Murat Uyurkulak: Glut

Das bald lodernde Feuer in Ominösien
Der Aufstand im Istanbuler Gezipark kam für viele Beobachter überraschend. Doch derart massive Proteste fallen in den seltensten Fällen einfach vom Himmel. Unter der Oberfläche des prosperierenden Tigerstaates am Bosporus muss die Glut des Protestes schon vorher geglimmt haben.
Von dem […]

Share

Zum Tod von Maximilian Schell

Der Schönste der Untergeher
Er wirkte wie von Anton Tschechow erfunden. Dunkle, schöne, zukunftslose Melancholie. Wenn Maximilian Schell die Bühne oder die Leinwand betrat, wurde alles langsamer und leiser. Aber das war immer eine Ruhe vor dem Sturm. Manchmal kam er, manchmal auch nicht.
Das BRD-Kino der […]

Share

Goldener Ehrenbär der Berlinale 2014 für Ken Loach

Mehr als die Verhältnisse
Ken Loach ist die Hommage der 64. Berlinale  gewidmet. Wohl kaum ein Regisseur hat das so sehr verdient wie er
Jetzt ist es also so weit. Ken Loach ist ein Klassiker. Mit Retrospektiven und den dazugehörigen Zeitungsartikeln geehrt. Das ist einerseits wunderbar, denn kaum einer […]

Share

Und morgen Mittag bin ich tot (Frederik Steiner)

Auch wenn die Jury des diesjährigen Festivals um den Max Ophüls Preis im Januar in Saarbrücken an dem Film vorbei gegangen ist (die Auszeichnung der Hauptdarstellerin als beste Aktrice des Festivals geht auf das Konto der Festivalleitung!), dies war einer der wichtigsten und besten Beiträge […]

Share

Madame empfiehlt sich (Emmanuelle Bercot)

Catherine Deneuve mal wieder als Schöne, bei der man sich fragt, wie viele Sportstunden und Botoxspritzen da im Einsatz waren. Nein. Die Diva als Mensch. Hinreißend! Deneuve spielt Bettie, eine verblühte Schönheit, so um die 60 Jahre alt, Betreiberin eines kleinen Restaurants in der Provinz. […]

Share

Das finstere Tal (Andreas Prochaska)

Vielen BesucherInnen der vorjährigen Berlinale steckt noch der staubtrockene Pseudo-Western „Gold“ in den Knochen. Der lief 2013 im Wettbewerb des Filmfestivals. Andreas Prochaskas Alpen-Western „Das finstere Tal“ wurde in diesem Jahr als Berlinale-Special in einer Gala gezeigt, hätte dem oft doch recht drögen Wettbewerb allerdings […]

Share

Mein Leben mit Tilda Swinton

Februar 2008. Berlinale. Haus der Kulturen der Welt. Tilda Swinton. Der schwullesbische Teddy-Spezial-Preis ging an das Derek Jarman-Team, an seine good companions. Ich stand vorn an der Bühne, und dann geschah es. Tilda erkannte mich wieder! Sie schob einige TV-Teams beiseite, ergriff meinen Kopf, herzte […]

Share

Die Berlinale-Trophäe: Eine kurze Bärengeschichte…

Filmfestivals scheinen gefährliche Tiere als Werbeträger zu lieben. Berlin hat seinen Bären, Venedig den Löwen, Locarno favorisiert den Leoparden. Und jüngst ist dem Bestarium in Saarbrücken der Tiger beigetreten. Zweifellos sollen diese Tiere für Faszination stehen: sie sind wild, stark, aber auch unberechenbar. So wie […]

Share

Zum Tod von Philip Seymour Hoffman

 
Filmstills
1.) Erwachend. Am Morgen. Sein Blick in den Spiegel. Den Anderen erblicken. Das Ich, das fremde Wesen. Spiegel als Paralleluniversum. Wer erwacht? Wer steht auf? Der dort? Ich? Wer ist das? Abtasten. Mit dem eigenen Blick im Abbild stochern. Suchtsuche. Versuch, sich einzuklammern. Sich nicht […]

Share

Meine Schwestern (Lars Kraume)

Regisseur Lars Kraume hat schon satte Erfolge und kräftige Fehlschläge erlebt. Immer aber hat er sich als erfreulich unangepasster Erzähler ausgewiesen. Das ist jetzt wieder so: Die Geschichte dreier noch recht junger Schwestern, von denen eine weiß, dass sie sterben muss, könnte nach 08/15-Tränendrüsendrücker-Manier ablaufen. […]

Share

Vaterfreuden (Matthias Schweighöfer)

Was einmal funktioniert, funktioniert immer wieder? Jeder weiß: dem ist nicht so. Nur hat das wohl noch keiner dem gelegentlich Regie führenden Schauspieler Matthias Schweighöfer gesagt. Der also liefert mal wieder schnieke Bilder, jede Menge Fun, Fun, Fun – und null Esprit, absolut keinen Charme, […]

Share

Dallas Buyers Club (Jean-Marc Vallée)

Nach wie vor ist das Hollywood-Drama „Philadelphia“ der wohl bekannteste Spielfilm mit einem an Aids erkrankten Helden. Es gab -zig Preise, „Oscar“ inklusive, für Hauptdarsteller Tom Hanks. Heute kaum mehr bekannt: die Uraufführung des wuchtigen Plädoyers für Toleranz im Dezember 1993 in den USA wurde […]

Share

How to Produce an Essay for your National Honor Society

Are you in need of college dissertation author solutions? Your academic article writing support has on how to compose custom academic essays, the best writers of educational papers who have been trained. We employ professionals of essay writing therefore if you have some publishing pursuits […]

Share

Deutsche Raubkunst: Licht ins Depot bringen

Wie viele von den Nazis geraubte Kunstwerke in Deutschland lagern, weiß niemand. Nun soll eine Kommission das Problem lösen.
Immer braucht es einen spektakulären Fall, damit Schneisen in das Dickicht der Erinnerung geschlagen werden. 1998 war es wieder einmal so weit. Als das New Yorker Museum […]

Share

Die Göttliche Perspektive: Gefahren und Potenziale der Drohnen

 “Drohnen, die automatisiert über Leben und Tod entscheiden, die wollen wir für unser Land ganz klar nicht.” Ursula von der Leyen war sich ganz sicher. Militärstrategisch hatte die neue Bundesministerin für Verteidigung, erst wenige Tage im Amt, noch nicht viel zu sagen. Aber ein deutliches Humanitätssignal, […]

Share

Klassismus und Kulturkritik

Kulturkritik muss sein, oder? Sonst wäre ja sowieso alles egal. „Kulturkritik“, wenn man mal so die gängige Begrifflichkeit zusammenfasst, kritisiert (Definieren Sie mal Kritik!) jene Elemente einer Kultur (Was ist das, bitte schön?), die sie als disparat zu den Bedürfnissen (Und wer bestimmt das, hä?) […]

Share

Über den Reproduktionskrieg und eine bigotte Kriegserklärung unseres Präsidenten

Nachdem uns die deutschen Politiker bei der „Sicherheitskonferenz“ den Krieg erklärt haben, wissen wir, wozu eine Große Koalition gut ist. Wir haben auch gleich zwei neue Formen deutscher Kriegserklärungen erhalten. Neben der Macht- und Markt-politischen (bei uns „Verantwortung“ genannt) nun: den Reproduktionskrieg von Frau von […]

Share

Thilo Sarrazin – Der Hetzer vom Dienstwagen

DIE MELDUNG:
Keine Ahnung, keine Schuld
Die Berliner Verkehrsbetriebe ließen sich unter der Aufsicht von Thilo Sarrazin auf eine riskante Finanzwette ein. Nun sollen sie Millionen zahlen. Im Prozess wählt die BVG eine ungewöhnliche Verteidigungsstrategie: Sie sagt, sie habe den Deal nie kapiert. (sueddeutsche.de, 27.01.2014)
DER KOMMENTAR:
Die Berliner Verkehrsbetriebe verzockten […]

Share