Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung – Filme, Comics, Theater und andere Aspekte der Populärkultur

Warshow ist im Kino Robert Warshow starb mit 37 – zu früh, um heute als filmtheoretischer Klassiker zu gelten. Der Herzinfarkt ereilte ihn 1955. Die Form, in der sich über Film angemessen sprechen lässt, wurde da noch gesucht; die Idee, mit postmodernistischer Rückendeckung E und[…]

Share
weiterlesen …

Der hässliche Deutsche ist zurück. Scharfmacherisch im Ton, unerbittlich gegenüber Griechenland, entwürdigend im Umgang mit Flüchtlingen.

Demokratie in Deutschland   Das deutsche Dispositiv Dreimal haben wir in jüngster Zeit das Gefühl haben können, dass mit der Entstehung der öffentlichen Meinung und ihrer Beziehung zum offiziellen Handeln der Regierung in Deutschland irgendetwas nicht so recht stimmt, jedenfalls wenn man es nach den[…]

Share
weiterlesen …

Märchen der Märchen (Matteo Garrone)

  Die gleiche böse Welt Mit dem „Märchen der Märchen“ präsentiert Matteo Garrone die Bausteine für einen zeitgenössischen Märchenfilm, aber nicht die Geschichten Eigentlich ist alles wie bei Garrones Vorgängerfilm „Gomorrha“: lose ineinander verzahnte Handlungsstränge zeigen in unruhigen Bildern das Zappeln verwirrter Anti-Helden in den[…]

Share
weiterlesen …

Das denkt John Waters um 7.30 Uhr: „Die ärmsten Schweine sind Leute, die nach einem Sex-Change merken, oh Shit, ich hab einen Fehler gemacht!“

  Der Dandy of Darkness mit den perversen Fantasien ist in seiner Freizeit Priester. Bald kommt er für seine Live-Show nach Zürich. Und ist schon jetzt im Kunsthaus zu geniessen.  Guten Morgen, Herr Waters! Wo genau erreiche ich Sie?
Ich bin in Provincetown, an der äussersten[…]

Share
weiterlesen …

Staatsdiener (Marie Wilke)

Bei dem Wort „Staatdiener“ dreht sich einem erst einmal der Magen um. Kadavergehorsam und Untertanengeist kommen einem in den Sinn. Dazu der Terror der Nazis. Nach Sehen dieser Dokumentation geht es einem ein wenig anders mit dem schwergewichtigen Begriff. Den Auftakt bestimmt eine fast komische[…]

Share
weiterlesen …

Anni Felicia – Barfuß durchs Leben (Daniele Luchetti)

Regisseur Daniele Luchetti hat 1991 mit „Der Taschenträger“ einen der wichtigsten italienischen Spielfilme der 1990er Jahre gedreht – sozial genau, psychologisch ausgefeilt, dabei sehr unterhaltsam. Der bekennende Truffaut-Verehrer hat seitdem nicht viele Kinofilme realisiert. Er gehört nicht zu denen, die beim großen Publikum einen Ruf[…]

Share
weiterlesen …

Der Chor – Stimmen des Herzens (François Girard)

  Kinder und Musik – die Mischung hat schon mehrfach für guten Profit gesorgt. Gelegentlich völlig zu Recht. In diesem Fall jedoch verkrampft sich einem das Herz. Denn Kathy Bates, Debra Winger und Dustin Hoffmann durchwaten eine Schmonzette, die je einen Tiefpunkt in ihren Karrieren[…]

Share
weiterlesen …

Tilman Spengler: Waghalsiger Versuch, in der Luft zu kleben

  Ein Leben zwischen Wahrheit und Fälschung Tilman Spengler widmet seinem Freund, dem Maler Jörg Immendorff einen pietätvollen, nicht unironischen kleinen Roman: „Waghalsiger Versuch, in der Luft zu kleben“ „Privat war er ebenso maßlos und drängend in seiner Sexualität und dem Drogenkonsum, selbst nachdem er[…]

Share
weiterlesen …

Früher rauchte Amy Schumer Hasch in Interlaken – und wurde zum lustigsten Menschen der Welt

  Die 34-jährige New Yorkerin feiert in Locarno mit ihrem ersten Film «Trainwreck» Europapremiere, und nicht nur Amerika liegt ihr zu Füssen. Wir nehmen das Phänomen unter die Lupe. (Simone Meier auf watson.ch) weiterlesen Share

Share
weiterlesen …

FKA Twigs – als Popstar gefeiert, als Regisseurin monströs und als Schwarze im Visier der Rassisten

„Sie ist 27, lebt in London und gilt als das grösste Ding der Popwelt. Was ihr Monstervideo «M3LL155X» beweist. Ach ja, sie ist auch die Verlobte von Robert Pattinson. Das ist schwierig …“ (Simone Meier auf watson.ch) weiterlesen Share

Share
weiterlesen …

Der Filmemacher Christoph Schlingensief – 75 Minuten mit der Faust auf die Leinwand

Der Künstler Christoph Schlingensief ist auch fünf Jahre nach seinem Tod präsent in Ausstellungen, Büchern und natürlich in seinem großen Projekt des Operndorfes in Burkina Faso. Ein wenig in Vergessenheit geraten ist bei alledem der Filmemacher Schlingensief. Von Markus Metz und Georg Seeßlen Textfassung PDF[…]

Share
weiterlesen …

Broadway Therapy (Peter Bogdanovich)

Fans der Traumfabrik geraten in den ersten Sekunden ins Schwärmen. Dafür sorgt der Song „Cheek To Cheek“ („Heaven, I’m in heaven …“, aus dem Kino-Musical „Top Hat“ mit Fred Astaire und Ginger Rogers, herausgekommen vor 80 Jahren. Satter Hollywood-Schmelz. Genau den liebt Peter Bogdanovich. Schon oft[…]

Share
weiterlesen …

Der Sommer mit Mamã (Anna Muylaert)

Der Sommer mit Mamã Kino aus Brasilien – viel zu selten hierzulande im Programm. Freilich: Ein Großteil der Produktion des Landes bietet nichts als das Niveau von Telenovelas. Sowas funktioniert in Deutschland sicher nicht. Dieser Spielfilm aber könnte ein großes Publikum anlocken. Gespiegelt werden schwergewichtige[…]

Share
weiterlesen …

Southpaw (Antoine Fuqua)

Ein Boxerdrama, wie es schon manche gab. Wer Filme um Aufstieg und Fall von Sportlern, zumal Boxern, mag, misst wohl jeden davon an Martin Scorseses „Rating Bull“ (Wie ein wilder Stier; 1980), mit Robert De Niro. Natürlich ist das ist ungerecht. Niemand kann mit dem[…]

Share
weiterlesen …

Zwischen nationaler Bedeutung und geteiltem Erbe. Anmerkungen zu Monika Grütters geplanter Novelle des Kulturgutschutzgesetzes

    Der Griff ins Wespennest Aktuell tobt eine erbitterte Debatte durch die deutschen Feuilletons. Die Akteure: die Beauftragte für Kultur und Medien, Monika Grütters, auf der einen Seite und Vertreter des Kunsthandels, Privatsammler und einzelne Künstler auf der anderen Seite. Stein des Anstoßes: die[…]

Share
weiterlesen …

Roger Willemsen hat Krebs. Ein TV-Magazin macht sich auf Facebook darüber lustig. Und zeigt, wie asozial die sozialen Medien sein können

  Simone Meier auf watson.ch: „Am letzten Samstag feierte der deutsche Autor und TV-Moderator Roger Willemsen seinen Sechzigsten. Vergnügt und vermeintlich bei bester Gesundheit. Am Montag liess er ausrichten, dass er an Krebs erkrankt sei und alle Auftritte absagen müsse. Das ist grundsätzlich eine traurige[…]

Share
weiterlesen …

PSYCHOSE UND TERROR: VOM „TROLL“ ZUM „HATE SPEECH“ IM INTERNET

  1 Jeder Mensch, der sich im Internet informiert, selbst wenn er oder sie auch nur die Leser-Kommentare zu einzelnen Artikeln in den Angeboten des Online-Journalismus liest, kennt das Phänomen: Kaum haben etliche User Zustimmung oder Ablehnung geäußert, Ergänzungen, Korrekturen und Widersprüche angefügt, tauchen sie[…]

Share
weiterlesen …

Neurechte postmoderne Beliebigkeit

  Kürzlich stiesz ich bei der Suche nach dem Stichwort „headonistischer Faschismus“ auf einen Text in der Zeitschrift Sezession. Er ist von einem gewissen Herrn Martin Lichtmesz und der Text trägt den Titel Pier Paolo Pasolini: Faschismus, Antifaschismus und Konsumgesellschaft. Die Zeitschrift Sezession wird als ein wichtiges Theoriorgan der so genannten ‚Neuen‘ Rechten[…]

Share
weiterlesen …

Behörden und Geflüchtete: In diesen Tagen wird die Ineffizienz, Inkompetenz und soziale Verwahrlosung deutscher Behörden deutlich.

  Privatisierte Flüchtlingshilfe In diesen Tagen wird die Ineffizienz, Inkompetenz und soziale Verwahrlosung deutscher Behörden deutlich. Ein Lichtblick sind private HelferInnen. Es ist der Sommer der Menschenverachtung und des wunderschönen privaten Engagements dagegen. Die Horrorgeschichten aus Syrien, vom Mittelmeer, den deutschen Behörden und den Zuständen[…]

Share
weiterlesen …

Dating Queen (Judd Apatow)

In den USA gilt sie derzeit als d i e TV-Comedienne: Amy Schumer (34). Ihr Markenzeichen: freizügige Kleidung und Witze, die vor allem alles Fleischliche zur Schau stellen. Nach einem ersten Mini-Auftritt in einem Kino-Spielfilm vor einigem Jahren (2012: „Auf der Suche nach einem Freund[…]

Share
weiterlesen …