Alain Badiou: Kino. Gesammelte Schriften zum Film.

In Jean Luc Godards vorletztem Film „Film Socialisme“ hält der französische Philosoph Alain Badiou eine Vorlesung vor leeren Sitzen. Was immer der Altmeister des Kinos damit ausdrücken wollte – die Einsamkeit eines großen Theoretikers im Bildschirmzeitalter, die noch größere Einsamkeit eines linken Theoretikers in Zeiten[…]

Share
weiterlesen …

Volkmar Sigusch: Sexualitäten

  Eine Kritische Theorie in 99 Fragmenten Mit „Sexualitäten“ legt Volkmar Sigusch die Summe seiner theoretischen Arbeiten vor. Nach mehr als dreißig Jahren als Direktor am Frankfurter Institut für Sexualwissenschaft, einer Vielzahl von Büchern, Essays, Kommentaren zu sexuellen, sexualwissenschaftlichen und – politischen Fragen hat der[…]

Share
weiterlesen …

Jack Smith in Frankfurt

  Jack is still making trouble von Mario Scalla Aus Jack Who? wird gerade der Vater von allem. Viel Ehre wird seit einiger Zeit dem Filmemacher, Performance-Künstler und Fotografen Jack Smith zuteil. Vor drei Jahren fand in Berlin ein großes Jack-Smith-Festival statt, aktuell läuft eines im[…]

Share
weiterlesen …

Schwarze Romantik. Von Goya bis Max Ernst.

Als das Böse die Bühne betrat Den Ahnen des Gothic Chic und dem Schrecken der Erkenntnis gilt eine großartige Schau im Frankfurter Städel Am Beginn der Ausstellung lauert das Urbild gruftiger Schauerromantik, Johann Heinrich Füsslis „Der Nachtmahr“ von 1790. Das Gemälde soll den Zeitgenossen so[…]

Share
weiterlesen …

Eric John Ernest Hobsbawm († 01.10.2012)

„Das alte Jahrhundert hat kein gutes Ende genommen“, lautet es auf den ersten Seiten eines Buches, das als Grundlagenwerk für das Verständnis des 20. Jahrhunderts gelten kann, Eric Hobsbawms „Das Zeitalter der Extreme“. Dass dieser Autor selber ein Ende nach einem langen und ertragreichen Leben[…]

Share
weiterlesen …

Jesus Karikatur entfernt

DIE MELDUNG: ______________________________________________________________ Auch Atheisten haben Gefühle  Die Kasseler Kirchen stören sich an einem Caricatura-Plakat. Der Zeichner Mario Lars gibt dem Druck nach und lässt es entfernen. Jetzt hängt das Plakat also nicht mehr vor der Caricatura in Kassel. Die dortigen Passanten erblicken keinen Jesus[…]

Share
weiterlesen …

Wurst. Mit Wein, Weihnachten, Wild und Gemüse. (Ausstellung Nikolaus Heidelbach)

Die Wurst soll Frankfurts Ambition untermauern, Hauptstadt der Satire zu sein. Seit Ende 2008 existiert in der Mainstadt das caricatura-Museum, das mit einer Dauerausstellung, die der Neuen Frankfurter Schule gewidmet ist, bereits beträchtliche Satirepfunde in die Waagschale wirft und offensiv die nicht geringe Hauptstadtabsicht verkündet.[…]

Share
weiterlesen …

Zur Ausstellung „Demonstrationen – Vom Werden normativer Ordnungen“

Ordnung und Unordnung Ein Risiko bleibt Die Ausstellung „Demonstrationen – Vom Werden normativer Ordnungen“ im Frankfurter Kunstverein thematisiert Formen von Macht und Protest Schleichend hat sich hierzulande die Meinung eingebürgert, Demonstrationen seien etwas Gutes. In der Abkürzung ‚Demo‘ liegt der ganze Charme einer gelegentlichen Verrichtung,[…]

Share
weiterlesen …

Ab ins Eigenheim

Der Fall Wulff: Politiker sollen keine Mietnomaden sein Häuser sind eine heikle Angelegenheit. Sie sind Wunschbild glücklichen Familienlebens, doch ebenso Orte tragischer Verlustmeldungen. Noch gut in Erinnerung sind Bilder aus der Immobilienkrise in den USA: Verwaiste Straßen, schluchzende Vertriebene. Im Kapitalismus wurde früh die Bedeutung[…]

Share
weiterlesen …

Volkmar Sigusch: Auf der Suche nach der sexuellen Freiheit

Über Sexualforschung und Politik Die letzten siebzig Seiten dieses Buches sind nicht schön zu lesen. Sie verursachen Qual und Ärger, denn auf ihnen dokumentiert Volkmar Sigusch die Abwicklung des Frankfurter Instituts für Sexualwissenschaft, das 1973, auf Initiative protestierender Studenten und mit Unterstützung des Kultusministers Ludwig[…]

Share
weiterlesen …

Philipp Blom: Böse Philosophen – Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung

Scharfsinn, Logik, guter Wein und die Freuden und Leiden der Liebe Die Wege bürgerlicher Aufklärer Gedanken sind frei. Sie schwirren um die Welt, mittlerweile in einer Geschwindigkeit, die den Bytes der internationalen Finanzströme kaum nachsteht. Was irgendwo entfernt ausgedacht und erprobt wurde, sei es in[…]

Share
weiterlesen …

Deutsche Zustände

87 Prozent stünden weiterhin zu Guttenberg, meldet triumphierend die „Bild“-Zeitung. Dieser Triumph hat wie immer viel mit den Gegnern dieses Organs zu tun, also den vernünftigen Menschen, die angewidert sind von dem dummen Kerl und seinen dreisten Hochstapeleien. Anti-Intellektualismus spielt auch eine Rolle – gerade[…]

Share
weiterlesen …

Gemeinsam im Niemandsland. Auf der Suche nach einer neuen Sozialordnung

Gemeinsam im Niemandsland – Bericht über ein Frankfurter Symposium*, das eine neue Sozialordnung suchte Eine neue Sozialordnung ist eine gute Sache. ‚Neu‘ ist spätestens seit der Moderne positiv konnotiert, und aktuell dürfte bei hinreichend vielen Menschen Konsens darüber bestehen, dass es ökonomisch, ökologisch und sozial[…]

Share
weiterlesen …

Jong Uk Yun: Die Spielfilme von Ken Loach – Perspektive eines realistischen Kinos

Ken Loach ist ein politischer Regisseur. Er hat Filme aus dem Herzen der britischen Arbeiterklasse gemacht, oder über die miserable Situation von Emigranten, die als Billigarbeiter eingesetzt werden, über die Privatisierung der britischen Bahn und über die Gefühlslage und das Dilemmata der einfachen Menschen, die[…]

Share
weiterlesen …

Horst Bredekamp: Theorie des Bildakts

Bredekamp will aufklären – und er möchte Horkheimers und Adornos „DIALEKTIK DER AUFKLÄRUNG“, die noch nichts von einem ›Iconic turn‹ wissen konnten, fortschreiben Als Colin Powell im Februar 2003 im Gebäude der Vereinten Nationen in New York saß und die Weltöffentlichkeit von der Notwendigkeit eines[…]

Share
weiterlesen …