Eine Reise zu den Killing Fields in Kambodscha

Grotesk: Viele Touristen lassen sich gerne vor den Schädelsammlungen fotografieren (© Dr. Ralf Bönt)

Besuch in der Ohnmacht

Eine der aktuellen Geschichten aus Kambodscha geht so: Nhem En wurde im Alter von zehn Jahren von den Roten Khmer rekrutiert und stieg im Regime von Pol Pot zur rechten Hand von Duch auf, dem Chef des Todeslagers S-21 in Phnom Penh. Über zwölftausend Menschen wurden dort gefoltert und ermordet, darunter der Junge, der gestand “CIA” zu sein, weil er glaubte “CIA” bedeute “genug Essen”. Nhem war der Fotograf der Opfer, der die Vorgänge im Lager penibel dokumentierte. Er floh 1979 mit Pol Pot vor den vietnamesischen Truppen nach Thailand, und erst 1997 sprang er ins Amnestieprogramm der Regierung ab, die letzte Chance nutzend. Heute ist er Vizegouverneur im Norden seines Landes. Als solcher versuchte er, dem Journalisten Erich Follath einen Knochen Son Sens zu verkaufen weiterlesen »

Text und Fotos: Ralf Bönt

Share

Letzte Artikel von Ralf Bönt (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere