Fack ju Göhte 2 (Bora Dagtekin)

fack-ju-goehte-2-680

Es war in allen Nachrichten: der zweite Teil der Schulstreich-Klamotte hat einen geradezu gigantischen Start in den Kinos hingelegt, der Run auf die Kassen war enorm. Also rennt der Kritiker auch ins Kino – und erlebt in einer gut besuchten Nachmittagsvorstellung ein überwiegend jugendliches Publikum, das erstaunlich selten lacht.

fack-ju-goehte-2-320Woran liegt’s? Es gibt Sprachwitz, es gibt Situationskomik, es gibt gute Schauspieler. Es liegt daran, dass der Film auf Dauer zu kalkuliert wirkt. Und es liegt daran, dass auch die primitivsten Prolls bei der -xten Wiederholung von Primitiv-Pointen und Genitalulk Peinlichkeit empfinden.

Elyas M’Barek und Karoline Herfurth und Katja Riemann schlagen sich tapfer. Nur: Wo Humor meist darauf setzt, dass man über andere Menschen und deren Missgeschicke lachen soll, nervt er ganz schnell, und da der Handlungsfaden selbst für geistig absolut unterbelichtete Naturen sehr überschaubar ist, gibt’s nun mal verdammt schnell nichts mehr zu lachen. Selten im Kino so viele Menschen erlebt, die unentwegt mit ihren elektronischen Mitbringseln gespielt haben.

Peter Claus

Fack ju Göhte 2, von Bora Dagtekin (Deutschland 2015)

Bilder: Constantin Film

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere