© Menekse Cam

Gesichter lügen nicht

Es gibt wenige, die mehr können. Eine große Regisseurin ist sie nicht, aber eine Entertainerin im umfassenden Sinne des Wortes ist Barbra Streisand.

Als Musicaldarstellerin von einer Vitalität, die das Gravitationszentrum jeder Bühne bildet, als Schauspielerin von einer Präsenz, in deren Kraft sich ein faszinierendes Spektrum leiser Nuancen mischt. Und es mag ein wenig befremden, dass man sie nach ihrem Welterfolg von 1968 und erstem Oscar das Funny Girl nannte: Diese Frau ist zu kraftvoll, als dass jemand sie je hätte ein Girl nennen dürfen. Sie steht dafür, dass die Ausstrahlung eines Menschen etwas mit seinem Leben zu tun hat, dafür, dass Gesichter nicht lügen. Diese Jüdin investiert ihre Millionen und ihren Ruhm in das Engagement für Minderheiten und die Umwelt. The Way We Were (1975) war, mit Robert Redford, vielleicht ihr wichtigster Film und einer, der auch von Gesellschaft handelt, nicht nur von Hormonen. Und wenn sie Woman in Love singt, dann sind die meisten der pretty Women nicht mehr zu sehen.

Autor: Henryk Goldberg

cartoon via

Share