwas nicht mit unserem Land. Noch empörender ist, dass die Merkel dazu gar nix sagt. Und der Gabriel auch nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere