Auf brennender Erde (Guillermo Arriaga)

Deutsche Verleihtitel sind ja immer wieder für blöde Überraschungen gut. Das vor drei Jahren beim Filmfestival Venedig uraufgeführte Drama „The Burning Plain“ mit „Auf brennender Erde“ zu übersetzen, ist schlichtweg nur dusslig. Kurz die Story: Ein Wohnmobil brennt. In den Überresten finden sich zwei Leichen,[…]

Share
weiterlesen …

Wer ist Hanna? (Joe Wright)

Action-Filme sind Männer-Sache. In diesem ungewöhnlichen Thriller ist das jedoch ein bisschen anders. Auch anders: Die Farbe Weiß, in der Regel Symbol der Unschuld, wirkt in den schneereichen Landschaften Nordeuropas, in denen der Film beginnt, geradezu unheilschwanger. Und Unheilvolles geschieht: Hanna (Saoirse Ronan), noch Kind,[…]

Share
weiterlesen …

Das „Autocenter“ in Berlin-Friedrichshain: ein toller Ausstellungsort für nicht arrivierte Kunst

Schwellenkunst – Hier gefällt sogar, was krachend scheiterte Berlin braucht eine Kunsthalle! Unter diesem Schlachtruf scheiden sich derzeit die kulturpolitischen Geister in der Stadt. Seit der Regierende Bürgermeister sein Herz für die unter Raumnot leidende Kunst entdeckt hat, ist der sterile Streit zum Wahlkampf-Knüller avanciert. Dabei[…]

Share
weiterlesen …

Deadlock (Roland Klick)

Klicks wüstes Meisterwerk Roland Klick lehnte nach Deadlock ein Angebot Steven Spielbergs ab. Unter anderem auch aus dem Grund, um als Witwer Zeit für seinen Sohn zu haben. Deadlock ist ein gnadenloser und schmutziger Neo-Western, so gewaltvoll und actiongeladen, dass er aus dem Wettbewerb in[…]

Share
weiterlesen …

Anachron

Wir leben mitten im Wohlstand und mitten in der Barbarei. Weder lässt sich das mehr trennen, noch kann man einen Punkt außerhalb auftun, der einen der Teilhabe an beidem enthebt. Diese heftige, kaltblütig vorgetragene Feststellung findet sich in e inem der Eingangstexte der ersten Nummer[…]

Share
weiterlesen …

In diesem Sommer

Wir hätten doch nicht unsere Kamera aufgebaut, wenn wir geahnt hätten, dass hier nichts zu holen ist, keine Gesichter, keine Oberkörper, die raus und rein schweben, er, der hin zum Grill schlurft, denn im letzten Sommer war es so, nur in diesem Sommer ist es[…]

Share
weiterlesen …

Ingrid Mylo: Krähenspäne

Nächtliche Briefe So muss ein Gedichtband sein. Genauso. Das Papiergewicht 90 g/qm, Schleipen-Werkdruckqualität – jenes Papier, das sich immer wieder in Deutschlands schönsten Büchern findet. Als Schrift die Rialto df, die elegante Wiederbelebung einer venezianischen Tradition, Ergebnis der langjährigen Zusammenarbeit des österreichischen Meistertypographen Lui (Alois)[…]

Share
weiterlesen …

Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten (Rob Marshall)

Jack, ein Themenpark Johnny Depp ist zurück in als Captain Jack Sparrow. Zum vierten Mal sticht der populärste aller Piraten in See „War das alles?“ fragt die Lady, wir sind in London, nachdem Jack Sparrow sie geküsst hat und hernach Anstalten unternimmt, aus der Kutsche[…]

Share
weiterlesen …

Versuchte Vergewaltigung

Wie Politik, Terror, Wirtschaft & Krimistoff sich immer wieder vermischen (am Beispiel DSK & OBL) Einer der mächtigsten Männer der Finanzwelt soll nackt eine Frau überfallen und verletzt haben. Strauss-Kahn war wenige Minuten vor dem Abflug aus der Ersten Klasse einer Air-France-Maschine mit der Flugnummer[…]

Share
weiterlesen …

Die Hölle von Henri-Georges Clouzot (Serge Bromberg, Ruxandra Medrea)

Durch Zufall traf Serge Bromberg 2005 in einem Fahrstuhl auf die Witwe von Henri-Georges Clouzot. Bromberg erhielt deren Zustimmung zu einer dokumentarischen Rekonstruktion der Umstände, unter denen das ungeborene cineastische Meisterwerk „L’enfer“ entstand. 185 Dosen Archivmaterial und ein Tonband standen ihm zur Verfügung. 1964, die[…]

Share
weiterlesen …

Overlord (Stuart Cooper)

