Tränendes Herz

Schau mal, bemerkte er neulich, die Nachbarn haben schon aufgerüstet. Ich beugte mich misstrauisch über das Geländer zum Nachbarbalkon. Von dort salutierte eine stramme Reihe frisch gepflanzter Stiefmütterchen triumphierend herüber. Saftig das Grün, satt die Farben, frisch aufgeharkt die Erde. Nachdenklich betrachtete ich die trockenen[…]

Share
weiterlesen …

Jäger und Sammler

Zieh doch endlich irgendwas an, ist doch voll dein Kleiderschrank, nörgelte er und guckte streng auf die Uhr. Ich guckte traurig in den Schrank. Stimmt, er war ziemlich voll. Stellenweise mit leichter Tendenz zur Unübersichtlichkeit. Zum Anziehen fand ich trotzdem nichts. Ein voller Kleiderschrank bedeutet[…]

Share
weiterlesen …

Von Licht an

Ich mach dann mal das Licht hier aus, sagt er, knipst demonstrativ am Schalter und guckt streng. Dabei wäre ich sowieso gleich zurückgekommen. Die fünf Minuten. So geht das immer. Selbst in allergrößter Eile – das Kino wartet, das Taxi, die Sitzung im Büro –[…]

Share
weiterlesen …

Warten ist ein komplexer Vorgang

Männer sagen, dass sie in ihrem Leben Jahre mit Warten auf Frauen vertrödeln. Völlig zu Unrecht Männer haben es ja mit der Statistik. Immer müssen sie alles ausrechnen. Dann reiben sie uns irgendwelche Zahlen unter die Nase und gucken vorwurfsvoll. Zeit ist das Feuer, in[…]

Share
weiterlesen …

Steaks und Schuhe

Ich bin ein Fan von psychologischen Studien. Wenn ich beim Frisör sitze, verschlinge ich alles, was ich in den herumliegenden Zeitschriften darüber zu lesen bekomme. Man glaubt ja gar nicht, woran die in den Instituten so alles forschen. Vor allem, wenn es den sensiblen Gesamtkomplex[…]

Share
weiterlesen …

Linke Straße rechts abbiegen

CC BY NC-SA  fscklog Dass Männer aus Prinzip nie nach dem Weg fragen, ist bekannt. Aus diesem Grund haben sie ja auch das Navigationsgerät erfunden. Aber es gibt Ereignisse im Leben einer Autofahrerin, da versagt diese fabelhafte Erfindung. Das passiert in der Regel in einsamen Gegenden, mit[…]

Share
weiterlesen …

Schöner Wohnen

Wenn es um die heimischen vier Wände geht, sind wir Frauen zuständig. Wir bestimmen, ob die Wand rot oder blau angestrichen wird, ob das Sofa links oder rechts steht. Das muss uns noch aus der Zeit anhängen, als wir tagelang in der Höhle hockten, das[…]

Share
weiterlesen …

Kein ehrliches Rührei

CC BY-SA 663highland Na gut, ich habe es getan und es ist danebengegangen. Nein, ich habe nicht das Haushaltsgeld in Aktien von Bioethanol-Herstellern verzockt. Ich habe gekocht und zwar ein Eiersoufflé. Die Tochter holte sich gleich den letzten Joghurt aus dem Kühlschrank und verkündete, sie habe[…]

Share
weiterlesen …

Feindgebiet Supermarkt

Eine erfahrene Frau macht so was nur im Notfall: ihn mit einem Einkaufszettel in den Supermarkt schicken. Man gewinnt nichts wirklich dabei. Keine Zeit, und Nerven schon gar nicht. Entweder er kommt ewig nicht wieder, oder er schleppt die falschen Sachen an. Steaks statt Salat[…]

Share
weiterlesen …

Hoffnung und Sorge: Südsudan wird zum autonomen Staat

Diesen Tag haben die Südsudanesen herbeigesehnt wie ein Heilsversprechen Nach 22 Jahren Bürgerkrieg mit seinen Millionen Toten, den Flüchtlingen, den Verhungerten, den Kindersoldaten soll die Unabhängigkeit einen Neuanfang bringen. Ein Leben in Würde, mit Zukunft. Und ein Leben ohne Krieg. Eine Erwartung, die so gewaltig[…]

