Die letzten Gigolos (Stephan Bergmann)

A054_C002_1102HZ

Hier wird’s mal wieder deutlich: Das Leben schreibt die kuriosesten Komödien selbst.

Aha, es gibt sie noch, die Herren mit den guten Manieren, die einsamen Damen die Zeit vertreiben. Vor allem auf hoher See, bei Kreuzfahrten, scheint das ein gutes Geschäft zu sein. Aber, das wird A069_C016_0424YCschnell klar: es ist auch mehr, nämlich der Versuch, ein neues Lebensglück zu finden, eine neue Partnerschaft. Mit Prostitution also hat das nichts zu tun? In diesem Film tatsächlich nicht. Da grübelt man denn, drängt sich doch der Verdacht auf, der Film gucke hier und da bewusst weg.

Die Protagonisten hier sind allenfalls schrullig, durchaus liebenswert, eigentlich ganz durchschnittlich. Sie plaudern und plappern munter drauflos. Plaudern und Plappern sind ja auch das A und O der Beziehungen zwischen den Damen und Herren älterer Semester. Man gönnt ihnen allen, dass sie ihre Häfen finden. Da ist es schon etwas ärgerlich, dass der Filmtitel mit dem Begriff „Gigolo“ operiert. Gigolos sind schließlich Männer, die sich von Damen finanzieren lassen, aushalten lassen. Solche werden aber gar nicht porträtiert. Dieser Etikettenschwindel wäre gar nicht notwendig gewesen, der Film amüsiert auch so prächtig. Freilich geht er nie in die Tiefe. Er bietet, was die gezeigten Paare selbst suchen, eine nette, manchmal auch neckische, Abwechslung.

Peter Claus

Die letzten Gigolos, von Stephan Bergmann (Deutschland 2014)

Bilder: Neue Visionen

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.