Coming In (Marco Kreuzpaintner)

 Coming680

Wen die Realität in den letzten Jahren, ja, Jahrzehnten anderes gelehrt hat, der muss sich von diesem Film belehren lassen: schwule Männer sind grundsätzlich frauenfeindlich, tuntig und überkandidelt gekleidet.

Coming320Marco Kreuzpaintner setzt voll auf Dödel-Klischees. Die braucht er, um die Lovestory eines schwulen Friseurs und einer nicht-schwulen Friseurin anzuschieben. Wäre die dann wirklich komisch oder anrührend, schwamm drüber. Nur leider bietet die nicht mehr als Fernsehfilm-Abziehbilder und gruselig dusslige Dialoge, die dem Zuschauer gern überdeutlich sagen, was er schon im Bild aufs Auge gedrückt bekommen hat.

Spannung: null. Charme: Fehlanzeige. Überraschungen: auch keine. Das Muster „Mann und Frau treffen sich, kabbeln sich und verlieben sich ineinander“ wird routiniert abgespult. Besonders ärgerlich: großartige Schauspielerinnen und Schauspieler werden verheizt. Kostja Ullmann, Aylin Tezel, Ken Duken, Katja Riemann, Tilo Prückner, August Zirner, Hildegard Schmahl und noch andere – sie alle sind gestandene Akteure, deren Können außer Zweifel steht. Hier wurde es ihnen nicht abverlangt. Ärgerlich!

Peter Claus

Coming In, von Marco Kreuzpaintner (Deutschland 2014)

Bilder: Warner Bros.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere