Autoren über Kunst und Leben

Monat April 2011

Peter Kurzeck: Vorabend

„Und dann geht man und schreitet die Jahre ab.“ Damals. Seinerzeit. Genauer gesagt: Die seinerzeitige Gegenwart. Das ist die Zeit, in der sich Peter Kurzeck bewegt, die er durchstreift, durchwandert, ausmisst, Meter für Meter: „Erst nur die wechselnden Jahreszeiten. Und… Weiterlesen →

Share

Islamkritik: Gehirnwäsche, die wir selber bezahlen

Jede Postdemokratie hat die politische Kultur, die sie verdient. Es bedarf einer politischen Unkultur, um die Verwandlung von Demokratie in Postdemokratie zu bewerkstelligen von Georg Seeßlen Klasse! Necla Kelek, unsere „Islamkritikerin“ vom Dienst, bekommt erst einmal einen „Freiheitspreis der Friedrich-Naumann-Stiftung… Weiterlesen →

Share

Matthias Zschokke: Lieber Niels

Vergnüglich, sympathisch, wild und unterhaltsam Die Disziplin der Kollegenschelte ist in der literarischen Zunft mit einem strengen Tabu belegt. Dabei machen das alle Autoren, und zwar nicht zu knapp, denn außer ihnen selbst taugt doch eigentlich keiner was, nur hat… Weiterlesen →

Share

Das Berliner Einheitsdenkmal

Alessi für alle Der Entwurf eines Berliner Einheitsdenkmals von Johannes Milla und Sasha Waltz hat viel Gutes, gerade weil er etwas Banales hat und auf Pathos verzichtet Schöner Wohnen. Zugegeben, das Einheitsdenkmal, das Kulturstaatsminister Bernd Neumann nach einem zähen, ästhetisch… Weiterlesen →

Share

Die Banalität des Bösen im Netz (Eichmann-Prozess auf YouTube)

Der Prozess gegen Adolf Eichmann ist seit dieser Woche auf Youtube zu sehen Ein Kommentar von Jörg Magenau Vermutlich wird es niemand schaffen, 200 Stunden lang bei you tube auszuharren. 200 Stunden Eichmannprozess sind mehr, als selbst hartgesottenste Historiker bewältigen… Weiterlesen →

Share

Claudia Cardinale (*15.04.1938)

Die diskrete Diva Heute hat Claudia Cardinale Geburtstag – eine reife Frau ist sie schon lange, es ist nicht direkt ein Nachteil, wenn eine Schauspielerin schön ist. Claudia Cardinale gewann als 18-jährige einen Wettbewerb als schönste Italienerin in Tunis, so… Weiterlesen →

Share

Die Ballade von Narayama (Keisuke Kinoshita)

Keisuke Kinoshita drehte 1958 die „Die Ballade von Narayama“, eine Auseinandersetzung mit dem Tod in Form einer Parabel. 25 Jahre bevor gleichnamiger Film von Shohei Imamura die Goldene Palme gewann. Die in der Feudalzeit angesiedelte Geschichte zeigt ein Dorf, in… Weiterlesen →

Share

Der Dieb des Lichts (Aktan Arym Kubat)

Festival-Erfolge sind nicht automatisch auch immense Erfolge im Kino-Alltag. Jurys lieben das Ausgefallene, zahlende Zuschauer tun das nicht unbedingt. Die in Kirgisien realisierte internationale Gemeinschaftsproduktion „Der Dieb des Lichts“ allerdings hat durchaus die Chance, ein großes Publikum zu fesseln. Regisseur… Weiterlesen →

Share

Müllerstochter, Königin… (Kirsten Poggendorff, Michael Wolfram)

Doris Kirchner gehörte in den 1950er Jahren zum Kreis der populären Schauspielerinnen in West-Deutschland. Die Österreicherin erreichte nie den Star-Status einer Maria Schell oder eine Sonja Ziemann. Doch sie war eine verlässliche Interpretin der oft so wichtigen Nebenrollen. Vor allem… Weiterlesen →

Share

Alles was wir geben mussten (Mark Romanek)

Film-Fans werden sich wohlig erinnern: 1993 gehörte die Adaption des Romans „Was vom Tage übrig blieb“ zu den Highlights des Kino-Jahres. Der in England lebende japanische Schriftsteller Kazuo Ishiguro wurde damit auch hierzulande endgültig zum Star. Der damalige Film lebte… Weiterlesen →

Share

JENSEITS

Die perforierte Transzendenz Das Kino träumt von Orten und Zeichen zwischen Leben und Tod I Wann ist ein Mensch tot? Das ist eine verteufelte Frage, zumal sie fast immer dann gestellt wird, wenn es zu spät ist, mit der Antwort… Weiterlesen →

Share

Die Filme der großen Elizabeth Taylor

Mut und Megapeinlichkeit Als Kind, Jugendliche und junge Frau erlöst sie die Traumfabrik vom Diktat der Niedlichkeit. Man meint Elizabeth Taylor die Disziplin anzusehen, das Bemühen, zu den strengen Eltern, zur guten Gesellschaft, zu den Erfolgreichen zu gehören. Das ist… Weiterlesen →

Share

Kraft der Kunst

Vor etwa drei Jahren durfte ich Zeuge eines kreativen Prozesses der aussergewöhnlichen koreanischen Künstlerin Yi Soonjoo werden. Es war nicht das erste und nicht das letzte, aber wieder ein inspirierendes Mal, ihr über die Schultern schauen zu können, wie sie… Weiterlesen →

Share

Warum Pressefreiheit auf dem Markt ein Widerspruch in sich ist

von Georg Seeßlen „Der Kapitalismus hat seine Regeln, und die Demokratie hat ihre Regeln. Weder der Kapitalismus noch die Demokratie halten sich an die eigenen Regeln. Die Systeme sind in sich schon korrupt, bevor sie von außen erst so richtig… Weiterlesen →

Share

Können Filme soziale Plastik werden?

Kleine Anmerkung zu Christoph Schlingensief von Georg Seeßlen „Die soziale Skulptur, gleichgültig ob im Film, ob in anderen Medien, in einem der traditionellen Kunst-Räume wie dem Museum oder schließlich im öffentlichen Raum, verändert das Verhältnis des Künstlers zu seinem Publikum… Weiterlesen →

Share

Guido Rohm: Keine Spuren

Umbringen kann sich jeder. Das ist keine Kunst. Und weil es keine Kunst ist, tun es viele. Da bedarf es nicht viel. Man steigt in sein Auto, drückt das Gaspedal durch und lenkt sich gegen einen Baum. Oder man springt… Weiterlesen →

Share

Kunstboom in Istanbul

Der Markt ist gekommen In Istanbul wächst die Kunstszene, Sammler und Galeristen unterstützen kritische und junge Künstler. Aber befördert das auch die Liberalisierung des Landes? In der Türkei geht die Angst vor dem Unsichtbaren um. Wie anders ist es zu… Weiterlesen →

Share

Tatjana Meissner: Alles außer Sex

Zwischen Caipirinha und Franzbranntwein Schlupflider, Augenringe, Knitterfalten, ausziehende Kinder und die Angst, ausgewechselt zu werden vom Gemahl gegen eine aus der Generation i-Phon. Es gibt Gemeinheiten im Leben einer Frau mittleren Alters, denen ist nur mit schwarzem Humor beizukommen. Na… Weiterlesen →

Share

In guten Händen – Aus der Arbeit der Bundesprüfstelle (1991)

VON GESTERN: Prüde Republik Deutschland oder: Sitten-Wacht am Rhein Wissend, dass die geschnittene Version des französischen Horrorfilms „À l’intérieur“ in Deutschland als beschlagnahmt gilt und somit als verboten anzusehen ist, jedoch im benachbarten Frankreich, ungeschnitten und freigegeben ab 16, offiziell… Weiterlesen →

Share

Werden Sie ROHMULANER!

Warum sollte man sich mit einem Gott abspeisen lassen? Warum sollte man sich mit 72 Jungfrauen im Jenseits begnügen? Wechseln Sie noch heute Ihren Gottanbieter und kommen Sie zu uns. Wir sind der Weg inklusive Ziel. Bereits in unserem Starterpaket… Weiterlesen →

Share
« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 getidan — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