Stuart Cooper dreht heute drittklassische Fernsehfilme und spielte in „Das dreckige Dutzend“ mit. Und genau dieser Stuart Cooper drehte 1975 „Overlord“ und bekam dafür den Silbernen Bären. Wie kann man das Verhältnis einer riesigen Kriegsmaschinerie zu einem einfachen Soldaten im Film darstellen? Mit Verletzten und Toten?[…]

Share
weiterlesen …

Ein Zug für zwei Halunken (Robert Aldrich)

Duell auf Schienen Was wäre das US-Kino ohne die Raubeine der 70-er Jahre. Testosterongeschwängerte Streifen mit richtigen Kerlen, wie Charles Bronson, Roy Scheider, James Coburn, Steve McQueen und natürlich Lee Marvin. Robert Aldrich, bekannt durch seine Filme Das dreckige Dutzend oder Was geschah wirklich mit[…]

Share
weiterlesen …

Pulp Fiction (Quentin Tarantino)

Die unglaubliche Kraft von Nichts Quentin Tarantino war, 1994, 31 Jahre alt, als er Kult stiftete. Er hat mit „Pulp Fiction“ nichts Eigenes zu erzählen, nichts wirklich Neues. Aber er erzählt auf eine hochintelligente Weise von all den Gangsterfilmen, die er sah und von seiner Liebe[…]

Share
weiterlesen …

Solo für Gülsün Karamustafa

  Die Bühne ist bereitet ERZIEHUNG ZUR MODERNE Ein Sinnbild der Türkei kurz vor dem Etikettenwechsel: Mit einer Soloausstellung bringt die ifa-Galerie Gülsün Karamustafa, Grande Dame der kritischen türkischen Gegenwartskunst, nach Berlin Ein bekanntes Foto zeigt Mustafa Kemal Atatürk an einer Schiefertafel. Der Begründer der „modernen“,[…]

Share
weiterlesen …

Im Abklingbecken der Erregbarkeit

Was ist ein Super-Gau gegen einen verhafteten IWF-Chef? Was eine fortgesetzte Atomkatastrophe gegen die Nachricht, dass die FDP ab sofort „Inhalte liefern“ will? Fukushima: Erinnert sich eigentlich noch jemand daran? Die Älteren vielleicht? Spendengala, Benefizkonzerte oder –fußballspiele zu Gunsten der Erdbebenopfer erwecken den Eindruck, auch[…]

Share
weiterlesen …

Christmas Tree Upside Down (Ivan Cherkelov,Vassil Jivkov)

Ein Spielfilm aus Bulgarien. Allein das macht neugierig. Wann hatten wir das letzte Mal einen Spielfilm aus diesem europäischen Land im Kino? Um es gleich zu sagen: das ist kein Meisterwerk. Trotzdem: Ansehen lohnt. Jedenfalls für alle, die an detailreichen Bildern aus der osteuropäischen Wirklichkeit[…]

Share
weiterlesen …

Die doppelte Stunde (Giuseppe Capotondi)

Aberglaube: Wenn Stunden- und Minutenzeiger der Uhr auf gleicher Stelle stehen, darf man sich etwas wünschen. Darauf spielt der Titel an – und damit auf die Unmöglichkeit, sich im Leben aufs Wünschen und Glauben zu verlassen. Der Alltag von Sonia (Kseniya Rappoport) scheint aber genau[…]

Share
weiterlesen …

Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten (Rob Marshall)

Seit 2003 sorgt Captain Jack Sparrow regelmäßig für leichte Sommerunterhaltung. Fortsetzung für Fortsetzung wurde es rasanter und knalliger. Kann Folge vier da überhaupt noch punkten? „Chicago“-Regisseur Rob Marshall hat genau das vor – und dürfte sein Ziel an den Kinokassen erreichen. Kluger Schachzug: Die Zahl[…]

Share
weiterlesen …

Too Many Ways to Be No. 1 (Wai Ka-Fai)

1996 wurde wohl eine der innovativsten und erfolgreichsten Filmproduktionsgesellschaften in Hong Kong geboren. Milkyway Image. Gründer waren Johnnie To und Ka-Fai Wai. Während To bis dahin einige Perlen des Hong Kong Cinemas als Regisseur und als Produzent zu verantworten hatte, trat Ka-Fai Wai in erster Linie[…]

Share
weiterlesen …

William Trevor: Mogeln beim Canasta

Die Macht der Schuldgefühle Die Verhältnisse in Irland haben sich gründlich geändert. Nimmt man die Erzählungen von William Trevor zum Maßstab, dann ist ein Rückfall in den Bürgerkrieg zwischen Katholiken und Protestanten in Zukunft nicht mehr zu befürchten. Das hat vor allem damit zu tun,[…]

Share
weiterlesen …