Über Wahn und Identitätskrisen im Kino

  Ich & ich sind Zwei Jake Gyllenhaal sieht sich doppelt, und Maria Schrader will sich loswerden. Sind jetzt alle verrückt geworden? Die Continuity des Films: Der Raum, die Zeit, das Subjekt. Helden und Schurken, Begehrte und Gefürchtete, Verständige und Geheimnisvolle, Normale und Verrückte. Kaum[…]

Share
weiterlesen …

Der zwiespältige Traum von der völkerverbindenden Kraft der Kultur

Kultur als Brücke Ein Lied kann eine Brücke sein Und jeder Ton ist wie ein Stein Er macht sie stark und fest Du kannst darüber gehen, andere verstehen Mit dem Song, den die Jazz-Sängerin Joy Fleming 1975 beim Grand Prix Eurovision de la Chanson in Stockholm[…]

Share
weiterlesen …

POLITISCH –APOLITISCH – ANTIPOLITISCH – POPULISTISCH

Eine Grille über Demokratie anlässlich der Europawahl 2014 Wählt man eigentlich, um Demokratie als aktive politische Teilhabe zu fordern, zu fördern oder zu verteidigen? Oder wählt man, um jene Kräfte zu ermächtigen, die am nützlichsten für die eigene wirtschaftliche Verbesserung oder zumindest den Erhalt des[…]

Share
weiterlesen …

Hossein Amini: Die zwei Gesichter des Januars

Die Thriller von Patricia Highsmith haben schon manch guten Film inspiriert. Ihr vor 50 Jahren veröffentlichter Roman „Die zwei Gesichter des Januar“ gehörte, soweit ich weiß, bisher nicht dazu. Was vielleicht daran liegt, dass Highsmith hier noch stärker als sonst das Innenleben der Figuren auslotet.[…]

Share
weiterlesen …

Wim Wenders, Michael Glawogger, Michael Madson, Robert Redfort, Margreth Olin, Karim Aïnouz: Kathedralen der Kultur

Klappern gehört zum Geschäft. Wohl erst recht, wenn es darum geht Anspruchsvolles unter die Leute zu bringen. So wird hier also mit den Namen großer Regisseure geklappert, Wim Wenders etwa, und Robert Redford. Es geht aber weniger um sie, als um große Bauwerke, Bauwerke als[…]

Share
weiterlesen …

Nana A. T. Rebhan: Welcome Goodbye

„Touri-Schelte“ ist in Berlin en vogue. Die Massen stören und nerven. Doch sie bringen auch viel Geld in die Stadt – und mehren deren Ruhm, was noch größere Horden von krakeelenden und saufenden Reisenden anlockt und damit wiederum den Profit steigert. Die Berliner Filmemacherin Nana A.[…]

Share
weiterlesen …

Educational Essay Topics

When there is to being organic one form of gardening that’s suited, it has to become developing vines. Vines are fantastic due to their hardiness theyll blossom in grotty soils and move days without rainfall. But does heading normal create a wine that is greater?[…]

Share
weiterlesen …

8. Berlin-Biennale für zeitgenössische Kunst (Ein Interview mit Juan A. Gaitán, dem Leiter der diesjährigen Schau für zeitgenössische Kunst)

8. Berlin-Biennale für zeitgenössische Kunst 29. Mai bis03. August 2014 Die Ausstellung versammelt lokale und internationale künstlerische Positionen, die sich aus heutiger Sicht mit den Überschneidungen von größeren historischen Narrativen und dem individuellen Leben beschäftigen. Damit bildet sie ein Gegengewicht zu empirischen und autoritär auftretenden[…]

Share
weiterlesen …

TARGETS – Fotografien von Herlinde Koelbl (Zur Entkörperlichung des Krieges)

  Die Toten auf ihre Plätze! Über Herlinde Koelbls Fotoprojekt „Targets“ als Buch und als Ausstellung, den Russe Arkade Babtschenko und Clint Eastwoods  „American Sniper“ Hundert Jahre her ist der Beginn des Ersten Weltkrieges. Mehr als hundert Millionen Menschen sind seitdem in Kriegen gestorben, die[…]

Share
weiterlesen …

Tom Holert: Übergriffe. Zustände und Zuständigkeiten der Gegenwartskunst

Auch das Werk der südafrikanischen MEDIENKünstlerin Candice Breitz analysiert Tom Holert in seinem Buch. Hier: Soliloquy (Clint), 1971 – 2000 (auf vimeo)   „Übergriffig“, wenn jemand mit diesem Wort charakterisiert wird, dann hat er Grenzen überschritten. Der Berliner Kunsttheoretiker Tom Holert wendet diesen Begriff nun[…]

