5. Teil einer Pilgerreise in die wunderbare Welt des Prälaten Berthold Lutz: Ziborium und Sutanelle

Was bisher geschah: Der Würzburger Kaplan Berthold Lutz schuf Aufklärungs- und Benimmbücher mit Titeln wie Peter legt die Latte höher. Außerdem stampfte er, nahezu im Alleingang, die beste Knabenzeitschrift der fünfziger Jahre aus dem Boden: „Unser Guckloch“. Bloß schade, dass fast alle Nummern dieses Magazins[…]

Share
weiterlesen …

Weihnachten mit dem Bundespräsidenten: „Alle Jahre wieder“

ZDF, 24. Dezember 2010, 17 Uhr Als Höhepunkt des Fernsehjahres gilt in Deutschland die Weihnachtsfeier des Bundespräsidenten, seit 15 Jahren ausgerichtet vom Zweiten Deutschen Fernsehen. Nach dem schimpflichen Ende Horst Köhlers schien zunächst unklar, wie es mit der schönen Sendung weitergehen würde, doch ein Blick[…]

Share
weiterlesen …

Wie scheues Edelwild

Himbeersaft statt Messwein: Vierte Teil einer Pilgerreise in die wunderbare Welt des Würzburger Prälaten Berthold Lutz Ein Priester muss erst recht ein ganzer Mann sein, und wenn er auch nicht das natürliche Leben weitergeben darf, das übernatürliche Leben weiterzugeben ist seine Aufgabe. (Alfons Ruß: Die[…]

Share
weiterlesen …

Peter legt die Latte höher

Das erotische Fliegertagebuch: Dritter Teil einer Reise in die wunderbare Welt der katholischen Sexualmystik Auch am Himmelsbogen sind Jungfrau und Löwe Nachbarsterne. Kardinal Faulhaber Ich hebe den Saum des Kleides, wenn ich durch den Schmutz gehen muß; und mein Gehirn soll darin herumschleifen? Carmen Sylva[…]

Share
weiterlesen …

Das ist die Liebe der Prälaten

Norberts Reise ins Wunderland. Teil 2 einer Expedition in die charmante Welt des Päpstlichen Ehrenprälaten Berthold Lutz Süßer Mai, in deinen Kelchen Küssen fromme Bienen sich … Clemens Brentano: „Am Sophientag“ Erst der tiefsten Liebe soll Eines Nachts mein Kelch sich weiten, Und der keuschen[…]

Share
weiterlesen …

Der Stoff jauchzt auf

Wo Tag und Nacht die Triebwerke heulen: 1. Teil einer Pilgerreise in die wunderbare Welt des Würzburger Prälaten Berthold Lutz Der Ehrentitel Katholik, der schönste, den es in menschlicher Sprache gibt. Paul Claudel Es brummen Honigbienchen Es hüpfen die Kaninchen … Bill Ramsey: Auf der[…]

Share
weiterlesen …

Evas Apfelarsch (Comiczeichner Robert Crumb)

Der amerikanische Comiczeichner Robert Crumb unternimmt einen Ausflug ins Alte Land Am Anfang war das Luftgewehr. Gott nahm das Luftgewehr und schoß. Jürgen Höhne, „Der Glanz dieser Tage“ „Jeder Autor, und sei er noch so groß, wünscht, daß sein Werk gelobt werde. Und in der[…]

Share
weiterlesen …

Das Geheimnis der gelben Tüte

Leben und Taten des Kwami Ogonno: Günter Wallraff hat einen Blaxploitationfilm gedreht Was mich mit all diesen Christen verbindet, ist das, was man in der religiösen Sprache ganz schlicht „Nachfolge Christi“ nennt. Günter Wallraff Und so weiß ich nur einen Ausweg: Schafft fünf, sechs, schafft[…]

Share
weiterlesen …

Beat-Club IV: Badeurlaub im Mekong-Delta

Daß man beim „Beat-Club“ auch was lernen konnte, dafür sorgten die Filmbeiträge. Vierter und letzter Teil einer Expedition ins Reich der Haarmenschen Man bemißt seinen Fortschritt im Geiste an seinen LPs. Jim Morrisson Alles beginnt, drei Tage nach Adornos 65. Geburtstag, mit Portraitstudien. Wir lernen[…]

Share
weiterlesen …

Beat-Club III: Verhexte Thiere

Warum die Herstellung von Rockmusik Knochenarbeit ist, erklärt uns eine DVD-Edition des „Beat-Club“. Dritter Teil einer Expedition ins Reich der Haarmenschen Und lieg´ ich dereinst auf der Bahre, dann denkt an meine Gu-i-tah-re! Und gebt sie mir mit in mein Grab! Quelle Zitat: „Donald Duck:[…]

Share
weiterlesen …

Beat-Club II: „Komm herab, zottige Nacht“

Teil 2 einer Expedition ins Reich der Haarmenschen Bilden Sie sich ein, dass jeder Mensch zwischen 15 und 30 Jahren Hasch nimmt?!   (Brief an den „Beat-Club“) Der Zauber der Jazz-Veteranen blieb so lange erhalten, bis wir sie auf dem Bildschirm sahen. Count Basie z.B., das[…]

Share
weiterlesen …

Mark Farner

Der Matten-Gott Wie der Heiland in den Kirchen, so hing Herr Farner ab Herbst 1972 an den Zimmerwänden. Wer Poster aufhängen durfte, der hatte todsicher das „Farb-Super-Poster“ aus Pop 9/72 an der Wand, ganz gleich, ob er Grand Funk Railroad gut fand oder nicht. Denn[…]

Share
weiterlesen …

Altes Arschloch Liebe (Bela B.)

……. FILMSPIEGEL: Jetzt haben Sie ein Musik-Video gemacht. Wie kam es dazu? WENZEL STORCH: Ja, Bela B. mit „Altes Arschloch Liebe“. Das war Zufall. Mein letzter Spielfilm „Die Reise ins Glück“ ist ja vor kurzem auf DVD rausgekommen, übrigens mit vier Stunden Bonusmaterial. (Das sind Dokumentarfilme mit[…]

Share
weiterlesen …

Beat-Club I: Rutschpartie ins Goldene Zeitalter

Eine DVD-Edition des legendären „Beat-Club“ unternimmt eine 60stündige Expedition ins Reich der Haarmenschen: Teil 1 Jede Laus weiß, daß es sich auf einer Glatze gefährlicher lebt als auf dem Haupte eines Langhaarigen. Hans Paetsch, „Sommer der Liebe“ War der verbreitetste Berufswunsch des 18. Jahrhunderts noch[…]

Share
weiterlesen …

Rumpelstilz und Drosselbart (I)

Ein Galoppritt durch die Kinderstube des Deutschrock. Nebst einer wehmütigen Erinnerung an das Postermagazin „Pop“ und einer Verneigung vor den Politrockpionieren Eulenspygel Und darum läßt sich eines nie wieder gut machen: versäumt zu haben, seinen Eltern fortzulaufen. Walter Benjamin „Die schmachvolle Anbetung des Fetischs Jugend[…]

Share
weiterlesen …

Rumpelstilz und Drosselbart (II)

Der Hit auf „Eulenspygel 2“ – das Lied, das wie „Prince Kajuku“ auf „UFO II“ schon bald am meisten knistert – ist „Konsumgewäsche“ mit seinem dreimal vorgetragenen Kehrreim: „Du mußt kaufen, kaufen, kaufen. / Kotzt dich das nicht ahahan?“ Share

Share
weiterlesen …

Frauen kommen langsam – aber gewaltig

Unter der Überschrift „Wo ist Böll?“ spürte das „Zeit-Magazin Leben“ im August 2007 der  Frage nach, warum in drei Teufels Namen das deutsche Volk seinen Böll vergessen hat. Bei dem ellenlangen Text handelt es sich um das redaktionelle Umfeld für eine Kontaktanzeige des Romanciers Maxim[…]

Share
weiterlesen …