Tableau Noir – Eine Zwergschule in den Bergen (Yves Yersin)

Im Vorjahr gehörte die Dokumentation zu den von Publikum und Kritik besonders geschätzten Beiträgen des Internationalen Filmfestivals von Locarno. Zu Recht! Regisseur Yves Yersin gelang mit „Tableau noir“ ein höchst ungewöhnlich intimer Blick in Schulalltag, ein Blick, der sich auf die bürgerliche Gesellschaft an sich[…]

Share
weiterlesen …

Immer dieser Sex

  Die Wahl der Qual: Hollywood goes Sado-Maso Oder wie «Gone Girl» und «Fifty Shakes»miteinander zusammenhängen von Simone Meier Jahr für Jahr wird in der Schweiz, in England, Deutschland oder Österreich ein neues Sex-Schloss geoutet, und in Frankreich fragt schon gar keiner mehr nach, denn[…]

Share
weiterlesen …

Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten. Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken

Buchkritik hier hören [media id=126] auf SWR2 > Forum Buch Sendung: 05.10.2014 | 17.05 Uhr | 11:13 min   ________________ Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten Gebunden, 336 Seiten 22,95 EUR Kopp Verlag Share

Share
weiterlesen …

Der Weltuntergang als Direktübertragung

1 Ist das Ende der Welt nun eigentlich nahe? Haben wir es gar schon vor lauter Sorgen und Fernsehen verpasst? Versuchen wir das Puzzle unserer medialen Bilder und Narrative zusammenzusetzen, das Ineinander von Barbarei, Ignoranz, Heuchelei und Wahnsinn, gepaart mit den Katastrophen aus einer Natur,[…]

Share
weiterlesen …

Geld frisst Kunst. Kunst frisst Geld – Ein Interview mit Georg Seeßlen

„Ein bisschen subversiv und ein bisschen angepasst“ „Eine enttäuschte Liebe“ hatte Nicole Zepter ihren im Frühjahr erschienenen Aufsatz „Kunst hassen“ (Klett-Cotta) untertitelt. Mit ihrer, eher aus dem Bauch heraus geschriebenen Diskussionsgrundlage hat „Geld frisst Kunst. Kunst frisst Geld“
(Edition Suhrkamp) von Markus Metz und Georg Seeßlen[…]

Share
weiterlesen …

Dr. Mabuses Meisterwerk – Digipak (Die berühmten sechs Dr.-Mabuse-Filme der 60er Jahre) [6 DVDs]

Wiedersehen mit Dr. Mabuse  Der großkriminelle Psychoanalytiker Dr. Mabuse wurde im filmsoziologischen Cabinet des Dr. Kracauer gründlich enttarnt: Leinwand-Sinnbild der kommenden Tyrannei. Das Bindeglied zwischen den „zeitfernen“ Tyrannen wie „Nosferatu“ und der modernen Welt der frühen 1920er Jahre mit ihren Schwarzmarktgeschäften, dem Lebenshunger, der Demokratie[…]

Share
weiterlesen …

The Equalizer (Antoine Fuqua)

Hollywood-Star Denzel Washington gehört zu den Schauspielern, die auch blöde Filme ansehenswert machen. So auch dieses Mal. Als Killermaschine sorgt er dafür, dass man den Krach-Bumm-Zisch-Quatsch mit Gänsehaut verfolgt. Regisseur Antoine Fuqua und Denzel Washington drehten 2001 den Cop-Thriller „Training Day“. Washington bekam dafür seinen[…]

Share
weiterlesen …

Jack (Edward Berger)

Edward Berger gehört zu den besten TV-Regisseuren hierzulande. Nach elf Jahren Kino-Pause kam er mit diesem Film zur Berlinale – und erntete viel Beifall. Leider hat die Jury den Film übersehen. Allerdings hat sie ja ohnehin allein mit überaus seltsamen Entscheidungen überrascht. Berger, selbst Vater,[…]

Share
weiterlesen …

Ein Geschenk der Götter (Oliver Haffner)

Zuletzt war’s in der Komödie „Wir sind die Neuen“ zu erleben: Witz in Spielfilmen made in Germany beruht oft auf Schadenfreude. Da zeigen es mal wieder die Klugen den Dummen. Öde. Hier nun ist’s erfreulich anders. Hier sind alle die „Dummen“. Ob Hochkultur oder Proletariat[…]

Share
weiterlesen …

IS-Kämpfer vor Kobani: Was ist das Ziel?

  Bomben aus der Luft und bald wohl türkische Soldaten auf syrischem Boden. Und dann? Dem Einsatz in Nordsyrien fehlt das politische Konzept.  Das mit dem schnellen, truppenschonenden Krieg aus der Luft, es funktioniert nicht. Im Nahen Osten genauso wenig wie anderswo. Doch die demokratische[…]

Share
weiterlesen …

Ungläubig? (Meine Woche – von Siggi Grabowski)

So, wieder ganz schön was los, kein Tag Ruhe auf der Erde. Ist ja auch kein Wunder, bei so vielen Leuten. Die müssen ja irgendwie miteinander auskommen, obwohl das gar nicht geht, weil die einen z.B. Superman mögen und die anderen Batman. Da ist der[…]

Share
weiterlesen …

Anderson (Annekatrin Hendel)

    Sascha Anderson hat die schizoide Maske abgelegt. Die große Verratsoper bleibt aus in Annekatrin Hendels Dokumentafilm „Anderson“ Es hätte sein müssen. Ich ist ein Anderer. Auf diesen poetischen Glaubenssatz lief am Ende hinaus, was eine moralische Beichte hätte werden sollen. Doch mit dem[…]

Share
weiterlesen …

SYMPATHY FOR THE SCHNÖSEL

Jede Bewegung, jede Partei, jede ideologische Kultur hat ihren Nachwuchsbereich. Das gilt auch für den Neoliberalismus, der ja nicht nur eine politische Ökonomie bezeichnet, sondern auch eine, wie sagt man: Lebensauffassung. Ein mehr oder weniger geschlossenes Weltbild, in dessen Theorie und Praxis man hineinwachsen muss.[…]

Share
weiterlesen …

Just How To Write A Suggestion EssayPaper

–> In 70 years of the past century, with all the improvement of feminists‘ critique of literature and the dialect, if the necessity to reconsider the function and location of ladies was thought by the community, this brilliant masterpiece obtained its reader. It may be[…]

Share
weiterlesen …

Praia do Futuro (Karim Aïnouz)

Spannende Liebesgeschichten im Kino sind fast immer Liebeskummergeschichten. So ist es auch in diesem Fall. Da treffen sich zwei Männer, ein Deutsche und ein Brasilianer, sie verfallen einander, sie versuchen gemeinsam ein Leben aufzubauen, in Deutschland, doch wirklich glücklich werden sie nicht. Familiäre Verpflichtungen des[…]

Share
weiterlesen …

Der 7bte Zwerg (Boris Aljinovic & Harald Siepermann)

Ist Otto Waalkes in Geldnot? Muss wohl so sein. Sonst würde er sich wohl kaum für derartigen Blödsinn hergeben, Blödsinn, der einfach nur banal und öde daherkommt. Nach den Spielfilmen „7 Zwerge – Männer allein im Wald“ und „7 Zwerge – Der Wald ist nicht[…]

Share
weiterlesen …

Dokumentarismus als politische Kampfkunst, oder: Weiten und Tücken des dialektischen Filmemachers.

  Die Filme von Heynowski und Scheumann, wiedergesehen Für Heynowski und Scheumann, H & S, wie man sie gern nennt, war das Dokumentarfilmen immer ein Kampf; die Verhältnisse sollen durch die Kamera zum Selbstausdruck gezwungen werden. Mit vielen, wenn nicht mit allen Mitteln. Da war[…]

Share
weiterlesen …