The Lone Ranger und die besten Eisenbahn-Filme

When Action Rides the Rails oder Tut tut – die Bahn kommt

Wir hören die Ouvertüre aus Rossinis „Wilhelm Tell“ und sehen zwei Züge durch eine Westernlandschaft rasen. Lone Ranger und sein durchgeknallter Indianer-Freund Tonto liefern sich mit den Bösewichtern einer Eisenbahngesellschaft, der US-Armee und anderen Banditen eine […]

Share

Jackie – Wer braucht schon eine Mutter? (Antoinette Beumer)

Road Movies haben genau zwei große Probleme: Den Anfang und das Ende. Wenn man erst einmal unterwegs ist, läuft es in diesem Genre, eine gewisse Liebe für die Figuren, die Landschaft und die Bewegung vorausgesetzt, meistens wie von allein. Auch in „Jackie – Wer braucht […]

Share

Sommer 2013: Im Schatten am Brunnen

Georg Seeßlen beantwortet Fragen zum Sommer
Dein Traum vom Sommerglück?
Keine Pilze in den Pfirsichbäumen, die Zisternen gefüllt, die Oliven blühen, und zwischen den Arbeiten eine Stunde im Schatten am Brunnen: Bücher lesen, zu denen man sonst nicht kommt. Eine kalte Dusche aus dem Gartenschlauch. Am Abend […]

Share

Die Stimmen (4)

Er hat getrödelt. Er hat den Vormittag vertrödelt, bis die Zeit, die er viel sinnvoller hätte verbringen müssen, ihm zwischen den Händen auf den Boden gerieselt ist. Da liegt sie jetzt, die Zeit, und rührt sich nicht. Tote Zeit.
Nächste Woche ist sein Urlaub vorüber, dann […]

Share

Die Stimmen (3)

Es geht ihm heute viel besser. Seine Frau telefoniert mit seiner Mutter, obwohl er doch mit ihr sprechen müsste. Wenn es doch nur so einfach wäre. Was? Das Leben!
Er hat es satt. Er hat keine Lust mehr zu schreiben. Hat keine Lust mehr, an seinem […]

Share

DREI ZUSTÄNDE: SUEDE

 
BLUE
Well, it’s one for the money,
Two for the show,

Three to get ready,
Now go, cat, go.
Okay, machen wir. Allerdings:
But don’t you step on my 
blue suede shoes. 

Auf blaue Wildlederschuhe kann man entweder aus Versehen treten, beim Tanzen, zum Beispiel. Oder man macht es mit […]

Share

Regisseur George Cukor – Der Frauenheld

Das 66. Filmfestival von Locarno zeigt eine Retrospektive mit dem Werk von George Cukor.
Kein anderer Hollywoodregisseur inszenierte Frauen so schön und so stark
Man nannte sie «Seafood». Die jungen, muskulösen Matrosen von Long Beach, die George Cukor (1899–1983) so gerne vernaschte. Gegen Geld. Weil er […]

Share

Nichtraucher überdenkt euch!

DIE MELDUNG: Lästigen Zigarettenrauch und Gestank im Treppenhaus müssen sich Mieter nicht gefallen lassen. Wer die anderen durch sein Rauchen stört, dem kann die Wohnung gekündigt werden. Das hat jetzt das Amtsgericht Düsseldorf entschieden. (31.07.2013)
Ein Kommentar von Guido Rohm:
Als bekennender Kettenraucher weiß ich, wie schwer es […]

Share

Die Stimmen (2)

Im Grunde ist es ein Wunder, denkt er, wenn er am Morgen in einer Lichtlache erwacht, wenn ihn die Sonnenstrahlen an der Nasenspitze kitzeln. Er zieht die Bettdecke weg, mit einem achtlosen Ruck zieht er sie von sich runter, und quält sich aus dem Bett. […]

Share

Der „woman’s director“ George Cukor

Gemachte Frauen
Ein „Frauenregisseur“ in Hollywood, was mag das schon sein? Einer, der lieber von Frauen erzählt, die sich befreien, als von Männern, die sich totschießen? Einer, der die Kamera dort hin stellt, wo sie möglicherweise normalerweise nur mehr oder weniger lüstern späht, in die weiblichen […]