Share
weiterlesen …

Sprachgewirr beim Spargelstechen

Soso. Krztsztof verschränkt die Arme über der breiten Brust und beäugt mich skeptisch. „Du willst heute stechen.“ „Na ja…“, murmele ich verlegen und mustere mein Werkzeug. Handschuhe und Spargelstecher, klar soweit, aber was soll ich mit der Maurerkelle anfangen? Werd ich schon sehen, verspricht er[…]

Share
weiterlesen …

Die Osterhäsin

Ich weiß schon, wie das heute wird. Schatz, machst du noch lange? wird er aus dem Wohnzimmer rufen und sich schon mal ein Glas Wein einschenken. Und ich werde vor Ärger platzen wie die Eier, die ich gerade aus dem Topf fische. Während im Fernsehen[…]

Share
weiterlesen …

Tatjana Meissner: Alles außer Sex

Zwischen Caipirinha und Franzbranntwein Schlupflider, Augenringe, Knitterfalten, ausziehende Kinder und die Angst, ausgewechselt zu werden vom Gemahl gegen eine aus der Generation i-Phon. Es gibt Gemeinheiten im Leben einer Frau mittleren Alters, denen ist nur mit schwarzem Humor beizukommen. Na gut, eine Blondierung vom Frisör[…]

Share
weiterlesen …

Sieben Generationen spüren Erbe von Tschernobyl

Natalja Jefimowna Preobraschenskaja befasst sich seit 25 Jahren mit den Folgen der Tschernobyl-Katastrophe, ist Gründungsmitglied der ukrainischen Umweltorganisation „Grüne Welt“. Erst vor wenigen Tagen trat die Wissenschaftlerin auf einer Anhörung vor dem Ukrainischen Parlament zum Thema Tschernobyl auf. Elena Rauch sprach mit Natalja Jefimowna Preobraschenskaja.[…]

Share
weiterlesen …

Es klingelt – warum Telefonieren weiblich ist

Das Telefon ist weiblich. Aus gutem Grund. Nicht aus Neugier telefonieren Frauen viel und lange, sondern weil sie keinen Anruf ignorieren können. Anders als viele Männer. Die gehen einfach nicht ran, wenn es klingelt. Neulich abends, ich stand in der Küche, da klingelte das Telefon.[…]

Share
weiterlesen …

Das Leben, ein dynamisches System

Neulich hatte ich ein schönes Erlebnis. In einer Mappe wo „Rechnungen“ draufsteht, fand ich das Serviceheft für meinen bescheidenen Mittelklassewagen. Völlig überraschend. Eigentlich hatte ich nach Papieren für die fällige Steuererklärung gesucht. Vor der letzten Durchsicht hatte ich vergeblich Wohnung und Auto auf den Kopf[…]

Share
weiterlesen …

Der Osterstern

Mütter und Töchter Kennen Sie den Thüringer Osterstern? Nie gehört? Es handelt sich dabei um die Bedeutungsmutation des sog. Herrnhuter Sterns unter dem Einfluss sog. pubertärer Zwangsverweigerungshaltung. 16 Tütchen, die jeweils mit vier Metallklammern an den Nachbartütchen in den vorgesehenen Löchern fixiert werden. Der Auf-[…]

Share
weiterlesen …

Lew Nikolajewitsch Tolstoi: Ich wollte eine andere Liebe

Im November jährt sich der Tod Lew Tolstois zum 100. Mal. Zur Tragik des ewig Suchenden und Zweifelnden gehört auch seine unglückliche Ehe. In der „Kreutzersonate“ entwirft er das dunkle Psychogramm einer zerrütteten Beziehung. Die intimen Offenbarungen hatten seine Frau Sofja, die ihm fast 50[…]

Share
weiterlesen …

Zwei Leben

Der eine heißt Leonid. Als die deutschen Truppen sein Land überfallen, meldet er sich freiwillig. Er marschiert mit seinem Aufklärungsbataillon durch die halbe Ukraine. Im Mai 1945, als die Vierte Ukrainische Front in Prag einzieht, ist er unter den Befreiern. Ein Foto aus diesen Tagen zeigt, wie[…]

Share
weiterlesen …