Share
weiterlesen …

Der New Yorker Universal-Künstler Paul Chan im Schaulager Basel

  Zeichnungen als Fußnoten, Texte als Kunst Gäbe es im Kunstbereich das Thriller-Genre, so gehörte der Kosmos von Paul Chan dazu. Diesen Eindruck gewinnt, wer die aktuelle Ausstellung des Amerikaners im Schaulager Basel durchstreift. Doch entpuppen sich die Horrorgeschichten als Fantasy für ein intellektuelles Kunstpublikum.[…]

Share
weiterlesen …

Wenzel Storch im Biotop der PKK

  Wenzel Storch erklärt, warum er niemals die Sozialdemokratische Partei Deutschlands wählen würde. Wir lebten damals, Mitte der 1980er, in einem von Disteln und Brennnesseln umringten, märchenhaft schönen Backsteinhaus, das um die Jahrhundertwende einmal eine hochmoderne Postkutschenstation gewesen sein soll. Innen sah es aus wie[…]

Share
weiterlesen …

Marge Piercey: Gone to Soldiers – Menschen im Krieg

Dieses Buch von Marge Piercey ist und war eines jener Wunder, mit denen ein kleiner Verlag all die Branchenriesen beschämt und uns Leser reich beschenkt. Welch eine Kraftanstrengung, welch eine verlegerische Vorbildtat war und ist jener tausend Seiten starke Meilenstein der Literatur vom Krieg, der[…]

Share
weiterlesen …

Morten Grunwald: Meine Tage in gelben Socken

„Egon, wir sind nicht die Olsenbande!“ stand im Herbst 1989 auf einzelnen Transparenten bei den Demonstrationen in der DDR. Und nach dem Fall der Mauer machte folgender Witz seine Runde: „Was haben Egon Krenz und Egon Olsen gemeinsam? Beide wurden berühmt durch die Öffnung von[…]

Share
weiterlesen …

Heike Specht: Lilli Palmer. Die preußische Diva (Die Biographie)

Am 24. Mai jährt sich zum 100. Mal der Geburtstag der Schauspielerin, Schriftstellerin und Malerin Lilli Palmer. Die vor fast 30 Jahren verstorbene Berlinerin gehört zu den wenigen Deutschen, denen eine wirkliche Weltkarriere gelang. Der Titel ihrer 1974 erschienen Memoiren, „Dicke Lilli – Gutes Kind“,[…]

Share
weiterlesen …

Enemy (Denis Villeneuve)

  Ein Psychothriller zur schon oft variierten Thematik von einander (scheinbar, wirklich) unbekannten Doppelgängern, die sich zufällig (scheinbar, wirklich?) begegnen. Der Plot beruht auf dem berühmten Roman „Der Doppelgänger“ vom portugiesischen Nobelpreisträger José Saramago („Die Stadt der Blinden“). Die Adaption ist allerdings sehr, sehr frei.[…]

Share
weiterlesen …

Zeit der Kannibalen (Johannes Naber)

  Regisseur Johannes Naber gilt seit „Der Albaner“ als eine der großen Hoffnungen des deutschen Films. Mit seiner neuen Arbeit erfüllt er die Erwartungen auf hohem Niveau. Naber offeriert ein überaus stilisiertes Kammerspiel, um die Schattenseiten der kapitalistischen Gegenwart grell zu beleuchten. Dabei gaukelt er[…]

Share
weiterlesen …

Fräulein Else (Anna Martinetz)

  Arthur Schnitzlers Novelle erschien 1924. Man erschrickt, dass sich die Welt in 90 Jahren nicht wirklich weiter gedreht hat. Kein Wunder allerdings, wenn der Mammon das Zentrum markiert. Die Story, ein wenig abgewandelt in Details (in der Novelle beispielsweise ist Else in Italien), funktioniert[…]

Share
weiterlesen …

Enemy (Denis Villeneuve)

Lynch trifft auf Lovecraft Manch einer sagt: „Es gibt nur eine begrenzte Zahl an Geschichten, die nur neu erzählt werden können.“ Doch es gibt sie: die wirklich überraschenden Filme, die sich weder leicht deuten, noch klar einordnen lassen. Sie sind es, die das Medium Film[…]

Share
weiterlesen …

Freihandel und Kultur: Auf zum letzten Gefecht

Gegen das Wirtschaften des Neoliberalismus ist kaum ein Kraut gewachsen. Das bemerkt man auch in der Kultur, die im Wortsinne unberechenbar ist. Wir leben in nebligen Zeiten. Schon ein Gespräch über ein Fußballspiel ist ein kleines Verbrechen. Denn offensichtlich wird die Wahrheit im Fußball nicht[…]

Share
weiterlesen …