Shanghai

 

Infinite struggle … amid so much plenty & noise

Auf dem Weg vom Flughafen sitze ich neben dem Saxofonisten/Künstler Jun-Y Ciao in einem klapprigen 90er VW Passat, schaue über den endlosen, fenstergerasterten Appartmenthorizont auf einen fernen Fluchtpunkt am gräulichen Himmel: neben der grafischen Ikone des blassen Pearltowers ein Rooftop in Henkelform einer schlanken Einkaufstüte, daneben ein wachsender Gigant mit Dachkränen wie Fühler eines Transformerinsekts, die Gruppe der derzeit markantesten chinesischen Skyline, Shanghai.

Das verstaubt weinrote Taxi bringt uns über ein Gewirr von Flyovern & durch einen Betonwald von anderen baulichen Besonderheiten vorbei am Expogelände – wer erinnert sich noch? – direkt zum Donghu Hotel. Direkt, weil es eine Glückssache ist, mitten im zweiten architektonischen Charakteristikum dieser Stadt landen zu dürfen, im alten Villenviertel europäischen Flairs aus den 20/30ern um die Hengshan Road, die „orientalische Avenue des Champs Elysees“. Die gartengrün versteckten exotischen Villen im Art Deco Stil erzählen kaum die Geheimnisse ihrer ehemaligen Residenten, Figuren der späten Qing Dynasty des frühen 19.Jhdts und ein paar berühmter Ausländer. Im Vorbeifahren bleibt nur Zeit für Postkartenblicke, nach raschem Eincheck im Nebenbau des edlen Donghu geht es weiter, quer durch die quirlige Megapolis zu Jun-Ys stilvollem, alten Atelierhaus. Es soll nicht unhöflich sein, ihn erst jetzt vorzustellen. Natürlich hatten wir bereits viel aufgeregt zu quatschen während der Taxifahrten, denn wir kennen uns bereits seit März 11, als wir das Shanghai Quintet zusammen begründeten. In der Zwischenzeit lud er mich ein, an zwei Kunstevents in Shanghai und Peking teilzunehmen, zu der einen ich eine drucktechnische Übermalung einer apfelähnlichen Frucht beisteuerte, die die sich mittlerweile dem Ende zuneigende Geschichte von Tonträgern – Schallplatte / Tonbandspule / CD – symbolisiert.

Yi Tao’s & Jun-Y Ciao’s atelier house

Das Atelierhaus liegt in einer Gegend kleinerer, ältlicher Brickstonebuildings mit offenen Obst-Fisch-Kastanien-Krimskramläden & lautlos segelnder Elektroroller am Ende einer Ablegergasse im kruden Hinterhofgarten. Jun-Y teilt sich dies schmucke Ding mit Yi Tao, Künstler & Schlagwerker des Shanghai Quintet und einem dritten bildenden, der auch Kontrabass spielt, allerdings einen leicht beschädigten „Revolutionsbass“, den augenblicklich Jan Roder bemüht: denn aus Jun-Ys Atelierraum dringt lauter Free Jazz, als wir eintreffen. Alexander von Schlippenbach & Aki Takase teilen sich das „Atelierrevolutionsklavier“ eines alten Mönchs, Rudi Mahall und Silke Eberhard blasen, Yi Tao trommelt & Dickson Dee macht Geräusche in der Ecke. Es ist ein freundlicher Nachmittag am 3.Oktober 2012 mitten in Shanghai. Im Hof hängt bunte Wäsche, jemand bruzzelt draussen offen in der Pfanne, inspirierendes Gerümpel sowieso überall.

Nach gemütlichem Warmup kurzes Verweilen im Gartenhof, Axel Dörner trifft ein mit dem Saxofonisten Li Tieqiao. Enttäuschende News machen die Runde: Baby Sommer und Paul Lovens mussten leider für die gesamte Festivaltour absagen. Wie gerne hätte ich Paul mal wieder getroffen! Seitdem wir das allererste Mal zusammen spielten – in Brugge/Belgien, mit Kowald & Nicole van den Plas – sind es genau vierzig Jahre her …
Die frisch gebackene Festivaltruppe beschliesst, später zusammen zu essen: Dinner im Sichuan Citizen Restaurant vis a vis vom Donghu, es gibt geschnetzelte Schweinsohren, Lotuswurzel süss & neutral, goldenes Bier und reichlich anderes Chinesisches. Aus Japan stösst kurzfristig der Drummer Moriyama Takeo zu uns & erweist sich am nächsten Abend als goldener Glücksfall im Trio mit von Schlippenbach & Mahall. Nach freiem Schlendern mittags am 4.10. im sonnigwarmen Shanghai geht’s zum Soundcheck mit allen Gruppen des Festivals: Silke Eberhard Trio (Silke Eberhard, Jan Roder, Kay Luebke) / Kanon Trio (Aki Takase, Axel Dörner, Uchihashi Kazuhisa) / von Schlippenbach Trio (Alexander von Schlippenbach, Rudi Mahall, Moriyama Takeo) / Alfred Harth Shanghai Quintet
(A23H, Jun-Y Ciao, Mai Mai, Xu Cheng, Yi Tao). Der Reihe nach stellt sich abends dann das komplette Programm in einem violett ausgeleuchteten Club in der West Fuxing Road vor.Wegen wichtiger Vorbereitungen mit meinen Leuten verpasse ich leider den Auftritt von Silkes Trio. Dann das Kanon Trio in guter Form, wohl angereichert durch Dickson Dee’s Turntables. Dann die Enttäuschung, nein, die Erfüllung des bereits erwähnten von Schlippenbach Trios mit den sich hoch & höher kämpfenden Reedisten Rudi & Li.
Zum späten Abschluss um Mitternacht herum dann das noisige Shanghai Quintet.
(Als ich am Ende des letzten Festivaltages beim Verabschieden aller, die auf den Weg nach Berlin zurück wollten, den Rudi am Ärmel zupfte – während er seinen Bassklarinettenkoffer vom Airportboden hob – geriet meine dritte Hand unversehens in seine Jackettasche – normalerweise tue ich so etwas nie! – und zog den Roman „Die Vierte Hand“ heraus… beim Lesen des Titels dachte ich nur: „Kein Wunder…!“ …und weg war er…)

Ach, es gibt viel zu besprechen, Japan & China liegen im Streit um die Vorherrschaft einiger Inselgruppen, Diaoyo Islands. Otomo Yoshihide erhält aus diesem Grunde kein Einreisevisum, berichtet Jun-Y, der gerne das Konzert mit Otomo hier organisiert hätte, Peter Brötzmann, Phil Minton u.a. waren schon hier in der letzten Zeit… 
Mit Axel Dörner gabs in den Jahren 2005/6 bereits eine andere asiatische Querverbindung, zwischen ihm und mir, zusammen in Otomo Yoshihide’s Orchester ONJO und mit Uchihashi Kazuhisa soll demnächst eine CD „The Expats“ in den USA erscheinen: „Live in Tokio“, ausser ihm noch mit Carl Stone, Samm Bennett & mir. Wo waren wir kurz stehengeblieben? Ah, am Airport gleich neben dem Bahnhof von Shanghai, von wo es die Strecke der 1.600 Kilometer nach Peking mit 305 km/h fast nonstop durchgehen soll. Im offenen Abteil Gelegenheit, mit Uchihashi über Hans Reichel zu plaudern, Pistaziennüsse zu knabbern.Hinter den Fenstern rast eine endlos steppenartige Landschaft frisch gepflanzter Spitzbäume im Dauersmognebel an uns vorbei. Nebeldichtung? Liao Yiwu meint: Dieses Imperium muss auseinanderbrechen! Zuerst studiere ich allerdings die ausgelegten Reisemagazine und bestaune die seltsamen Produktnamen, eine Otlan-Dusche, den Flyco-Rasierer, oder die Olma-Uhr. Ich bin in der Fremde, so scheint es. Allerdings schlummert Axel fast die gesamte Fahrt lang & verpasst so die deutsche Nationalhymne, sowie „Sissi“ mit Romy Schneider im Zug-TV. Neben mir, auf der anderen Seite des Gangs, sitzt ein Opa, der ständig mit Tablets und Digicams hantiert, deren Ursprung mir ein Rätsel blieb. Aber er hatte den Zug der Zeit nicht verpasst, fotografierte seine schlafende Oma & den Gang entlang, der knackigen Schaffnerin hinterher. So Sachen, mit 305 km pro Stunde! Na ja, die Zeit verging und wir wurden an der South Railway Station „vom Fahrdienst abgeholt“, wie es leicht unpoetisch im Ablaufplan vermerkt war.Entgegen aller Erwartung ein super Sunshine in Peking mit Teerosen in Mittelstreifen! Als ich 2004 das letzte Mal hier durchkam, war alles grau in gelbgrau, aber auch alles. 
Hatte ich schon den Schnaps Baijiu erwähnt? Nein? Na ja, der wird aus 600 Jahre alten Microben fermentiert (bitten by the baijiu bug) und kann mitunter ganz schön teuer werden…Das Shanghai 5et plaudert im Strassencafe Costa bei Haselnuss Cappucino – unser Hauptelektroniker, Xu Cheng, erhielt gerade den Ars Electronica Preis 2012 – Ai Weiwei bekam vom Politbureau die Lizenz für seine Fake Designfirma entzogen und muss $1,9 Mio Steuer nachzahlen. Was soll man sonst machen hier in der Freizeit, Facebookzugang ist kaum möglich… Ach ja: Schwangere dürfen vom Arzt keine Auskunft übers Geschlecht ihres künftigen Nachwuchses erhalten – Anordnung von oben, zuviel Mädchen wurden schon abgetrieben… China ist…, die Volksrepublik ist 63 Jahre alt, feiert ihren Nationalfeiertag am 1.Oktober eine Woche lang mit grossen roten Postern überall um uns herum. Ich hatte spezielle Remixe von meinen 1Q84er Bearbeitungen der Revolutionary Pekinese Opera, zusammen mit Heiner Goebbels ehemals, und der Revolutionary Pekinese Opera von Otomo’s Ground Zero aus den 90ern – wo er wiederum das Duo Goebbels/Harth gesampled hatte – für die Auftritte vorbereitet. Sozusagen ein Re-Import der Peking Oper der Free Music.

Aber erstmal mussten wir was essen. Im „Golden Tripod Attic“ vertrieben wir die lästige Wartezeit von drei Minuten bis zu den leckersten Dimsums mit neckigen 30 Sekundenzeichnungen von uns gegenseitig am grossen Tisch. Jun-Y hatte dies fabelhafte Restaurant in der Nähe eines Lamatempels ausgeguckt. Abends dann im Yugong Yishan das Peking Doppelkonzert: Shanghai Quintet und Kanon Trio. Im Backstagebereich des Rockclubs hinterliess ich noch eine Note für Mr.Mahall: „Hallo Rudi!“, der am folgenden Abend hier sein Bestes geben sollte. Dass der Club im West Courtyard des ehemaligen Sitzes der Duan Qirui Regierung situiert war, konnte man kaum ahnen. Jedenfalls war der Eingang von alter Zinnenmauer umgeben und ich schlich hinter ins seitlich Dunkle, um noch rasch die squattig schwarze Kulisse eines Historienhorrorfilms zu erhaschen, gruselig genug für Alpträume. Jedoch: danach das Hotel Hepingli – wieder ewige Airconluft einsaugen – und wieder eine verdammt kurze Nacht, als um 6:23 die Sonne über dem Capital Airport im Osten aufging: Wir, das Shanghai 5et, sind auf dem Weg nach Shenzhen… Shenzhen, die Megapolis am Pearl River, die zur Zeit am schnellsten wachsende Metropole der Welt, gleich nördlich von Hong Kong…ach was, die Chinesen planen längst, alle ihre Metropolen dort am Delta zu einer einzigen Grossraumstadt mit 47 Millionen Einwohnern umzumodeln. Warum nicht, ist auch billiger im Endeffekt…

Und da steht sie wieder, Constanze Schliebs – der wir die ganze Tour zu verdanken haben -, im Lobby des Hotel City Inn OCT Loft und nimmt uns sehr warmherzig in Empfang. Das Hotel ist quasi Teil eines grossen, loftigen Spezialkulturviertels mit sehr coolen Ausstellungshallen, hippen Gallerien, sehr guten Restaurants und eben unserem relaxten Auftrittsort, dem Idutang. Spät abends traf auch das Kanon Trio noch ein – mit Dickson Dee machte ich zuvor ein Turntableduo meines alten Vinyls, bevor das Shanghai 5et es nochmal krachen liess – und es ergab sich eine kleine nette Abschiedsparty unter Palmen.

Der Autor vor dem JZ Club Shanghai

Sonntagmorgen hatte Jun-Y einen Brunch mit Xu Tan arrangiert. Er arbeitet mit Schlüsselwörtern.Es ergab sich ein sehr anregendes Gespräch bei hervorragendem Dim Sum mit Micky Mouse Puddingdessert. Und weiter gings auf der Kunstschiene:
Ein anderer Freund Jun-Y’s, Fei Teng, Veranstalter eines Jazzfestivals, das in der folgenden Woche im Loftviertel begann und Inhaber eines wirklich tollen Buchcafes, lud uns sehr freundlich ein. Wir beschnupperten in einer benachbarten Designerboutique die ausgefallensten Freitagtaschen, tranken Kaffee bei Fei Teng, brainstormten über eine von ihm für 13 geplante ECM-Exhibition hier im Shenzhen Loftareal, wo ich die Band Just Music (ECM 1002) auftreten lassen könnte, bevor Jun-Y, Xu & ich dann an die Grenze Chinas kamen: mit dem Bus über ein paar Hügel nach Hong Kong – fantastic! Dort trennten sich dann unsre Wege, bis Jun-Y & ich nach einem freien Tag mit dem Taxi an einem Meer von Neonfensterwolkenkratzern in fahler Oktopustinte vorbeifuhren, nach Kowloon zum Strategic Sound im 10.Stock der Hi & Low Fabric.

Die juvenile Qualität musikalischster Ernsthaftigkeit, sowie die dankbar-respektvolle Eigentlichkeit mit der mir Dennis Wong, unser Veranstalter, nach dem gelungenen Auftritt zusammen mit some very special Hong Kong guys ein mageres Bündel roter HK-Dollars als Gagenanteil überreichte, liess mich reicher fühlen, als es je der Inhaber des tags zuvor in HK Central geparkten gelben Rolls Royce mit seinem schlafenden Chauffeur vermag.
Das Motto des Abends „Struggle For More Freedom“ bezog sich nicht nur auf künstlerische Inhaltlichkeiten, sondern eher auf eine politische Haltung der Staatsverwaltung gegenüber, wie mir Jun-Y erklärte…

Nun, ich war von den andauernden Temperaturwechselbädern zwischen Airconkälte & Tropenwärme leicht angeschlagen, verliess mich jetzt auf thailändische Anti-coughpillen aus Kräutern & Tausendfüsslern. Es war immerhin ziemlich genau 10 Jahre nach SARS mit seinen 8.400 Toten in acht Monaten… Aber der Blick auf Hong Kongs Hafen erfreute mich doch auch sehr, derartig üppiger Schiffsverkehr der unterschiedlichsten Cruiser, Karbassen & Fähren. Anfang des Monats gabs ein grosses Fährunglück mit 38 Opfern, leider. Aber ich werde wieder hierherkommen, in die Stadt mit den höchsten Bambusgerüsten am Bau!

Am Flughafen sodann – wo sonst? – lese ich im The Economist über D.T. Max’s Biografie von David Foster Wallace: „Infinite struggle…amid so much plenty & noise“.
In China wachsen bis 2020 dreizehn Megapolises – das erhöhte Tempo des pharaonischen Prinzips des Vielen.
Ich fragte mich noch kurz, ob die A380er immer derart noisig landen – was für ein Crach! – und schon war ich wieder zuhause im Studio, zurück am „scariest place on earth“ (Bill Clinton über die DMZ, die Grenze zwischen Nord- & Südkorea)

 

Text & Bilder: Alfred Harth

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere