Nach dem starken Drama „Der Dämon in mir“ („The Woodsman“) will Regisseurin Nicole Kassell mit ihrem zweiten Kino-Spielfilm wohl beweisen, dass sie auch das Komödiantische beherrscht. Der Beweis misslingt. Die Story in Stichworten: Die lebenslustige Marley (Kate Hudson) landet beim eher verklemmt anmutenden Arzt Dr. Julian Goldstein (Gael García Bernal). Er diagnostiziert einen unheilbaren Krebs. Doch Gott (verkörpert von Whoopi Goldberg) gesteht der jungen Frau vor dem unausweichlichen Ende drei Wünsche zu. Deren Umsetzung sorgt immerhin für das große Glück auf kurze Zeit. Zum traurigen Ende dann: Sentimentalität pur. Die Balance von Romantik, Drama und Komödie ist nicht gelungen, da können auch die großartigen Schauspieler nicht helfen. Schade.

Peter Claus

Kein Mittel gegen Liebe, Nicole Kassell (USA 2011)

Bilder: Senator

Share