Die Lebenden (Barbara Albert)

Mit „Nordrand“, ihrem Debüt als Regisseurin eines abendfüllenden Spielfilms, wurde die Österreicherin Barbara Albert 1999 weithin berühmt. Hier und auch 2003 in „Böse Zellen“ bestach die Autorin, Regisseurin und Produzentin mit einem klaren Blick auf soziale Realitäten und mit einem guten Gespür für eine packende […]

Share

Die wilde Zeit (Olivier Assayas)

68 und die Folgen – das Thema ist bei Romanautoren sowie Theater- und Filmemachern gleichermaßen beliebt. Vor allem die gesellschaftliche Entwicklung der bürgerlichen Welt nach den Studentenunruhen von 1968 wurde schon in vielen Spielfilmen beleuchtet. Nur wenige davon kommen über oberflächliche Betrachtungen hinaus. So tief, […]

Share

To the Wonder (Terence Malick)

Terence Malick macht es dem Publikum nie leicht. Schlichte Kost ist seine Sache nicht. Da wundert’s, mit welcher Leichtigkeit er seine Stars Ben Affleck und Olga Kurylenko auf eine assoziationsreiche Entdeckungstour zu den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Liebe schickt. Freilich: eine Lovestory in kinoüblichem Maß […]

Share

Passion (Brian de Palma)

(No) Passion, oder zehn Bemerkungen eines melancholischen de-Palma-Bewunderers
1. »Passion« ist das Remake eines ziemlich guten Films von Alain Corneau (»Love Crime«), einem der wenigen, die vielleicht etwas wiedergeben von der politischen und sexuellen Ökonomie, die den Weg in die große Krise begleitete. Es gibt nur […]

Share

James Fenimore Cooper: „Der letzte Mohikaner“ – In neuer Übersetzung

Die Waldläufer-Erzählung als Archetyp des Kriminalromans
Draußen vom Walde komm ich her
Vor dem Dschungel der Großstadt gab es die Wildnis der Wälder, vor dem hartgesottenen Einzelgänger der amerikanischen Detektivliteratur gab es den Waldläufer, Spurenleser, Trapper und Grenzgänger, gab es Lederstrumpf. Hellmut Lange und Daniel Day-Lewis haben […]

Share

Lukas Jüliger: Vakuum und David Small: Stiche – Zwei Comic-Romane über die Frage, ob es leicht ist, jung zu sein

Kindheit 1955, Teenage Angst, sechzig Jahre später
Lukas Jüligers großartiges Graphic Novel-Debüt „Vakuum“ und David Smalls autobiographische Bild-Erzählung „Stiche“
Es gibt großartige, meistens amerikanische Romane über das, was man so „Teenage Angst“ nennt. Nicht nur das Gefühl, aus der Geborgenheit der Kindheit heraus zu müssen, die Liebe […]

Share

Mutter und Sohn (Calin Peter Netzer)

Der diesjährige Berlinale-Sieger. Regisseur Calin Peter Netzers erzählt eine unerhörte Geschichte, die den Alltag der bürgerlichen Gesellschaft trefflich spiegelt, einen Alltag, der vom Streben nach Geld und Macht geprägt wird. Schauspielerin Luminita Gheorghiu verkörpert als Monster-Mutter, die ihren erwachsenen Sohn Barbu (Bogdan Dumitrache) kontrolliert, einen […]

Share

Der Dieb der Worte (Brian Klugman und Lee Sternthal)

Dramatik, Romantik und eine Prise Philosophie: dieser Spielfilm bietet in einer verzwickt-verschachtelten Story um den Zusammenklang und das Auseinanderfallen von Kunst und Leben höchst edel gestaltetes Kino. Jedoch: das Regiedebüt der zwei bisher als Autoren bekannten US-Amerikaner Brian Klugman und Lee Sternthal krankt ein wenig […]

Share

Fünf Jahre Leben (Stefan Schaller)

Explizit politische Spielfilme kommen selten heraus in Deutschland. Oftmals hat das sicher mit der Scheu der Autoren und Regisseure zu tun, zu plump zu werden. Und sicher: Auch das scheinbar Unpolitische ist immer politisch. „Fünf Jahre Leben“, der erste abendfüllende Spielfilm von Autor und Regisseur […]

Share

Michael Hardt/Antonio Negri: Demokratie! Wofür wir kämpfen

Michael Hardt und Antonio Negri wollen die Krise ohne die Eliten lösen und setzen auf selbstverwaltete Gemeingüter
Überrascht und wie elektrisiert reagierten selbst professionelle Beobachter des Weltgeschehens auf die Ereignisse des Jahres 2011. Beginnend mit der Jasminrevolution in Tunesien fegte eine Serie von Protesten über den […]

Share

Starlet (Sean Baker)

Eine der Entdeckungen des letztjährigen Festivals von Locarno – endlich hierzulande in den Kinos.
Ein so genannter kleiner Film, der große Emotionen auslöst. Die Story ist schön schräg: 22-Jährige landet mitten im Leben einer Greisin – und damit beginnt eine herzzerreißend-wunderbare Freundschaft. Die darf viele Höhen […]

Share

Paradies: Hoffnung (Ulrich Seidl)

Zum dritten und damit letzten Mal: ein Ausflug in die Hölle des Menschlich-Allzumenschlichen – Dank Autor und Regisseur Ulrich Seidl. Komisch ist das wieder, auch bitter, doch vor allem – Überraschung! – geradezu zartfühlend.
Zunächst kommt einem das Stichwort „Schönheitswahn“ in den Sinn. Der hat ja […]

Share

Demut & Deutung, oder Die Kunst, die Kunst in Bewegung zu bringen (wenigstens im Kino)

BILDER AUF BILDERN AUF BILDERN
Die Kunst und das Kino, das ist, rundheraus gesprochen, eine der schönsten und der furchtbarsten intermedialen Liebesgeschichten der letzten hundert Jahre. Die küssten und die schlugen sich, dass es eine wahre Pracht ist. Als im Jahr 1970 der Künstler John Baldessari […]

Share

William T. Vollmann: Europe Central

Wenn der Titel „Europe Central“ stimmt, dann ist Europa im Zentrum eine Kriegslandschaft. Und es ist offen, ob Europa darin untergegangen oder entstanden ist. Die zerklüftete Topographie in William T. Vollmanns gigantischem Geschichtsroman umfasst das Gebiet des Deutschen Reiches und der Sowjetunion. Der Zeithorizont reicht […]

Share

Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht (Edgar Reitz)

Der Sehnsucht nach
Edgar Reitz wandert in seiner neuen großen Welt-Erzählung nach Brasilien aus: Die andere Heimat
Edgar Reitz ist der große Epiker unter den deutschen Filmemachern. Seine Welt-Erzählung durch den Fokus eines kleinen Hunsrück-Dorfes handelt vom Weggehen, Dableiben und Zurückkehren. Von der Sehnsucht, die Enge und […]

Share

Edgar Reitz über die Zukunft des Kinos, die Schwierigkeiten beim Filmemachen und seinen neuen Film “Die andere Heimat”

Herr Reitz, seit über fünfzig Jahren machen Sie Filme. Ihr neustes Werk „Die andere Heimat“ ist ein reiner Kinofilm. Glauben Sie unvermindert an die Zukunft des Kinos?
Das Kino ist ein ganz besonderer Ort. Es ist nicht nur eine Technik, ein Vorführraum für Filme, sondern vor […]

Share

Salz in die Wunden der Marktwirtschaft

Streuerhinterziehung am Küchentisch
Salzstreuer erzählen viel  vom Wesen des Kapitalismus
Alle reden von Steuerhinterziehung, von politischer und sonstiger Moral, von Verteilungsgerechtigkeit, Finanzkapitalismus, schleichender Enteignung der kleinen Sparer und von Merkelismus. Vom Ende oder von der Unbeendbarkeit unseres famosen, auf Wettbewerb, Wachstum und Wirrnis beruhenden Wirtschaftssystems.
Und ich? Ich […]

Share

The End of Time (Peter Mettler)

Der Essay sorgte im Vorjahr in Locarno beim Filmfestival für heftiges Pro und Contra. Wo die einen nichts als gestalterische Manierismen sahen, fühlten sich andere pointiert in einen Strudel philosophischer Betrachtungen zum Thema Werden und Vergehen hineingezogen. Wie so oft liegt die Wahrheit wohl in […]

Share

Out in the Dark (Michael Mayer)

Zeitgleich zur Doku „The Invisible Men“ kommt nun auch dieser thematisch verwandte Spielfilm in die deutschen Kinos. Erzählt wird die Lovestory eines palästinensischen Studenten in Tel Aviv zu einem israelischen Anwalt. Nimr (Nicholas Jacob), der Student, findet bei Roy (Michael Aloni), dem Juristen, das, was […]

Share

The Invisible Men (Yariv Mozer)

Schwul in Palästina? Undenkbar! Es kann schließlich nicht sein, was nicht sein darf. Palästinensische Männer, deren sexuelle Orientierung dem eigenen Geschlecht gilt, müssen, wenn ihnen ihr Leben lieb ist, unsichtbar (invisible) bleiben. Rückhalt in der Familie oder bei Freunden gibt es so gut wie nie. […]

Share