Wurst. Mit Wein, Weihnachten, Wild und Gemüse. (Ausstellung Nikolaus Heidelbach)

ohne Titel 4 (c) Nikolaus Heidelbach aus Wurst, DuMont Buchverlag

Die Wurst soll Frankfurts Ambition untermauern, Hauptstadt der Satire zu sein. Seit Ende 2008 existiert in der Mainstadt das caricatura-Museum, das mit einer Dauerausstellung, die der Neuen Frankfurter Schule gewidmet ist, bereits beträchtliche Satirepfunde in die Waagschale wirft und offensiv die nicht geringe Hauptstadtabsicht verkündet. Neben Frankfurtern wie Poth, Traxler oder F.K. Wächter kommen in Wechselausstellungen einheimische wie internationale Karikaturisten hinzu – aktuell der Kölner Illustrator, Zeichner und Buchautor Nikolaus Heidelbach. Er hatte sich in Bild und Buch bereits um Wein, Wild, Gemüse sowie Weihnachten verdient gemacht und rückt nun die Wurst in den Mittelpunkt seines beträchtlichen zeichnerischen Könnens.

Zwar ist diese traditionell ein fester Bestandteil der deutschen Küche. Aber sie drohte zuletzt, da auch das deutsche Braten, Sieden und Kochen globalisiert und verfeinert wurden, etwas ins Abseits zu geraten. Eine Bock- oder Blutwurst nämlich lässt sich nicht verfeinern. Man könnte sie natürlich mit Foie Gras anreichern und damit zwei sehr unterschiedliche Zielgruppen ansprechen – beide aber auch direkt verprellen. Umso mehr ist Heidelbach für diese Exponate zu loben, dokumentieren sie doch aufs Beste, was alles in den Würsten steckt.

Älteres Liebespaar (c) Nikolaus Heidelbach aus Wurst, DuMont Buchverlag

Das caricatura-Museum hat sein Erdgeschoss bis auf ein paar vegetarische Einsprengsel, die aus der Weihnachten- und Gemüse-Phase des Künstlers übrig geblieben sind, den Wurst-Zeichnungen Heidelbachs gewidmet. Sie befinden sich alle in einem großen viereckigen Raum, so dass Heidelbachs Methode schnell klar ist. In „Schwein im Sprung“ zum Beispiel hat der Vierbeiner zu einem weiten Satz angesetzt, schwebt noch in der Luft, wurde dort jedoch auf geheimnisvolle Weise in biss-fertige Scheiben zerteilt. Das Vorderteil ist noch intakt, der Rest – Schlachtplatte. Die Schlussfolgerung ist zunächst klar – wo noch Schwein ist, wird bald schon Wurst werden. Das ist doch wohl das Vanitas-Motiv, das hier auf moderne, industrielle Weise interpretiert wird und weitere Fragen provoziert. Kann der Fleisch-Konsument überhaupt noch am Getier vorbei gehen, ohne an das Endprodukt zu denken, hat das Schwein überhaupt noch ein Eigenleben oder existiert es selbst in der Blüte seiner Jahre nur als Brotbeleg in spe?

Wiener Prostituierte (c) Nikolaus Heidelbach aus Wurst, DuMont Buchverlag

Aber so schlicht fleischfresserkritisch sind die Zeichnungen natürlich nicht. Sie haben zumeist eine klare Bildidee, eine Pointe, die blitzschnell, beim ersten Betrachten erfasst wird. Auf diesen Zeichnungen finden sich keine Nebenschauplätze, keine Schraffuren wie etwa bei Chlodwig Poth, bei dem Figuren und Umwelt nicht so streng getrennt sind und Details oftmals dem Dargestellten eine neue Wendung geben. Heidelbach benutzt unterschiedliche Techniken, fertigt Gouachen, zeichnet und malt. Das Ergebnis hat etwas Klassisches, allerdings nicht in dem bekannten Wortsinn des Stilisierten und Entrückten. In „Kleine Wurstgöttin“ etwa tänzelt eine nackte Schönheit auf einer Scheibe Blutwurst, die unschwer als ein rundes Stück Weltraummaterie identifiziert werden kann. In der Linken trägt sie einen Steinguttopf Senf, in der Rechten einen Löffel. Die Bildaussage ist doch wohl, dass hier ein Planet verwurstet wird. Aber wozu ist dann der Senf nötig? Wer einen Planeten ressourcenmäßig hinschlachtet, braucht dazu kein kulinarisches Beiwerk. Vielleicht ist es doch treffender, mit dieser Karikatur der titanischen Freude des Genusses zu frönen, die, wie das All, keine Grenzen kennt. Diese Vermutung wird auch genährt durch „Chorizorudel in der Extremadura“, wo Paprika-Knoblauch-Würste munter über die Felder hüpfen; oder „Würstchenträgerinnen in der Serengeti“, die vermutlich eine afrikanische Version der deutschen Bockwurst hochkant auf dem Kopf expedieren; die Weißwurst ist ebenso dabei wie die Leber- und Teewurst. Die Currywurst scheint zu fehlen, womöglich weil der Künstler, wie in „Sozialfall Schaschlik“, reine, klare Würste präferiert. Aber dann taucht sie in dem ausstellungsbegleitenden Buch auf, einer Veröffentlichung, die ebenfalls für die These vom titanischen Vergnügen an der Wurst spricht. Texte von Wiglaf Droste sowie Rezepte von Vincent Klink runden diese Hommage ab und bringen die Wurst wieder nach vorne – und der Karikaturist Nikolaus Heidelbach tritt das Erbe Arcimboldos an, allerdings ohne dessen Manierismus. Klassik mit Witz, oft mit Hintersinn, manchmal auch mit Senf.

Mario Scalla

 

Ausstellung Nikolaus Heidelbach 
Wurst. Mit Wein, Weihnachten, Wild und Gemüse.
Caricatura-Museum Frankfurt 
Weckmarkt 29. März bis 29. Juli 2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nikolaus Heidelbach, Wiglaf Droste, Vincent Klink.
Wurst
Dumont Verlag 2007
160 Seiten, 24,90 €

bei amazon kaufen

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere