64. Festival del Film Locarno (12.08.2011)

Kurz vor Toresschluss in Locarno Wer kriegt ihn, den Goldenen Leoparden, wer die anderen Locarno-Preise? – Die Frage, klar, zirkuliert seit Tagen in der Festivalgemeinde, eifrige haben längst vorausgesagt, wer heute Abend auf der Piazza Grande mit strahlendem Siegerlächeln dastehen wird. Ich bin mir nicht[…]

Share
weiterlesen …

Fünf Truffaut-Filme kreisen um den Helden der Nouvelle Vague, den Schauspieler Antoine Doinel

Die Diva der Nouvelle Vague – Ein Taugenichts und großer Liebender Zwischen 1959 (Sie küssten und sie schlugen ihn) und 1978 (Liebe auf der Flucht) drehte François Truffaut fünf Filme um die Figur des Antoine Doinel, vier lange Spielfilme und einen kurzen (Antoine und Colette), seinen[…]

Share
weiterlesen …

Ich war neunzehn (Konrad Wolf)

Konrad Wolf war für mich lange ein Gerücht, ein hochgeschätzter Name in der Ferne. Ich kannte seine Filme nicht, denn Gelegenheiten, DEFA-Filme zu sehen, gab es nicht viele. Aber aus politischen Gründen rühmte ich den Filmemacher, nur um gegen die westdeutsche Politik der Alleinvertretung in[…]

Share
weiterlesen …

Arbeitermaler, Nationalpreisträger (Zum Tod des Malers Willi Neubert)

Im Alter von 90 Jahren ist der DDR-Maler Willi Neubert gestorben Gestern, heute. Auf den ersten Blick wirkt Willi Neuberts Bild aus dem Jahr 1975 wie die getreue Bebilderung der Nationalhymne DDR: „Auferstanden aus Ruinen, Und der Zukunft zugewandt“. Links sieht man das zerbombte Dresden,[…]

Share
weiterlesen …

Planet der Affen: Prevolution (Rupert Wyatt)

P/R/EVOLUTION Robert Wyatts neuer Film bringt die Intelligenz ins Popcorn-Kino zurück. Ohne Übertreibung. Man hat schon mächtig etwas hinein gepackt in diesen Film, der die Vorgeschichte des großen „Planet of the Apes“-Universum erzählt, ein Herzstück der „intelligenten“ Science Fiction der Vor-„Star Wars“-Zeit. Nach dem eher[…]

Share
weiterlesen …

64. Festival del Film Locarno (11.08.2011)

Asien in Locarno Zu den Traditionen des Festivals von Locarno, mit denen Olivier Père, der künstlerische Direktor im zweiten Jahr, nicht bricht, zumindest bisher, gehört der Blick nach Asien. In allen Sektionen galt es, reichlich Filme von dort zu entdecken, so in einer der Nebenreihen[…]

Share
weiterlesen …

Die Romane von Ross Thomas in einer Neuauflage

Der Meister der Überraschung Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg war für einen Schriftsteller wie Ross Thomas (1926-1995) ein Erzählparadies. Es gab so viel, vor dem Leute Angst hatten; so vi el, das man gierig begehren und teuer verkaufen konnte; so viele Regeln, die nur[…]

Share
weiterlesen …

Macht.Fernsehen.Dumm.

Dumm nur, dass wir unseren Fernseher vor einigen Stunden die steile Treppe nach unten getragen haben, denn so verpassten wir, die Nachbarsfamilie erklärt es uns mit eiligen Lippen, die Sendung über die Familie, die ihren Fernseher entsorgte, weil sie nicht dumm sterben wollte, die Familie,[…]

Share
weiterlesen …

Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks

Die düster-leuchtende Metropole Der amerikanische Romancier Thomas Wolfe nimmt uns mit auf „die Party bei den Jacks“ „Eine märchenhafte Stadt, erbaut auf einer Insel“: Das war der Sehnsuchtsort des jungen Frederick Jack, und sein Traum erfüllt sich. Als 54-jähriger reicher Banker lebt er mitten in[…]

Share
weiterlesen …

Albrecht Selge: Wach

Selges Debütroman „Wach“ entführt den Leser in die nächtliche Großstadt August Kreutzer kann nicht schlafen, denn er fürchtet sich davor, sein Bewusstsein abzugeben. Daher geht er mittlerweile nicht nur tagsüber, sondern vor allem nachts immer länger in der Großstadt spazieren. Ihn fasziniert vor allem das,[…]

Share
weiterlesen …

Vincente Minnelli Retrospektive

Ein Amerikaner im Paradies Das Filmfestival Locarno zeigt in seiner diesjährigen Retrospektive alle Filme von Vincente Minnelli. Und feiert damit das gute alte glitzernde Hollywood. Diese Ehe! Sie begann damit, dass die 23-jährige Judy Garland 1945 auf der Hochzeitsreise nach New York all ihre Beruhigungs-[…]

Share
weiterlesen …

Alles koscher! (Josh Appignanesi)

  Oi fuck you, Identitätspolitik Eine hübsche britische Komödie über Alltag, Religion und Wahnsinn In der ersten Einstellung sehen wir Mahmud vor dem Fernseher. Die Nachrichten über einen extremistischen Prediger  nerven ihn, da schaltet er lieber um auf den New Romantic-Elektropop eines gewissen Gary Page,[…]

Share
weiterlesen …

64. Festival del Film Locarno (10.08.2011)

König Kaurismäki Nach ein paar Jahren der Abstinenz, was das Kino angeht, ist Aki Kaurismäki zurückgekehrt. Bereits beim diesjährigen Filmfestival von Cannes konnte er mit „Le Havre“ einen Riesenerfolg verbuchen. Nun auch in Locarno. Anders als andere Festivaldirektoren schert sich Olivier Père, der künstlerische Chef[…]

Share
weiterlesen …

Ai Weiwei – Der chinesische Schmerzensmann

In Bregenz sind Ai Weiweis Architekturprojekte zu sehen, in Winterthur werden frühe Fotoarbeiten von ihm gezeigt. Sein Blog ist gerade als Buch erschienen. Eine Annäherung. Als Pablo Picasso von Spaniens Regierung den Auftrag bekam, für den Pavillon der Weltausstellung 1937 in Paris ein Bild zu[…]

Share
weiterlesen …

Der Theoretiker Jacques Rancière

Die „Karte des Möglichen” muss neu gezeichnet werden „Le Monde Diplomatique” nennt ihn den derzeit bedeutendsten Theoretiker Frankreichs. Wer ist Jacques Rancière, der erst als pensionierter Professor richtig bekannt wurde? „Der unwissende Lehrmeister” ist vielleicht das eingängigste und sicher das ausgefallenste Buch des französischen Denkers[…]

Share
weiterlesen …

Schöner Wohnen

Wenn es um die heimischen vier Wände geht, sind wir Frauen zuständig. Wir bestimmen, ob die Wand rot oder blau angestrichen wird, ob das Sofa links oder rechts steht. Das muss uns noch aus der Zeit anhängen, als wir tagelang in der Höhle hockten, das[…]

Share
weiterlesen …

64. Festival del Film Locarno (09.08.2011)

Deutsch-russisch-ukrainischer Erfolg „Vier Tage im Mai“ – eine deutsch-russisch-ukrainische Gemeinschaftsproduktion – ist der bisher auf diesem Festival wohl am heftigsten und sehr kontrovers diskutierte Film. Die Kritiker streiten. Das Publikum auf der Piazza Grande von Locarno, wo der Film am Dienstagabend vor etwa achttausend Zuschauern[…]

Share
weiterlesen …

Bei den Kikki-Männern (Teil 4)

Im Würgegriff der Diabolie Vierter und letzter Teil einer Reise in die Welt der neuen deutschen Kindheits- und Jugendromane Zwei mächtige Feinde Heinz Strunk hat mit Heinz in Afrika längst ein neues und, wie man hört, warmherziges Werk vorgelegt, und auch Ortheil und Klein haben[…]

Share
weiterlesen …

Katja Kullmann: Echtleben

Die Illusionen der Kreativen Hat sich eine ganze Generation geirrt? Katja Kullmann beschreibt im ernüchternden Buch „Echtleben“ die Gründe und Abgründe von in Armut versinkenden Kulturschaffenden und Intellektuellen. Was genau meinte wohl Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit, als er für seine Stadt den Slogan „arm, aber[…]

Share
weiterlesen …

Die anonymen Romantiker (Jean-Pierre Améris)

Ein Kinomärchen: Sie schüchtern, er noch schüchterner, beide wollen und können nicht – und das alles auch noch im Umfeld einer kleinen Schokoladenfabrik. Ja, die Geschichte ist sehr süß, manchmal fast klebrig, doch die federleichte Inszenierung und das in schönstem Sinn neckische Schauspiel reißen einen[…]

Share
weiterlesen …