Henryk Goldberg freut sich über korrektes Angeln

Das musste mal sein. Nun zeigt die deutsche Justiz Härte und Konsequenz. Bisher, das waren nur kleine Fische.

Sido zum Beispiel. Der Name stand ursprünglich für „Scheiße im Ohr“, was von dem Künstler korrigiert wurde in „Super-intelligentes Drogenopfer“, woran man erkennt, es handelt sich um einen Rapper. Der Mann hatte, unter anderem, einmal einen Prozess am Hals wegen Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung. Das Verfahren wurde eingestellt gegen 14.000 Euro.

Bushido zum Beispiel. Der Name kommt aus dem Japanischen und bedeutet „Weg des Krieges“, ohne Zweifel, auch ein Rapper. Der hatte auch mal einen Prozess, es ging auch um Körperverletzung, es wurde auch eingestellt, gegen 20.000 Euro.

Und jetzt waren die beiden Jungs gemeinsam angeln. Zwei Künstler, von denen der eine sagt „Ihr Österreicher habt uns da mal einen rübergeschickt, der uns Ordnung beigebracht hat!“ und der andere singt „Salutiert, steht stramm, ich bin ein Leader wie A.“ finden schon irgendwie einen Draht zueinander. Der „Kulturspiegel“ war dabei, ein Interview. Und Sido sagte, er gehe in Deutschland, ehe er saufen geht, manchmal angeln, ohne Angelschein. Und jetzt hat er eine Untersuchung am Hals, Fischwilderei.

Die beiden zitierten Sätze sind natürlich nicht justiziabel. Aber der deutsche Fisch.

Henryk Goldberg in Thüringer Allgemeine, 05.01.2012

Die Meldung Die Berliner Rapper Sido (31) und Bushido (33) bekommen Ärger wegen Schwarzfischens. Die beiden hatten in einem Interview mit dem „Kulturspiegel“, das vor einigen Wochen beim Angeln am Tegeler See in Berlin geführt wurde, berichtet, dass sie ohne Angelschein fischen gingen. Daraufhin hatte sich offenbar ein Leser beim Berliner Fischereiamt beschwert, woraufhin die Behörde Anzeige wegen Fischwilderei erstattete. via Berliner Morgenpost, 03. 01. 2012

 

Die Quelle via SPIEGELonline

Share