Last Vegas (John Turteltaub)

vegas_680

Grad eben haben wir Michael Douglas für seine Interpretation des Pianisten Liberace gefeiert – nun müssen wir mit ansehen, wie sich der Star selbst demontiert. Wie auch seine Co-Stars Robert De Niro, Morgan Freeman, Kevin Kline und Mary Steenburgen macht er in der Klamotte die denkbar schlechteste Figur. Dabei taugte die Story zu einer handfesten Senioren-Komödie von Format. Doch Regisseur Jon Turteltaub und Co. meinten, auf Zoten setzen zu müssen, und landen damit im cineastischen Aus.

Die Story in Stichworten: vier ältere Herren wollen es im Mekka der Glücksspieler noch einmal wissen. Michael Douglas steht dabei als heiratslustiger Playboy in den spätesten Jahren im Mittelpunkt. Klar, dass – es soll ja auch romantisch zugehen – eine Frau alles durcheinander bringt. Die wird von Mary Steenburgen verkörpert. Sie ist der einzige Lichtblick in der schwachen Lachnummer voller ausgelaugter Gags.

Ganz schlimm ist das Finale: da trieft es nur so von Kitsch. Was die vorher abgespulte Zoten-Parade nicht vergessen lässt. Und Spannung? Nichts davon. Na ja, spannend ist die Frage, wie es gelang, gleich fünf (!) Oscar“-Gewinner (Steenburgen, Douglas, De Niro, Freeman, Kline) für solchen Quatsch zu gewinnen.

Peter Claus

Last Vegas, von John Turteltaub (USA 2013)

Bilder: Universal Pictures

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere