Kundschafter des Friedens (Regie: Robert Thalheim)

Botschafter des Lachens Im Kino lässt sich fröhlich grinsen über die „Kundschafter des Friedens“ – ohne schlechtes Gewissen „Ich mag blind sein“, flüstert einer der alten Männer nach dem Sehtest, „aber mein Gedächtnis arbeitet perfekt.“ Da hat er die Reihenfolge der Buchstaben, die er nicht[…]

Share
weiterlesen …

38. Festival Max Ophüls Preis (Saarbrücken 2017)

Finale Es ist nicht überraschend, wenn Jurys unerwartete Entscheidungen treffen. Sie zu kommentieren, gar zu kritisieren, ist eigentlich müßig. Jurys sind autark, haben ihre Maßstäbe, die von außen her betrachtet, aus dem Publikum heraus, nicht unbedingt nachzuvollziehen sind. Freilich: Es ist schon recht verblüffend, dass[…]

Share
weiterlesen …

Gertrud Koch: Die Wiederkehr der Illusion – Der Film und die Kunst der Gegenwart

Die Unausweichlichkeit der Illusion In ihrem neuen Buch „Die Wiederkehr der Illusion“ bricht die Berliner Filmwissenschaftlerin Gertrud Koch eine Lanze für das „illusionsästhetische Potenzial“ des Films „Illusionen, Illusionen, sind das Schönste auf der Welt. Illusionen, Illusionen, sie sind das, was uns am Leben hält“. Hildegard[…]

Share
weiterlesen …

Die schönen Tage von Aranjuez (Regie: Wim Wenders)

Friedrich Schillers Theaterstück „Don Carlos“ beginnt damit, dass der Beichtvater des Königs von Spanien eben jenem König sagt: „Die schönen Tage in Aranjuez / Sind nun zu Ende. Eure königliche Hoheit / Verlassen es nicht heiterer. Wir sind / Vergebens hier gewesen.“ Der Versuch des[…]

Share
weiterlesen …

Diamond Island (Regie: Davy Chou)

In seinem grandiosen Dokumentarfilm GOLDEN SLUMBERS (Le Sommeil d’Or, 2011) erinnerte der französisch-kambodschanische Regisseur Davy Chou an die Geburtsstunde des kambodschanischen Kinos und dessen Zerstörung durch die Roten Khmer. Das blutige Regime um Diktator Pol Pot wollte im südostasiatischen Land alle Spuren des Kapitalismus und[…]

Share
weiterlesen …

Schau-Spiel und Licht-Bild: Die Friedrich Wilhelm Murnau-Connection

Audio von Markus Metz und Georg Seeßlen „Nosferatu“, „Faust“, „Der letzte Mann“, „Sunrise“, „Tabu“ – Friedrich Wilhelm Murnau ist einer der bedeutendsten Regisseure der Stummfilmzeit, er prägte das Weimarer Kino und arbeitete auch in Hollywood. Geboren wurde er als Friedrich Wilhelm Plumpe 1888 in Bielefeld.[…]

Share
weiterlesen …

Kunstmesse Brafa: Wir sehen die anderen

Der Eklektizismus der Kunstmesse Brafa in Brüssel ist beeindruckend. Kunstwerke aus aller Welt und beinahe jeder Zeit sind dort vertreten. Schmerz, Freude, Entsetzen? Was könnte das schmale Gesicht auf einem Holzstiel ausdrücken? Das aufgerissene Augenpaar ist mit roter Farbe untermalt, über der strengen Frisur liegt[…]

Share
weiterlesen …

Sehenswert: „Minna von Barnhelm“ an Hallervordens Schlosspark Theater in Berlin

Lessings Lustspiel ist nicht klein zu kriegen. Der Gedanke schießt mancher und manchem wohl als erstes in den Kopf, wenn das Stück mal wieder auf einem Spielplan auftaucht. Nun also in Berlin, in dem von Dieter Hallervorden geleiteten Schlosspark Theater. Der Schauspieler führt das Haus[…]

Share
weiterlesen …

Jackie (Regie: Pablo Larraín)

In den USA erinnert man sich noch gut an sie –  hier in Mitteleuropa weniger: Jacqueline Kennedy Onassis, geborene Jacqueline Lee Bouvier (1929 bis 1994). In den 1950-er und 60-er Jahren war sie eine der Frauen, deren  Fotos einem aus nahezu jeder Illustrierten entgegen kamen,[…]

Share
weiterlesen …

Georg Seeßlen über Trumps Amtseinführung

„Rüpelig, gespenstisch, inszeniert“ Donald Trump ist ins Weiße Haus eingezogen. Bei den Feierlichkeiten rund um die Amtseinführung rüpelte der Immobilienmilliardär wie bisher, brach mit Traditionen und inszenierte sich weiter männlich-heroisch … DEUTSCHLANDRADIO KULTUR | Beitrag vom 21.01.2017 | Georg Seeßlen im Gespräch mit Katrin Heise[…]

Share
weiterlesen …

Georg Seeßlen über die Entstehung des „Mediengespenstes“ Trumps aus der Popkultur

Im klassischen Sinne einer rationalen Wahlprognose und im Sinne einer moderaten Demokratie-Erzählung war dieser Wahlsieg vermutlich eher nicht vorauszusehen. Wohl aber bereitete von Anfang an die merkwürdige Sicherheit – teils eher resignativ („Es geht eben immer so weiter wie gewohnt“), teils zuversichtlich („Das System übersteht[…]

Share
weiterlesen …

Georg Seeßlen: Trump! POPulismus als Politik

Der Volksheld als Medienfigur Georg Seeßlen analysiert in seinem neuen, aktuellen Buch Donald Trump als Produkt der Kulturindustrie. Das »Modell Trump« ist ihm Beispiel und Menetekel für den Zusammenhang populistischer Politik und medialer Vor-Bilder. Er zeigt den Inszenierungscharakter in Trumps Auftritten, die irrealen, emotionalen Verabredungen zwischen[…]

Share
weiterlesen …

Manchester by the Sea (Regie: Kenneth Lonergan)

Dies ist ein Film für alle, die’s gefühlvoll mögen, aber nicht gefühlig. In der erzählten Geschichte ist es wie im wahren Leben, Gutes und Böses, Lachen und Weinen, liegen immer dicht beieinander. Freilich. Das ist das kein Garant für gute Kunst. Das „Wie“ ist entscheidend.[…]

Share
weiterlesen …

Goldberg Kolumne (1): Mein merkwürdigstes Ferienerlebnis

Nein, wir sind nicht mit der Condor geflogen. Die gibt es ja nicht mehr am Flughafen Erfurt. Wenigstens fliegt sie nicht mehr, aber sie kam noch vor. Und weil wir noch viel Zeit hatten, schlenderten wir sehr entspannt durch die kleine Ausstellung zur Erfurter Luftfahrtgeschichte.[…]

Share
weiterlesen …

Richard Condon: The Manchurian Candidate

Buch der Stunde: Richard Condons Bestseller „The Manchurian Candidate  („Botschafter der Angst“) von 1959 Unvorstellbar wäre noch vor 20 Jahren gewesen, wie gerade in diesen Wochen sämtliche Archetypen des Kalten Krieges auf den Kopf gestellt werden, wie ausgerechnet die US-Partei der Kommunistenfurcht im Namen der internationalen Geschäftemacherei[…]

Share
weiterlesen …

Byung-Chul Han: Die Austreibung des Anderen. Gesellschaft, Wahrnehmung und Kommunikation heute.

Düsterer Kulturpessimismus und Verzicht auf Empirie. In seinem neuen Buch beklagt der Berliner Philosoph Byung-Chul Han „die Austreibung des Anderen“ und Gleichheitswahn. Angst und Entsetzen? Was werden sich die beiden Polizistinnen im belgischen Charleroi Anfang August vergangenen Jahres wohl gedacht haben, als ein junger Algerier[…]

Share
weiterlesen …

Passengers (Regie: Morten Tyldum)

Tja, man kann in dieser Welt schon auf den Gedanken kommen, weglaufen zu wollen. Doch wohin? Noch steht uns die Flucht in ferne Galaxien nicht offen. Aber, wer weiß?! Hier wird durchgespielt, was dann so passieren könnte. Der US-amerikanische Drehbuchautor John Spaiths („Doctor Strange“) und[…]

Share
weiterlesen …

Die Leidenschaft der Erkenntnis

Artistic Research ist ein vages Diskurs-Zauberwort. Judith Siegmund versammelt Beiträge zur Frage: „Wie verändert sich Kunst, wenn sie als Wissenschaft verstanden wird?“ Ein Kontinent als Farbenstrudel Drei Jahre nach dem Militärputsch in Chile 1970 reiste der Künstler Juan Downey von New York zur Südspitze Südamerikas.[…]

Share
weiterlesen …

Oriented (Regie: Jake Witzenfeld)

Keiner weiß, wo er hingehört Mit Jake Witzenfelds bewegendem Dokumentarfilm „Oriented“ setzt die Akademie der Künste ihre Vermessung der „Uncertain States“ fort.  „Ich war eine Frau, mich interessierte westliche Musik und ich war lesbisch“. Enana Al Asser hat keine große Mühe, zu erklären, warum sie[…]

Share
weiterlesen …

Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki (Regie: Juho Kuosmanen)

Finnland, man weiß es hierzulande kaum, ist eine Filmnation. Das Publikum strömt in die Kinos, es wird fleißig produziert, der Nachwuchs wird eifrig gefördert – zum Beispiel Autor und Regisseur Juho Kuosmanen. Sein Debüt wurde von Finnland gar – völlig zu Recht! – zum „Oscar“[…]

Share
weiterlesen …