Share

Blue sky und Sauerkraut

Das ist Walter White. Am 11. August kommt der Chemielehrer wieder und kocht zu Ende, was er und Jesse vor fünf Staffeln BREAKING BAD angefangen haben. Dann ist Feierabend. Leider. 
Zur Vorbereitung auf das Ereignis kann man sich jetzt schon mit einer schönen Zusammenfassung des […]

Share

Die Stimmen (1)

Man müsste, denke ich, man müsste ein Tagebuch, also ein künftiges, eins, das vor den Leser:innen bestehen kann, ganz anders angehen, man müsste es, denke ich, von außen betrachten, man müsste es tatsächlich voll und ganz in die literarische Form überführen, und deshalb, denke ich, […]

Share

Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel (Aron Lehmann)

Kino im Kino – da ist wohl nach wie vor Truffauts „Amerikanische Nacht“ das Meisterwerk. Wer’s auch deftiger mag, dem sei diese Klamotte mit Hintersinn empfohlen. Erzählt wird von einem jungen Regisseur, der Kleists „Michael Kohlhaas“ verfilmen möchte. Im schönen Speckbrodi im Bayrisch-Schwäbischen soll gedreht […]

Share

Trance – Gefährliche Erinnerung (Danny Boyle)

Acht „Oscars“ sammelte das Melodram „Slumdog Millionär“. Seitdem gilt Danny Boyle weithin als Experte fürs Gefühlige. Doch wer sich die Liste seiner Filme ansieht, weiß, dass der Regisseur den Wechsel liebt, mal in diesem, mal in jenem Genre arbeitet.
Dieses Mal offeriert er einen kunstvoll kreierten […]

Share

Gloria (Sebastián Lelio)

Der Berlinale-Erfolgsfilm endlich in den deutschen Kinos. Wer sich mit Anspruch amüsieren lassen will und dabei auch noch einen Kick fürs eigene Leben mitnehmen möchte, sollte diesen Import aus Chile nicht versäumen.
Die Geschichte ist an sich nicht neu, doch in den Details überraschend: Frau, nicht […]

Share

66. Filmfestival Locarno

 
Tag 11 (17. August 2013)
Der Jury dieser Ausgabe des Filmfestivals von Locarno darf man gratulieren, hat sie doch wirklich Besonderes vollbracht: es ist ihr gelungen, die seit 25 Jahren dümmsten Preisentscheidungen am Lago Maggiore zu fällen. Das ist nicht nur ein fatales Signal an jene, […]

Share

Stillgestanden!

DIE MELDUNG: Freibad-Verbot im Aargau: Schweiz sperrt “sensible Zonen” für Asylbewerber
Sie dürfen weder ins Freibad noch auf den Sportplatz: In der Schweizer Kleinstadt Bremgarten sind Flüchtlingen “sensible Zonen” verboten – Menschenrechtler schlagen Alarm, denn die Schweiz sperrt immer öfter Gebiete für Asylbewerber.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/schweiz-sperrt-fluechtlinge-in-bremgarten-aus-badeanstalten-aus-a-915468.html

 
Keinen Schritt solle er […]

Share

Das Autotier träumt

Das Kameraauge hat etwas gefangen, es hat ein Tier gefangen, ein Autotier, das groß und dumpf auf seinem Parkplatz steht, seinem vorbestimmten Parkplatz, auf dem es steht und brummt und wartet, bis sein Herrchen kommt, um es Gassi zu fahren, um es um die Häuser […]

Share

Die Diktatur des Irrsinns

Ein Statement des Hamburger Künstlers Nathan Messe
Es geht um die Herrschaft des Irrsinns. Wo die Sinne noch nicht irren, da herrscht noch der Staat. Ja? Klar! Ich will eine Diktatur des Irrsinns. Die Sinne, die werden doch alle gesteuert, von der Frau Merkel und so. […]

Share

Warum man Zeitunglesen und Wählengehen nicht vereinen kann

Election Blues
Wir, die Wähler, wir sind schon ein sonderbares Völkchen, nicht wahr? Aber wir, die Zeitungsleser und Nachrichtengucker, schon auch. Wir scheinen beide darauf zu warten, genau die Geschichten erzählt zu bekommen, die wir hören wollen. Es sind aber nicht die gleichen. Seltsamerweise werden wir […]

Share