Ohne Titel / Die Bilder von Italien

                                    Nicht nur nachts wie noch vor Tagen:

                                    jetzt rollen auch wenn die Sonne scheint

                                    die Lastwagen mit ihrer verderblichen Fracht

                                    durch die verlassenen Straßen.

 

                                    Fern vom eigenen Herzen hört

                                    das des Geliebten zu schlagen auf.

                                    Was seine Haut berührte, als er nach

                                    Atem schrie, zum letzten Mal, war nicht

                                    menschlich, war von der Art, wie im

                                    Supermarkt Fleischstücke geschützt

                                    sind vor Berührung und Keimen.

                                   

                                    Wie sollen wir unter den tausend Verbrannten

                                    das Häufchen Asche finden, das zu uns gehört.

 

                                    Wer liegt in dem Grab, an dem wir stehen.

 

(©  ingrid mylo)

 

Share

Letzte Artikel von Ingrid Mylo (Alle anzeigen)

14 Gedanken zu „Ohne Titel / Die Bilder von Italien

  1. Wir sitzen zu Hause und glauben uns sicher. Dieses Gedicht schneidet ins Gemüt, aber es ist richtig, denn es betrifft Jeden. Unglaublich?

  2. Herzlichen Dank für dieses Gedicht, erschütternd, tief bewegt …

    Ja, auch mich haben diese Bilder aus Italien nicht mehr losgelassen, sie bleiben Bilder der Corona-Zeit!
    Da hat Ingrid Mylo gezeigt, welch begnadete Lyrikerin sie ist, dass die Literatur/Lyrik nur wenige Zeilen braucht um ein Bild im Kopf entstehen zu lassen, welches das ganze Elend der Menschen aufzeigt!

  3. Liebe Ingrid,

    Du hast die Zeit und Geschehnisse, die Bilder, den Schmerz in Poesie gewandelt!!

    Es berührt mich sehr.

    Feste Umarmungen zu Dir,

    Martina.

  4. Deine Bilder aus Italien sind das Eindringlichste und Erschreckendste, was ich von dir bislang
    gelesen habe und ohne jeden falschen Ton.

  5. Liebe Frau Mylo,
    danke Ihnen sehr, die Bilder sitzen ohnehin in meinem Kopf, jetzt haben Sie einen stimmigen, unendlich traurigen Text dazu geschrieben.

  6. Liebe Ingrid, dein Gedicht hat mich sehr berührt.

    Es macht klar und geradezu körperlich spürbar, wie wichtig es ist, solidarisch zu handeln.

  7. Liebe Ingrid,
    ein ebenso wunderbares wie tief berührendes Gedicht.
    Ein Bild aus Sprache.
    Das dabei hilft, zu eigenen Gefühlen und eigener Sprache zu finden.
    Für das, was so unsagbar scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere